Aktie
Detail Kurs
Eröffnung 3,10 € 
Höchstkurs 3,10 € 
Tiefstkurs 3,09 € 
Vortag 3,11 € 
Preisfeststellungen --- 
letzte Umsätze
Zeit Volumen Kurs
Zur Zeit keine Umsätze!

Chart
Kontron Chart
http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE0006053952_adhoc_1_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE0006053952_adhoc_10_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE0006053952_adhoc_90_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE0006053952_adhoc_180_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE0006053952_adhoc_360_1_240_140_Linienchart.png
1 Tag
10 Tage
3 Monate
6 Monate
1 Jahr

Derivatekompass

Basiswert: Zertifikate-Auswahl auf Kontron

Finden Sie das passende Produkt für ihre Strategie - Die Zertifikate-Suche von finanztreff.de hilft Ihnen bei der richtigen Auswahl aus über 900.000 Produkten!

Steigend Gleichbleibend Fallend
Discount Discount Discount
Bonus Akt.Anl. Akt.Anl.
Sprint Bonus Sprint
Anzeige
Zugehörige Zertifikate, Optionsscheine, Knock-Outs
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG: Hermle im ersten Halbjahr 2015 mit 5 % Umsatzplus

vor 11 Minuten veröffentlicht

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG: Hermle im ersten Halbjahr 2015 mit 5 % Umsatzplus.

DGAP-News: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG / Schlagwort(e):HalbjahresergebnisMaschinenfabrik Berthold Hermle AG: Hermle im ersten Halbjahr 2015 mit5 % Umsatzplus31.08.2015 / 08:30Hermle im ersten Halbjahr 2015 mit 5 % UmsatzplusBetriebsergebnis mit 28,1 Mio. Euro annähernd stabilUmsatz und Ergebnis im Gesamtjahr voraussichtlich etwas unter VorjahrGosheim, 31. August 2015 - Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG konnteihren Konzernumsatz in den ersten sechs Monaten 2015 gemessen amvergleichbaren Vorjahreszeitraum um gut 5 % auf 162,0 Mio. Euro steigern(Vj. 154,2). Damit entwickelte sich der schwäbischeWerkzeugmaschinenhersteller etwas besser als die gesamte Branche, die nachAngaben des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) imBerichtszeitraumeinen Umsatz auf Vorjahreshöhe erzielte. Der Zuwachs bei Hermle resultierteaus dem Ausland, wo sich das Geschäftsvolumen um mehr als 13 % auf 100,3Mio. Euro vergrößerte (Vj. 88,7). Hierin waren auch positiveWährungsumrechnungseffekte aufgrund des schwachen Euro enthalten. DerInlandsumsatz ging um etwa 6 % auf 61,7 Mio. Euro zurück (Vj. 65,5).Das Betriebsergebnis (EBIT) des Hermle-Konzerns bewegte sich im erstenHalbjahr 2015 mit 28,1 Mio. Euro annähernd auf dem entsprechenden 2014erNiveau von 28,3 Mio. Euro, obwohl es von einmaligen negativenWährungseffekten aus der sprunghaften Aufwertung des Schweizer Franken zuJahresbeginn 2015 belastet war. Dem standen unter anderem positive Effekteaus der Optimierung und Straffung des Produktprogramms gegenüber. DasErgebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit belief sich auf 28,3 Mio. Euro(Vj. 28,5), das entsprach einer Bruttoumsatzmarge von 17,5 % (Vj. 18,5).Der Periodenüberschuss nach Steuern lag mit 20,6 Mio. Euro ebenfalls nahezuauf Vorjahreshöhe (Vj. 20,7).Dieses solide Ergebnis trug zu einer weiteren Verbesserung derkonzernweiten Finanz- und Vermögenslage von Hermle bei: Die liquiden Mittelstiegen von Januar bis Juni 2015 um fast 33 % auf 128,5 Mio. Euro(31.12.2014: 96,7) und das Eigenkapital um knapp 11 % auf 225,0 Mio. Euro(31.12.2014: 202,8). Damit verbesserte sich die Eigenkapitalquote leichtvon 71,7 % per Ende 2014 auf 72,2 % zur Jahresmitte 2015.Hermle investierte in den ersten sechs Monaten 2015 im Konzern 3,1 Mio.Euro (Vj. 3,6). Der Schwerpunkt der Investitionen lag auf der Fertigung amStandort Gosheim. Dort wurde unter anderem ein neuesHermle-Großbearbeitungszentrum installiert, das mit dem SteuerungssystemHACS (Hermle Automation-Control-System) ausgestattet ist. Außerdem wurde indie Bereiche Vertrieb und Service investiert.Die Zahl der Hermle-Beschäftigten erhöhte sich im ersten Halbjahr 2015konzernweit um lediglich 2 Personen auf 966 Mitarbeiterinnen undMitarbeiter (31.12.2014: 964), auch um der unsicheren konjunkturellenSituation Rechnung zu tragen. Gegenüber der Vorjahresmitte ergab sichdagegen noch ein Zuwachs um 46 Arbeitnehmer (Vj. 920), da im zweitenHalbjahr 2014 zum einen vor dem Hintergrund der GeschäftsausweitungAuszubildende in Produktion und Montage übernommen und zum anderen dieService-Organisation im In- und Ausland ausgebaut worden waren. Die Zahlder Auszubildenden wuchs im Stichtagsvergleich auf 92 junge Menschen (Vj.85), was in der Muttergesellschaft Maschinenfabrik Berthold Hermle AG einerAusbildungsquote von 10,9 % entsprach (Vj. 10,7).Von Januar bis Juni 2015 gingen im Hermle-Konzern neue Bestellungen im Wertvon 170,8 Mio. Euro ein. Damit lag der Auftragseingang zwar unter demaußergewöhnlich guten Niveau des ersten Halbjahres 2014 von 178,9 Mio.Euro, aber über dem Umsatz der Berichtsperiode. Während der Ordereingang imInland um 3 % auf 76,2 Mio. Euro stieg (Vj. 74,0), nahmen die neuenBestellungen aus dem Ausland wie erwartet um knapp 10 % auf 94,6 Mio. Euroab (Vj. 104,9). Dabei machte sich neben dem durch große Einzelprojektegeprägten hohen Vorjahreswert auch das von der Ukraine-Krise belasteteschwächere Russlandgeschäft bemerkbar. Der Auftragsbestand belief sich am30. Juni 2015 auf 127,9 Mio. Euro und unterschritt damit den starken Wertzur Jahresmitte 2014 von 158,1 Mio. Euro, übertraf jedoch den Bestand perEnde 2014 von 119,1 Mio. Euro.Da sich die Nachfrage bei Hermle seit Beginn des zweiten Quartals spürbarbelebt hat, haben sich die Aussichten für das Gesamtjahr 2015 tendenzielleher leicht gebessert. Nach wie vor bestehen aber vielfältige politischeund konjunkturelle Risiken, beispielsweise aus der unsicheren Situation inder chinesischen Wirtschaft, dem anhaltenden Konflikt zwischen Russland undder Ukraine oder der nach wie vor ungeklärten Schuldenkrise in mehrereneuropäischen Staaten. Daher rechnet der Vorstand der MaschinenfabrikBerthold Hermle AG im Einklang mit den zu Jahresbeginn abgegebenenPrognosen damit, dass Umsatz und Ergebnis im Gesamtjahr 2015 etwas unterdem sehr guten Vorjahresniveau liegen werden.Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG zählt zu den weltweit führendenHerstellern von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. 2014 erzielte dasUnternehmen konzernweit einen Umsatz von 346,8 Mio. Euro und einBetriebsergebnis von 79,0 Mio. Euro. Hermle-Werkzeugmaschinen kommenaufgrund ihrer hohen Qualität und Präzision in anspruchsvollen Branchen wieMedizintechnik, optische Industrie, Energietechnik, Luftfahrt-, Automobil-und Motorsportindustrie sowie bei deren Zulieferern zum Einsatz.Hermle-Aktien werden am Regulierten Markt der Börsen Stuttgart undFrankfurt am Main gehandelt.Kontakt: Redaktionsbüro tik, Gabriele Rechinger, T 0911 95 97 870,E-Mail: info@tik-online.deBildmaterial: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG, Udo Hipp,T 07426 95 6238, E-Mail: udo.hipp@hermle.deDer komplette Halbjahresabschluss ist auf der Website des Unternehmensunter www.hermle.de, Menüpunkt Börse/Informationen für Aktionäre /Finanzberichte / Zwischenberichte abrufbar.31.08.2015 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeberverantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de undhttp://www.dgap.deSprache: DeutschUnternehmen: Maschinenfabrik Berthold Hermle AGIndustriestraße 8-1278559 GosheimDeutschlandTelefon: 07426-950Fax: 07426-951012E-Mail: info@hermle.deInternet: www.hermle.deISIN: DE0006052830WKN: 605283Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard),Stuttgart; Freiverkehr in BerlinEnde der Mitteilung DGAP News-Service390279 31.08.2015