Thema: OpenAI

Scarlett Johansson hatte vor gut einem Jahrzehnt im Film «Her» die Sprechrolle einer KI-Software übernommen. - Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa
Scarlett Johansson hatte vor gut einem Jahrzehnt im Film «Her» die Sprechrolle einer KI-Software übernommen. - Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa
Der Chefforscher von OpenAI geht. - Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Der Chefforscher von OpenAI geht. - Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
ChatGPT-App auf einem Smartphone. Die Software kann jetzt mit den Benutzern sprachlich interagieren. - Foto: Matt Rourke/AP/dpa
ChatGPT-App auf einem Smartphone. Die Software kann jetzt mit den Benutzern sprachlich interagieren. - Foto: Matt Rourke/AP/dpa
Dem ChatGPT-Entwickler OpenAI wird vorgeworfen, den Menschen in Europa ihre Rechte nach der DSGVO zu verweigern. - Foto: Matt Rourke/AP/dpa
Dem ChatGPT-Entwickler OpenAI wird vorgeworfen, den Menschen in Europa ihre Rechte nach der DSGVO zu verweigern. - Foto: Matt Rourke/AP/dpa
Die App DeepL wird künftig durch den KI-gestützten Schreibassistenten DeepL Write Pro ergänzt. - Foto: Christoph Dernbach/dpa
Die App DeepL wird künftig durch den KI-gestützten Schreibassistenten DeepL Write Pro ergänzt. - Foto: Christoph Dernbach/dpa
Sora OpenAI - werden Foto- und Videografen jetzt vollständig abgelöst? Das kann die neue Text-to-Video-KI wirklich - Foto: presseportal.de
Sora OpenAI - werden Foto- und Videografen jetzt vollständig abgelöst? Das kann die neue Text-to-Video-KI wirklich - Foto: presseportal.de
«GPT-4-Turbo» sei mit öffentlich zugänglichen Informationen bis Ende 2023 trainiert worden, teilt die Entwicklerfirma OpenAI mit. - Foto: Richard Drew/AP/dpa
«GPT-4-Turbo» sei mit öffentlich zugänglichen Informationen bis Ende 2023 trainiert worden, teilt die Entwicklerfirma OpenAI mit. - Foto: Richard Drew/AP/dpa
Sorge vor Missbrauch: Die Software zum Klonen echter Stimmen von OpenAI soll vorerst nicht öffentlich nutzbar werden. - Foto: Richard Drew/AP/dpa
Sorge vor Missbrauch: Die Software zum Klonen echter Stimmen von OpenAI soll vorerst nicht öffentlich nutzbar werden. - Foto: Richard Drew/AP/dpa
Sam Altman, Geschäftsführer (CEO) von OpenAI und Erfinder der KI-Software ChatGPT, nimmt an der Technische Universität München (TUM) an einer Podiumsdiskussion teil. - Foto: Sven Hoppe/dpa
Sam Altman, Geschäftsführer (CEO) von OpenAI und Erfinder der KI-Software ChatGPT, nimmt an der Technische Universität München (TUM) an einer Podiumsdiskussion teil. - Foto: Sven Hoppe/dpa