Realtime Chart: MUENCH.RUECKVERS.VNA O.N. Chart aktualisieren

...loading chart: MUENCH.RUECKVERS.VNA O.N. / DE0008430026 / 843002
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Devisen: Euro fällt mit Ifo-Index - Rubel unbeeindruckt von Zinsschritt

vor 20 Minuten veröffentlicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag mit Verlusten auf eine schlechtere Wirtschaftsstimmung in Deutschland reagiert. Die Gemeinschaftswährung kostete gegen Mittag 1,3450 US-Dollar, nach 1,3476 Dollar im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3472 Dollar festgesetzt.

Die zahlreichen militärischen und politischen Konflikte auf der Welt sorgen bei deutschen Unternehmen offensichtlich für Verunsicherung. Das Ifo-Geschäftsklima fiel im Juli deutlich und zum dritten Mal in Folge zurück. Bankvolkswirte nannten vor allem die Krise in der Ostukraine als Grund. In der Industrie fielen die Exportaussichten auf den tiefsten Stand seit über einem Jahr. Dafür dürfte nicht zuletzt die vergleichsweise hohe wirtschaftliche Verflechtung Deutschlands mit Russland verantwortlich sein.

In Russland sah sich unterdessen die Notenbank gezwungen, auf die hohe Inflation, den schwachen Rubel und die konjunkturelle Eintrübung zu reagieren. Sie erhöhte ihren Leitzins zur Überraschung von Experten um 0,5 Punkte auf 8,0 Prozent. Es ist bereits die dritte Erhöhung in diesem Jahr. Der unter Druck stehende Rubel konnte zunächst nicht von dem Zinsschritt profitieren.