Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Boerse, CFD

Ford Analyse: Hohe Hürde bei 12 USD

So ziemlich alle Werte zumindest an den US-Börsen wurden in letzter Zeit mangels Alternativen für ein Investment hochgezogen, hierzu gehört auch zweifelsfrei das Wertpapier von Ford.

Liebe Trader,

Alleine seit März abgelaufenen Jahres konnte die Aktie in der Spitze um 208 Prozent zulegen. Damals notierte das Papier noch um 4,00 US-Dollar herum. Doch mit dem Anstieg an 12,00 US-Dollar ist Ford an eine langfristige Widerstandszone gestoßen, zeitgleich bildet die Aktie in diesem Bereich ein potenzielles Doppelhoch aus. Dies könnte im weiteren Verlauf zu einer gesunden Konsolidierung und folglich weiteren Abschlägen führen.

Short-Chance:

Noch hält sich die Aktie auf einem vergleichsweise hohen Niveau, ein Anzeichen und Bestätigung für ein Doppeltop würde sich sukzessive unter einem Niveau von 11,00 US-Dollar ergeben. In diesem Szenario könnten anschließend Rücksetzer auf 10,54 und darunter auf glatt 9,53 US-Dollar folgen. Mit einem kurzen Zwischenstopp auf dem Weg gen Süden sollte jedoch um 10,17 US-Dollar gerechnet werden. Entsprechend birgt ein Short-Investment in einem intakten Aufwärtstrend erhöhte Risiken, hier sollten Investoren sehr vorsichtig vorgehen und sie ihre Positionsgröße nicht allzu stark ausbauen. Ein unerwarteter und dynamischer Kursanstieg über 12,20 US-Dollar dürfte allerdings sofortiges Aufwärtspotenzial zurück an die Jahreshochs aus 2018 bei 13,44 US-Dollar freisetzen.

Widerstände: 11,73 / 12,00 / 12,53 / 12,78 / 13,26 / 13,44 US-Dollar

Unterstützungen: 11,16 / 10,89 / 10,54 / 10,34 / 10,003 / 9,53 US-Dollar

Wochenchart:

16022021_ford_wo

Ford Motor Co.; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11,45 US-Dollar; Handelsplatz: NYSE; 17:00 Uhr

@ ad-hoc-news.de , Rafael S. Müller | 16.02.21 17:02 Uhr