Realtime Chart: STROEER MEDIA SE Chart aktualisieren

...loading chart: STROEER MEDIA SE / DE0007493991 / 749399
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

FRANKFURT - Die zuletzt gestiegenen Ölpreise lassen in Russland die Wirtschaft aufatmen und stützen dadurch den russischen Rubel

vor 21 Minuten veröffentlicht

Devisen: Gestiegene Ölpreise stärken russischen Rubel - Leitzins unverändert. Am Freitag war der Rubel im Verhältnis zum US-Dollar wieder so viel wert wie zuletzt im November. Ein US-Dollar kostete am Mittag zwischenzeitlich 64 Rubel. Zum Jahresbeginn mussten noch knapp 86 Rubel hingeblättert werden. Auch zu anderen wichtigen Währungen legte der Rubel zu.

Die russische Zentralbank ließ am Freitag den Leitzins wie von Experten erwartet unverändert bei 11,0 Prozent. Auf diesem Niveau liegt der Zinssatz seit Juli 2015. Gleichzeitig erklärten die Notenbanker aber, dass eine Zinssenkung bei einer der kommenden Sitzungen möglich sei. Den Rubel konnte diese Aussage nicht schwächen.Seit Ende 2014 und bis zum Beginn dieses Jahres hatte der Rubel stark an Wert verloren. Experten führen den Wertverfall neben wirtschaftlichen Problemen aufgrund internationaler Sanktionen vor allem auf die seither stark gesunkenen Ölpreise zurück. Zuletzt haben die Ölpreise aber wieder zugelegt. Der für die russische Wirtschaft besonders wichtige Preis der Nordseesorte Brent näherte sich am Freitag nach fast ununterbrochenen Zuwächsen seit Anfang April wieder einem Preis von 50 Dollar pro Barrel (159 Liter) an.