Markt, grauer (grey market; restricted securities market)

Auf den Finanzmärkten Transaktionen mit Finanzprodukten und hier vor allem mit Wertpapieren, die von nicht den Aufsichtsbehörden überwachten Anbietern (in der Regel innert bestimmter gesellschaftlicher Gruppen) offeriert werden. Der vorbörsliche Handel institutioneller Anleger nach Bekanntgabe der Zeichnungsspanne und vor der ersten Börsennotiz einer Aktie. Dies wird dadurch ermöglicht, dass in der Regel die ständigen Grossanleger (vor allem: Fondsmanager) schon vor der Zuteilung an Kleinanleger eine gewisse Stückzahl zugesagt bekommen, und diese Aktien dann möglicherweise bereits wieder unter Gewinnmitnahme verkaufen. Siehe Agiotage, Daimonion, Darstellungswährung, Dingo-Werte, Domizil- Verschleierung, Finanzgeier, Ghettobanking, Hawala, High risk countries, Kapitalmarkt, grauer, Kreditplafondierung, Offshore-Finanzplätze, Parallel Banking, Racheengel, Schattenbankbereichsystem, Underground Banking, Verständlichkeit, Winkelmakler, Zweitplazierung. Vgl. Jahresbericht 2003 der BaFin, S. 73 f., Jahresbericht 2004 der BaFin, S. 83 (dort Definition) sowie den jeweiligen Jahresbericht der BaFin.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen