Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Boerse, CFD

DAX Analyse: Kursverluste gehen weiter

Auch diese Woche präsentiert sich die heimischen Börse wieder ziemlich schwach, trotz ausgebliebener Zölle auf Autoimporte aus der EU. Nachdem das Barometer einen hoffnungsvollen Pullback in den Bereich seiner unteren Trendkanalbegrenzung am Mittwoch gestartet hatte und in den Bereich des 50-Tage-Durchschnitts zulegen konnte, entschieden sich Marktteilnehmer aufgrund neuer Zölle auf Importe aus China in die USA aus Aktien weiter zu flüchten. Naturgemäß hat es den deutschen Leitindex ebenso kalt erwischt und zum Ende letzter Woche sogar unter den 200-Tage-Durchschnitt von 11.966 Punkten abwärts gedrückt. Der aktuelle Wochenauftakt sieht auch nicht besser aus, eine neuerliche Kurslücke sowie Abschläge in den Bereich von 11.700 Punkten dominieren das aktuelle Handelsgeschehen. Damit rücken allerdings auch wieder markante Unterstützungen in den Fokus, zum einen wären die Junitiefs bei 11.620 Punkten zu nennen, zum anderen der 200-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 11.498 Zählern. Spätestens an dieser Marke muss eine Pullbackbewegung zur Oberseite beginnen, damit sich das Chartbild nicht noch stärker eintrübt und womöglich noch zu einem Crash ausartet.

Liebe Trader,

Auch diese Woche präsentiert sich die heimischen Börse wieder ziemlich schwach, trotz ausgebliebener Zölle auf Autoimporte aus der EU. Nachdem das Barometer einen hoffnungsvollen Pullback in den Bereich seiner unteren Trendkanalbegrenzung am Mittwoch gestartet hatte und in den Bereich des 50-Tage-Durchschnitts zulegen konnte, entschieden sich Marktteilnehmer aufgrund neuer Zölle auf Importe aus China in die USA aus Aktien weiter zu flüchten. Naturgemäß hat es den deutschen Leitindex ebenso kalt erwischt und zum Ende letzter Woche sogar unter den 200-Tage-Durchschnitt von 11.966 Punkten abwärts gedrückt. Der aktuelle Wochenauftakt sieht auch nicht besser aus, eine neuerliche Kurslücke sowie Abschläge in den Bereich von 11.700 Punkten dominieren das aktuelle Handelsgeschehen. Damit rücken allerdings auch wieder markante Unterstützungen in den Fokus, zum einen wären die Junitiefs bei 11.620 Punkten zu nennen, zum anderen der 200-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 11.498 Zählern. Spätestens an dieser Marke muss eine Pullbackbewegung zur Oberseite beginnen, damit sich das Chartbild nicht noch stärker eintrübt und womöglich noch zu einem Crash ausartet.

Short-Chance:

Kurzfristig dürfte sich das deutsche Aktienbarometer weiter genötigt fühlen in Richtung der Junitiefs bei 11.620 Punkten nachzulassen. Darunter ist mit einem sehr wahrscheinlichen Test des 200-Wochen-Durchschnitts bei rund 11.500 Punkten zu rechnen. Erst auf diesem Niveau wird mit einer temporären Stabilisierung gerechnet, anschließend wären sukzessive Gewinne vorstellbar. Höher als zunächst 11.800 Punkte dürfte es dabei nicht mehr rauf gehen, im Erfolgsfall könnte noch einmal ein Retest des 200-Tage-Durchschnitts bei 11.966 Punkten einsetzen. Aber dieses Niveau gilt bereits als größere Hürde und dürfte das Kurspotenzial des DAXIndex entsprechend eingrenzen. Eine engmaschige Beobachtung der Nachrichtenlage aus den USA in puncto Handelsstreit bleibt unerlässlich, eine schnelle Reaktion der Investoren wird vorausgesetzt.

Widerstände: 11.797 / 11.836 / 11.900 / 11.966 / 12.000 / 12.034

Unterstützungen: 11.716 / 11.620 / 11.498 / 11.422 / 11.299 / 11.174

Tageschart:

05082019tag

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.672,96 Punkte; 10:00 Uhr

Traden Sie ab jetzt zu den besten Handelsbedingungen. Registrieren Sie sich noch heute bei trading-house.de und erhalten Sonderkonditionen bei MARKETS.COM

@ ad-hoc-news.de | 05.08.19 09:15 Uhr