Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Jahr, Grillsaison

Das ganze Jahr ist Grillsaison: Tipps zum Grillen im Winter

22.01.2015 - 15:33:39

Angrillen, abgrillen – alles egal, wenn das ganze Jahr zur Grillsaison wird. Wenn Sie auch im Winter nicht auf Steaks, Würstchen und Co vom Grill verzichten möchten, gibt es einige Dinge zu beachten. Welche das sind und wie Sie auch bei Minustemperaturen zum Grillmeister werden, verraten wir Ihnen im Folgenden.

  • Nutzen Sie den richtigen Grill

Minustemperaturen, eisiger Wind, da ist es fast unmöglich, die richtige Grilltemperatur zu behalten. Daher sollten Sie auf einen Holzkohlegrill mit Deckel – also etwa einen Kugelgrill – zurückgreifen. Alternativ können Sie auch einen Gas- oder Elektrogrill verwenden. Doch Gasgrill ist nicht gleich Gasgrill, damit wären wir auch schon bei Punkt zwei…

  • Verwenden Sie das richtige Gas

Die niedrigen Temperaturen haben natürlich auch Einfluss auf das Gas. ­­Am häufigsten wird beim Grillen Butangas verwendet, doch im Winter ist es ungeeignet, da der Siedepunkt von Butan bei -0,5 Grad Celsius liegt. Das bedeutet, dass das Gas ab einer Temperatur kurz unter dem Gefrierpunkt flüssig wird. Damit dem Grillvergnügen nichts im Weg steht, sollten Sie auf Propangas zurückgreifen. Hier liegt der Siedepunkt nämlich erst bei -42 Grad Celsius. Wie immer gilt beim Grillen mit Gas: Nur im Freien verwenden! Gas im Allgemeinen und Propan im Speziellen kann in hoher Konzentration narkotisierend wirken – Erstickungsgefahr!

  • Briketts statt Kohle

Ob Gas oder Kohle scheint bei vielen Grillfans eine Glaubensfrage zu sein. Falls Sie zu den Verfechtern des Kohlegrills gehören, sollten Sie im Winter auf Grillbriketts zurückgreifen. Diese verfügen nämlich über eine längere Glutzeit. Beim Kauf sollten Sie auf gute Qualität achten und anschließend die Briketts auf jeden Fall vor Feuchtigkeit schützen. Zum Anzünden sollten Sie etwas mehr Brennstoff einplanen als im Sommer.

  • Längere Grillzeit = kleinere Fleischstücke

Bei frostigen Außentemperaturen ist die Grillzeit länger als im Sommer. Daher ist es ratsam, die Fleischstücke und das übrigen Grillgut nicht zu groß zu wählen. Grillen Sie also lieber kleinere Steaks, Filets, Bratwürstchen oder auch Garnelen- oder Gemüsespieße. Inspirationen für Grillrezepte und leckere Beilagen finden Sie zum Beispiel auf dem Grill-Blog von Schwarz Cranz. Da das Fleisch am besten schmeckt, wenn es warm ist, sollten Sie sich eine Warmhaltebox besorgen, in der Sie das Grillgut zwischenlagern können, falls es nicht sofort verputzt wird. Apropos warm halten…

  • Packen Sie sich warm ein

Auch wenn Sie direkt vor dem Grill stehen und somit direkt an der Wärmequelle, im Winter kann der Körper dennoch schnell auskühlen. Packen Sie sich also warm ein. Eine Mütze, eine dicke Jacke und gut gefütterte Schuhe sollten Pflicht sein. Wenn möglich, sollten Sie Ihre Gäste im Warmen unterbringen. Entweder im Haus oder – um das richtige Grillfeeling zu bekommen – in einer beheizten Garage oder Gartenhütte. Wenn Sie komplett draußen sitzen möchten, sollten Sie Ihre Gäste mit Wolldecken ausstatten, für ausreichend warme Getränke sorgen und einen Heizstrahler oder einen Feuerkorb bereitstellen. Das offene Feuer hat gleich mehrere Vorteile: Es ist umweltverträglicher als der Heizstrahler – außerdem ist's romantischer.