Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktienmärkte, Anleger

Wirtschaft und Preise platzen aus allen Nähten

Inhaltsverzeichnis

Wildes Auf und Ab durch Hoffen und Bangen

Was für ein wildes Auf und Ab an den Aktienmärkten! Besonders eindrucksvoll zeigt sich dies im Stunden-Chart des DAX:

DAX - Chartanalyse

Das gelbe Rechteck markiert eine sehr enge Handelsspanne, an die sich der deutsche Leitindex im Zeitraum vom 6. April bis 4. Mai und somit fast einen ganzen Monat lang im Wesentlichen gehalten hat, abgesehen von einem Ausreißer nach oben. Seit dem 4. Mai wurden solche Ausreißer und somit Fehlausbrüche von der Ausnahme zur Regel. Torsten Ewert hatte daher am Montag die Seitwärtsrange bereits auf die Hochs und Tiefs angepasst (siehe "Der DAX zum Mai-Verfallstag").

Unvorhersehbare Richtungswechsel

Gestern war im Target-Trend-Spezial dazu zu lesen, dass es mit Blick auf dieses Kursgeschehen derzeit einfach so ist, „dass sich der Index an keine klare Handelsspanne hält und völlig unvorhersehbar die Richtung wechselt, mit sehr dynamischen Kursausschlägen“. Und den Lesern dieses Börsendienstes habe ich daher schon am Donnerstag vergangener Woche den Tipp gegeben, angesichts des wilden Hin und Her zunächst weitere Signale abzuwarten.

Zeichnete sich zunächst im DAX eine typische ABC-Korrektur ab, so haben wir es inzwischen mit einer komplexeren Formation zu tun. Im Chart oben ist diese aktuell als „double zigzag“ gezählt, also als eine doppelte ABC-Korrektur, wobei das zweite ABC als unregelmäßige Korrektur daherkommt.

Eindeutiges Ende des Hin und Her abwarten

Gut möglich, dass sich der Aufwärtstrend nach diesem doppelten ABC fortsetzt und die Konsolidierung damit zu Ende geht. Es ist aber genauso gut möglich, dass sich die Seitwärtstendenz noch fortsetzt oder der DAX sogar nach unten ausbricht und in eine „richtige“ Korrektur geht, also eine deutlichere Gegenbewegung auf die vorangegangenen Kursgewinne folgt.

Da die weitere Entwicklung also derzeit völlig unkalkulierbar ist, sollte man erst ein eindeutiges Ende der Seitwärtstendenz abwarten, bevor man mit neuen Trades in diesen Markt einsteigt.

 

Brummende Wirtschaft lässt die Preise explodieren

Von Seiten der Konjunkturdaten kommen derzeit kaum Störfeuer. Hier stehen die Zeichen weiterhin klar auf Konjunkturerholung. Das bestätigen auch die gestern veröffentlichten Einkaufsmanagerdaten von IHS Markit. Zwar hat sich das verarbeitende Gewerbe in Deutschland leicht abgekühlt – der entsprechende (Teil-)Index fiel von 66,2 auf 64,0 Punkte – doch die Schwelle von 50 Zählern, ab der Wachstum signalisiert wird, ist bei weitem nicht in Gefahr.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie Deutschland

Hier haben wohl lediglich die Engpässe beim Material den Unternehmen etwas zu schaffen gemacht. Etwa 79 % der Industrieunternehmen – so viele wie nie zuvor seit Umfragebeginn– berichteten im Berichtsmonat von verlängerten Lieferzeiten für Rohmaterialien.

Knappheit lässt die Preise im Rekordtempo steigen

Die Knappheit sorgte dafür, dass die Ein- und Verkaufspreise jeweils mit neuer Rekordrate (seit 1996) zulegten. Das Thema Inflation bleibt damit heiß. Zumal die Kosten auch im Dienstleistungssektor stiegen, so drastisch wie seit knapp 13 Jahren nicht mehr. Laut IHS Markit stieg die Inflationsrate der Einkaufspreise insgesamt im Mai auf ein neues Rekordhoch (seit 1998) und übertraf damit das bisherige Höchstniveau von Februar 2011. Und die Verkaufspreise legten so rasant zu wie nie zuvor seit Beginn der Erfassung dieser Daten durch IHS Markit im September 2002.

Dienstleister profitieren von Öffnungen

Der Service-Index stieg aber dennoch von 49,9 auf 52,8 Punkte und eroberte damit die Wachstumsschwelle deutlich zurück.

IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistung Deutschland

Der aktuelle Wert ist sogar der höchste seit Juli 2020. Wir sehen hier also ein beeindruckendes Comeback durch zunehmende Öffnungen der entsprechenden Wirtschaftsbereiche. Der Gesamteinkaufsmanagerindex legte dadurch trotz der Industrieprobleme von 55,8 auf 56,2 Punkte zu, das zweithöchste Niveau seit Februar 2018.

IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex Deutschland

Der Rückgang des Vormonats war damit wohl nur ein kleiner „Ausrutscher“.

Eurozone mit Deutschland gleichauf

Ein ähnliches Bild gibt die Eurozone ab. Der Industrieindex gab von 62,9 auf 62,8 Punkte leicht nach, der Service-Index stieg von 50,5 auf 55,1 Punkte an und der Gesamtindex schaffte dadurch einen Anstieg von 53,8 auf 56,9 Zähler.

IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex Eurozone

Die Wirtschaft der Eurozone expandiert damit in einem Tempo, welches seit Februar 2018 nicht mehr erreicht wurde. Und die weiteren Geschäftsaussichten schätzen die Unternehmen äußerst positiv ein. Sie kommen mit der Abarbeitung der Aufträge kaum nach. Das führte auch hier zu rasant steigenden Einkaufspreisen. In der Industrie erreichte der Preisanstieg laut den Daten von IHS Markit sogar ein neues Rekordhoch in der 24-jährigen Historie. Und auch die durchschnittlichen Verkaufs- bzw. Angebotspreise für Güter und Dienstleistungen stiegen so drastisch wie nie zuvor seit Beginn der Erhebung im Jahr 2002.

US-Wirtschaft übertrumpft weiterhin alles

In den USA läuft es mit der Wirtschaft nach wie vor sogar noch wesentlich besser. Der Gesamteinkaufsmanagerindex notiert hier aktuell bei 68,1 Punkten, nach 63,5 im Vormonat. Nie zuvor hat die US-Wirtschaft ein derartiges Wachstumstempo an den Tag gelegt.

IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex USA

Der Dienstleistungssektor explodiert förmlich mit einem Wert von 70,1, nach 64,7 im April. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine nie dagewesene Expansion. Und der Index für das verarbeitende Gewerbe konnte immerhin von 60,5 auf 61,5 zulegen.

Wann werden die Notenbanken dem Rechnung tragen?

Insgesamt läuft die Konjunktur also überaus rund – mit dem Fortschreiten der Impfkampagnen in zunehmendem Maße. Doch die Unternehmen rechnen damit, dass die Materialknappheit noch über das gesamte Jahr 2021 anhalten wird. Vor diesem Hintergrund sollte auch der Anstieg der Inflation mindestens so lange anhaltend sein.

Die wichtige Frage für die Börsen ist und bleibt daher, wann die Notenbanken dem Rechnung tragen werden. Und wenn es soweit ist, wie werden die Aktienmärkte darauf reagieren? Sind die Konsolidierungen an den Aktienmärkten nur Unterbrechungen der Aufwärtstrends oder formieren sich gerade Trendwenden? Ich fürchte Letzteres, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. In den Börsenbriefen von Stockstreet können wir jedenfalls von steigenden UND fallenden Kursen profitieren. Warten wir also einfach die kommenden Signale für ein deutliches Ende der Konsolidierungen und einen nachhaltigen Ausbruch in die eine oder andere Richtung ab…

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

@ ad-hoc-news.de | 22.05.21 09:16 Uhr