Thema: Verbraucher

Verbraucherschutz, EU-Strommarktreform

Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen. Nun steht fest: Die geplante Strommarktreform ...

Wegen extrem gestiegener Strompreise 2022 waren Rufe nach einer Reform des europäischen Strommarktes laut geworden. - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Wegen extrem gestiegener Strompreise 2022 waren Rufe nach einer Reform des europäischen Strommarktes laut geworden. - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

2022 mussten Verbraucher für Strom plötzlich tief in die Tasche greifen - das soll künftig in der EU so nicht mehr passieren.

dpa.de, 21.05.24 10:54 Uhr
Wegen extrem gestiegener Strompreise 2022 waren Rufe nach einer Reform des europäischen Strommarktes laut geworden. - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Wegen extrem gestiegener Strompreise 2022 waren Rufe nach einer Reform des europäischen Strommarktes laut geworden. - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Die Kältephase im April hat vielen Apfelbäumen zugesetzt. - Foto: Sina Schuldt/dpa
Die Kältephase im April hat vielen Apfelbäumen zugesetzt. - Foto: Sina Schuldt/dpa
Sonnenkollektoren sind an einem Balkon installiert. - Foto: Stefan Sauer/dpa
Sonnenkollektoren sind an einem Balkon installiert. - Foto: Stefan Sauer/dpa
Im April mussten Verbraucher für Nahrungsmittel 0,5 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor. - Foto: Bernd Weißbrod/dpa
Im April mussten Verbraucher für Nahrungsmittel 0,5 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor. - Foto: Bernd Weißbrod/dpa
Mit der Deutschen Telekom, O2 Telefónica und Vodafone gibt es drei etablierte Netzbetreiber und mit 1&1 seit kurzem auch eine Nummer vier. - Foto: Jens Büttner/dpa
Mit der Deutschen Telekom, O2 Telefónica und Vodafone gibt es drei etablierte Netzbetreiber und mit 1&1 seit kurzem auch eine Nummer vier. - Foto: Jens Büttner/dpa
Je nach Bundesland müssen Bürgerinnen und Bürger einen unterschiedlich hohen Anteil ihres Einkommens für Strom und Gas aufwenden. - Foto: Henning Kaiser/dpa
Je nach Bundesland müssen Bürgerinnen und Bürger einen unterschiedlich hohen Anteil ihres Einkommens für Strom und Gas aufwenden. - Foto: Henning Kaiser/dpa
Blumen zählen zu den beliebtesten Geschenken zum Mutterag (Symbolbild). - Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Blumen zählen zu den beliebtesten Geschenken zum Mutterag (Symbolbild). - Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
«Die derzeit schlechte Stimmung liegt wie ein Schleier über den Fakten». - Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa
«Die derzeit schlechte Stimmung liegt wie ein Schleier über den Fakten». - Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa