Geld (money)

Das in einer Gesellschaft vorherrschende, von den Menschen gebrauchte Zwischentauschgut sowie in einem auch die Recheneinheit, nämlich der Masstab, die Verhältnisgrösse, in welcher ökonomische Werte allgemein ausgedrückt werden
Das in einer Gesellschaft vorherrschende, von den Menschen gebrauchte Zwischentauschgut sowie in einem auch die Recheneinheit, nämlich der Masstab, die Verhältnisgrösse, in welcher ökonomische Werte allgemein ausgedrückt werden. Zahlungsmittel. In zusammengesetzten Begriffen . eine Summe, die zwangsweise zu zahlen ist: eine Abgabe, wie Chausseegeld oder . eine Auszahlung aufgrund eines Vertrags, wie Wohngeld. 4 An der Börse steht Geld (im Gegensatz zu Brief) für Nachfrage, für Kaufwünsche. Siehe Actus-purus-Grundsatz, Assignaten, Banknote, Begültigung, Geldbasis, Geldfunktionen, Geldheimat, Geldmenge, Hartgeld, Inflation, Kapital, Kaufkraft, Kleidergeld, Münzen, Nominalwertprinzip, Regionalgeld, Scheidemünze, Seignorage, Sparen, Symboltheorie, Umlaufsfähigkeit, Währung, Zahlungsmittel, Zentralbankgeld, Zins, Zinsallkokations-Funktion.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen