Umwelt, Verbraucher

  Man muss sich als Verbraucher ernsthaft die Frage stellen, ob ein Elektroauto einem persönlichen einen Mehrnutzen bringt.

15.11.2016 - 09:19:50

Für die Umwelt. Ich zahl unter Umständen viel mehr für einen Neuwagen als für ein gebrauchtes Modell, das überall aufgetankt wird. Dann kommen noch Kosten für Versicherung hinzu und das Aufladen ist bei der geringen Reichweite kostentechnisch nicht abzuschätzen. Und da stellt sich bei mir noch nicht mal die Frage, ob eine Aufladestation dort verfügbar ist. Und was würde das für den Arbeitsmarkt bedeuten? Chemnitz ist beispielsweise von der Automobil- und Maschinenbauindustrie stark abhängig (vgl. auch die entsprechenden Jobs hier unter http://www.chemnitzer-jobanzeiger.de/ ). Ein Umdenken müsste auch mit einer Anpassung der Strukturen verbunden sein.

 

Man muss sich als Verbraucher ernsthaft die Frage stellen, ob ein Elektroauto einem persönlichen einen Mehrnutzen bringt. Ich zahl unter Umständen viel mehr für einen Neuwagen als für ein gebrauchtes Modell, das überall aufgetankt wird. Dann kommen noch Kosten für Versicherung hinzu und das Aufladen ist bei der geringen Reichweite kostentechnisch nicht abzuschätzen. Und da stellt sich bei mir noch nicht mal die Frage, ob eine Aufladestation dort verfügbar ist. Und was würde das für den Arbeitsmarkt bedeuten? Chemnitz ist beispielsweise von der Automobil- und Maschinenbauindustrie stark abhängig (vgl. auch die entsprechenden Jobs hier unter http://www.chemnitzer-jobanzeiger.de/ ). Ein Umdenken müsste auch mit einer Anpassung der Strukturen verbunden sein.

 

@ ad-hoc-news.de

Weitere Meldungen

2,8 Milliarden Becher im Jahr - Einwegbecher für Kaffee und Co. - ein Umweltproblem «to go». Es gibt viele Gründe, einen Einwegbecher zu nutzen. Die Deutschen tun es 2,8 Milliarden Mal im Jahr - und schaden damit der Umwelt. Mal ist die Hektik schuld, mal will man mit dem Kaffee gemütlich in der Sonne schlendern. (Politik, 21.05.2019 - 15:46) weiterlesen...

Umweltministerin will Einwegbecher teurer machen. Denkbar sei etwa ein Fonds zur Beseitigung des herumliegenden Mülls, in den die Hersteller einzahlen, oder auch eine neue Regelung im Verpackungsgesetz. Zudem strebe sie eine Vereinbarung mit der Gastrobranche an, damit mehr Mehrweg-Becher eingesetzt würden, sagte Schulze in Berlin. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 2,8 Milliarden Einweg-Becher ausgegeben. Berlin - Einwegbecher etwa für Kaffee sollen nach Plänen von Umweltministerin Svenja Schulze für Hersteller teurer werden, um Wegwerf-Produkte zurückzudrängen. (Politik, 21.05.2019 - 15:08) weiterlesen...

Kampf gegen Müll - Umweltministerin will Einwegbecher teurer machen Berlin - Einwegbecher etwa für Kaffee sollen nach Plänen von Umweltministerin Svenja Schulze für Hersteller teurer werden, um Wegwerf-Produkte zurückzudrängen. (Politik, 21.05.2019 - 12:52) weiterlesen...

Ministerin nimmt Studie zu Einweg-Kaffeebechern entgegen. Ministerin Svenja Schulze nimmt eine Studie des Umweltbundesamts zu den Auswirkungen der Einwegbecher auf die Umwelt in Empfang und will sich zum EU-Verbot von bestimmten Einweg-Plastikgegenständen äußern. Zudem soll das niedersächsische Start-up «Fair Cup» das Umweltsiegel «Blauer Engel» für sein Mehrwegbecher-System bekommen. Berlin - Um Kaffee-Einwegbecher und Mehrweg-Alternativen geht es heute im Bundesumweltministerium. (Politik, 21.05.2019 - 02:12) weiterlesen...