Realtime Aktienkurse

TopFlopPush dauerhaft aktivieren
A bis ZHandelszeiten


Keine Wertpapiere in der Watchlist vorhanden

Wertpapiere hinzufügen

Unsere Watchlist gibt Ihnen die Möglichkeit, bis zu 30 frei wählbare Wertpapiere pro Watchliste zusammen zu stellen und zu beobachten.

Keine Wertpapiere vorhanden

Bitte fügen Sie Wertpapiere über eine unserer Kurslisten hinzu.

Wertpapiere aus Listen hinzufügen
Wertpapiere über Suche hinzufügen


  • Streik im Weihnachts-Endspurt - Amazon: Kunden pünktlich beliefert
    vor 38 Minuten veröffentlicht
  • Amazon weiter bestreikt: Auswirkungen auf Kunden unklar
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • USA sehen Nordkorea hinter Sony-Hack - Studio verteidigt Film-Rückzug
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • UKRAINE/ROUNDUP: Ringen um Gespräche erfolglos - USA verhängen Krim-Sanktionen
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Amazon weiter bestreikt - Auswirkungen auf Kunden unklar
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Bulgarien kalkuliert 3,0 Prozent Defizit im Staatsetat 2015
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Mehr Transparenz bei Dispozinsen - Gesetzentwurf steht
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Ölpreis-Verfall alarmiert EZB - Vizepräsident: 'Teufelskreis' droht
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Schäuble will Länder bei Erbschaftsteuer frühzeitig einbinden
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Daimler-Finanzvorstand: Rückstellungen für Kartellverfahren reichen
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Mehr Transparenz bei Dispozinsen
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • Commerzbank wächst bei Privatkunden auf Kosten der Konkurrenz
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • INTERVIEW: Commerzbank wächst bei Privatkunden auf Kosten der Konkurrenz
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • UKRAINE: USA verhängen Wirtschaftssanktionen gegen die Krim
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • IG-Metall-Vize: Bildungsteilzeit nur im Paket verhandelbar
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Rubel-Schwäche trifft Henkel - aber Konzern sieht sich auf Kurs
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Entwicklungsminister: Weihnachts-Textilien verantwortungsvoll kaufen
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • UKRAINE: Poroschenko fordert mehr Geld vom Internationalen Währungsfonds
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Staples: Mehr als eine Million Daten von Hackerangriff betroffen
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Otto Group fährt in Russland auf Sicht - Investitionen gekürzt
    vor 8 Stunden veröffentlicht

Streik im Weihnachts-Endspurt - Amazon: Kunden pünktlich beliefert

vor 38 Minuten veröffentlicht

Bad Hersfeld (dpa) - Der Streik gegen den Online-Versandhändler Amazon geht auch in der Schlussphase des Weihnachtsgeschäfts an mehreren Standorten in Deutschland weiter. Für viele Kunden scheint der Arbeitskampf, den Verdi bis Heiligabend fortsetzen will, aber nach wie vor kaum zu spüren zu sein.

Gegen die geplante Sonntagsarbeit am vierten Advent in den Versandzentren Bad Hersfeld (Hessen) und Leipzig (Sachsen) geht Verdi vor Verwaltungsgerichten in Kassel und Leipzig vor. Die Klagen heben nach Rechtsauffassung der Gewerkschaft die erteilten Ausnahmegenehmigungen für Amazon auf. Von den Gerichten gab es dazu am Samstag bisher aber keine Stellungnahme. Eine Amazon-Sprecherin am deutschen Hauptsitz in München äußerte sich nicht zu dieser Frage.

Sie verneinte erneut, dass es bei den Auslieferungen zu Verspätungen komme: «Unsere Mitarbeiter sind stolz, daran mitzuwirken, dass die Kunden ihre Weihnachtspäckchen pünktlich bekommen.» Amazon setzt im Weihnachtsgeschäft in Deutschland eine Stammbelegschaft von 10 000 Beschäftigten sowie weitere 10 000 Saisonkräfte ein.

Notfalls kann der Versandhändler auch ausländische Logistikzentren etwa in Polen nutzen. Am Streik beteiligen sich nach Amazon-Angaben etwa 2000 Mitarbeiter, Verdi spricht von 2400. Allein in Bad Hersfeld sollen es in den vergangenen Tagen etwa 600 gewesen sein.

Dort sagte eine Verdi-Vertreterin, Amazon-Mitarbeiter berichteten von einem Rückstau an Bestellungen. Die Gewerkschaft erhalte auch E-Mails von Kunden, denen zufolge die Lieferzeiten länger sind als üblich. Die Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» veröffentlichte dagegen schon am Freitag eine nicht repräsentative Leserumfrage. Sie deutet darauf hin, dass Amazon tatsächlich in den meisten Fällen pünktlich liefern kann.

Der Ausstand in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben (Bayern) und Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) soll bis Heiligabend (15.00 Uhr) dauern. In dem seit 2013 laufenden Konflikt will Verdi erzwingen, dass Amazon nach dem Einzelhandels- statt nach dem niedrigeren Logistiktarif zahlt.