Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

KI, KünstlicheIntelligenz

Macht Künstliche Intelligenz die Welt effizienter?

17.08.2017 - 10:21:53

Die KI - „Künstliche Intelligenz“, im Englischen AI („Artificial Intelligence“) genannt, ist eines der aktuellsten Themen des 21. Jahrhunderts. Mit dem Beginn des digitalen Zeitalters und dem raschen Voranschreiten der Computertechnologie hat der Gedanke von sog. superintelligenten Computern eine Welle der Faszination auf der Welt ausgelöst.

Die KI - „Künstliche Intelligenz“, im Englischen AI („Artificial Intelligence“) genannt, ist eines der aktuellsten Themen des 21. Jahrhunderts. Mit dem Beginn des digitalen Zeitalters und dem raschen Voranschreiten der Computertechnologie hat der Gedanke von sog. superintelligenten Computern eine Welle der Faszination auf der Welt ausgelöst und natürlich auch die Unterhaltungsbranche inspiriert, welche das Thema in verschiedener Form aufgriff. In zahlreichen Filmen und Serien wird die Künstliche Intelligenz behandelt, darunter z. B. die „Matrix“- Trilogie, die Sci-Fi-Kultserie „Battlestar Galactica“ oder der Schwarzenegger-Klassiker „The Terminator“.

Der weltweit führende Astrophysiker Steven Hawking, Microsoft-Gründer Bill Gates und Elon Musk, bekannt für das „Space-X“- Programm und die Firma Tesla, warnen davor, dass die unregulierte Entwicklung von Künstlicher Intelligenz eine Gefahr darstellen könne. Daher empfehlen die Experten eine gezielte und regulierte Entwicklung mit dem Einbau von soliden Sicherungssystemen, damit zukünftige Super-KIs nicht mit moralischen und ethischen Fragen in ihrer Programmierung in Dilemmata geraten können.

Realistisch gesehen sind ichbewusste und menschenähnliche Supercomputer jedoch Zukunftsmusik und die Warnungen von Hightech-Größen haben ebenfalls dazu beigetragen, vorsichtig an die Thematik heranzugehen: „Maschinelles Lernen steckt noch in den Kinderschuhen - Computer können heute noch nicht das, was ein 4-Jähriger ohne Probleme beherrscht: Verstehen, wie ein Dinosaurier heißt, nachdem er ein paar Beispielbilder gesehen hat“ beschreibt Google-Chef Sundar Pichai, dessen Konzern an hoch entwickelten Programmen forscht.

 

Anatomy
Anatomy
Quelle: https://pixabay.com/en/anatomy-biology-brain-thought-mind-1751201/

 

Also ein Grund zur Entwarnung. Wenn wir von zukünftigen Super-KI‘s absehen, stellt sich die Frage, wie uns hochentwickelte, aber nicht ichbewusste Programme helfen können, unseren Alltag zu erleichtern. 
Genau hier ist das Potenzial riesig. Selbstfahrende Autos ermöglichen es Fahrern, stressfreier von einem Ort zum anderen zu kommen. Anstatt müde im Auto von der Arbeit nach Hause zu fahren, können Fahrer im Auto ein Nickerchen halten. Diese Erfindung kann laut Studien Hunderttausende von Unfällen weltweit verhindern und dazu beitragen, 190 Milliarden US-Dollar an Unfallkosten im Gesundheitssektor einzusparen.

Auch wenn selbstfahrende Autos noch nicht markttauglich sind, kommt Künstliche Intelligenz bereits jetzt in verschiedenen Bereichen wie der Unterhaltungsbranche zum Einsatz. In der Videospielindustrie halten ausgeklügelte Computerprogramme den Spieler bei Laune, indem sie eine lebensnahe Welt erschaffen. Figuren werden mit möglichst menschlichen Zügen versehen, um das Gefühl zu ermitteln, gegen einen "echten Gegner zu spielen. Auch beim Pokerspielen in Online-Casinos wie Betsson wird die KI eingesetzt, um das Spielerlebnis für die Nutzer lebendiger zu machen. Der virtuelle Gegenüber denkt und handelt beinahe wie ein realer Mensch, der Spieler fühlt sich wie im normalen Leben. Mithilfe von Zufallsgeneratoren, die in Online-Casinos regelmäßig eingesetzt werden, lassen sich solche echten Lebenssituationen abbilden.

Wind-Power
Wind-Power
Quelle: https://pixabay.com/en/wind-park-wind-power-plants-1279726/

Künstliche Intelligenz kann aber auch im Umwelt- und Energiesektor eine wichtige Stütze werden. Kohlekraftwerke sind bekannt für ihre emissionsschädliche CO²-Produktion. Obwohl diese langfristig ersetzt werden sollen, sind sie in vielen Ländern immer noch ein unverzichtbarer Energieträger. Hunderte von feinmotorischen Abläufen können von KIs gleichzeitig überwacht werden, womit die Effizienz gesteigert wird und der Treibhausschaden auf ein mögliches Minimum verkleinert wird.

Das ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Energiekonzerne wie auch Start-ups planen den Einsatz Künstlicher Intelligenz auch bei erneuerbaren Energien wie der Windenergie. Dort können die Programme sich Wettermuster zunutze machen und dadurch die Produktionsleistung der Turbinen berechnen, um auch karge Tage, z.B. für Wartungsarbeiten, effizient zu nutzen. Auch im Bereich der nachhaltigen Energiewirtschaft lassen sich Computer einsetzen, indem sie den Energiebedarf der Menschen berechnen und diesen entsprechend der Nachfrage liefern, was überschüssigen Energieverbrauch bei der Produktion vermeidet. 

Obwohl die Folgen hochentwickelter KI abzuwarten sind, eines ist sicher: Sie macht die Welt effizienter und nimmt uns Menschen dadurch ein Stück weit die Bürde einer immer schneller werdenden Gesellschaft.