Realtime Chart: STROEER OUT-OF-H.AG Chart aktualisieren

...loading chart: STROEER OUT-OF-H.AG / DE0007493991 / 749399
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Mittelstand: Russland-Sanktionen treffen Ost-Betriebe besonders

vor 15 Minuten veröffentlicht

BERLIN (dpa-AFX) - Von den Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind mittelständische Betriebe in Ostdeutschland besonders betroffen. Sie hätten oft historisch gewachsene Geschäftsbeziehungen mit Russland, sagte der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. "Viele ostdeutsche Unternehmen haben sich auf den russischen Markt konzentriert. Deshalb verfügen sie oft über weniger Exportmärkte als Betriebe in den alten Bundesländern."

Aktuelle Zahlen für den Export aus Ostdeutschland nach Russland lagen den großen Unternehmensverbänden nicht vor. Bundesweit rechnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in diesem Jahr mit einem Rückgang der Ausfuhren nach Russland um mindestens 17 Prozent. Das entspräche einem Handelsvolumen von sechs Milliarden Euro.

Die russischen Kunden befürchteten offenbar, dass die deutschen Firmen ihren Liefer- und Wartungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, und gingen deshalb neue Geschäftsbeziehungen zu asiatischen Unternehmen ein, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier dem "Handelsblatt" (Dienstag).