Realtime Chart: NETFLIX Chart aktualisieren

...loading chart: NETFLIX / US64110L1061 / 552484
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Devisen: Euro trotz enttäuschender Konjunkturdaten kaum verändert

vor 4 Minuten veröffentlicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich zu Beginn der neuen Handelswoche kaum verändert gezeigt. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3137 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Am Freitagmittag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,3188 (Donnerstag: 1,3178) Dollar festgesetzt.

Am Vormittag hielt sich die Gemeinschaftswährung trotz überraschend schwacher Konjunkturdaten aus der Eurozone stabil und knüpfte nicht an die Talfahrt der vergangenen Handelstage an. Im August hatte sich die Stimmung in der Industrie des Euroraums etwas stärker als erwartet eingetrübt. Wie das Forschungsinstitut Markit nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte, fiel der von ihr erhobene Einkaufsmanagerindex auf 50,7 Punkte. Das waren 0,1 Punkte weniger, als in einer ersten Befragung ermittelt worden war und 1,1 Punkte weniger als der Juli-Wert.

Allerdings sieht Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank weiterhin reichlich Gründe für einen Kursrückgang beim Euro. Hierzu zählte er den Konflikt in der Ukraine, der weitere Wirtschaftssanktionen gegen Russland auslösen könnte. Außerdem spekuliert der Markt nach Einschätzung von Karpowitz auf eine neue Lockerung der Geldpolitik der EZB. Es sei aber sehr unwahrscheinlich, dass Notenbankchef Mario Draghi bereits auf der nächsten Zinssitzung am kommenden Donnerstag Beschlüsse über ein mögliches Kaufprogramm von Anleihen zur Ankurbelung der lahmenden Konjunktur verkünden wird.