Realtime Chart: E.ON SE NA Chart aktualisieren

...loading chart: E.ON SE NA / DE000ENAG999 / ENAG99
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Ölpreise geben nach - starker US-Dollar belastet

vor 7 Minuten veröffentlicht

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag wegen der Stärke des US-Dollars gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Mittag 86,38 US-Dollar. Das waren 74 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sank um 75 Cent auf 81,45 Dollar.

Händler erklärten den Rückgang mit dem starken US-Dollar, der mit Kursgewinnen auf die geldpolitischen Beschlüsse der US-amerikanischen Notenbank Fed vom Vorabend reagierte. Die Fed hatte sich positiver zu den Konjunkturaussichten in den USA geäußert als dies Marktteilnehmer erwartet hatten. Experten der Commerzbank verwiesen zudem auf Äußerungen des Generalsekretärs der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), der angesichts der jüngsten Preisrückgängen keinen Grund zur Panik sehe und für das kommende Jahr eine Ölproduktion in etwa auf dem Niveau in diesem Jahr in Aussicht gestellt habe.

"Diese Aussage spricht gegen eine Produktionskürzung bei der OPEC-Sitzung am 27. November. Das damit für 2015 zu erwartende Überangebot macht eine Preiserholung im nächsten Jahr unseres Erachtens unwahrscheinlich", kommentierten die Experten.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist deutlich gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 83,24 US-Dollar. Das waren 80 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells.