Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Schlange stehen vor einem Laden

Starker Einzelhandel im Juni

31.07.2020 - 09:22:41

Gegenüber dem Vorjahr haben die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland deutlich mehr umgesetzt.

Gemäß einer Mitteilung des statistischen Bundesamtes am Freitag ist der reale Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,9 Prozent und im nominalen Bereich um 6,8 Prozent gestiegen, wobei der Monat Juni 2019 mit 24 Verkaufstagen einen Tag weniger aufweist.

Im Vergleich zum Monat Februar 2020, vor dem Ausbruch von Covid-19, war der Umsatz im Juni 2020, kalender- und saisonbereinigt, 1,4 Prozent real höher. Hingegen sank der Umsatz im Real- und Nominalbereich gegenüber dem Monat Mai um 1,6 Prozent. Mit nominal 5,7 Prozent und real 2,3 Prozent hat der Einzelhandel im Juni 2020 mit Getränken, Lebensmitteln und Tabakwaren mehr umgesetzt als im Juni 2019. Somit lag der Umsatz von den Verbraucher- und Supermärkten sowie SB-Warenhäusern gegenüber dem Vorjahresmonat bei nominal 6,4 Prozent und real bei 3,1 Prozent. Hingegen setzte der Facheinzelhandel im Bereich der Lebensmittel mit einem entsprechenden Vergleich nominal 0,1 Prozent und 4,0 Prozent weniger um. Im Einzelhandel des Nicht-Lebensmittel-Bereiches sind die Umsätze, im Vergleich zum Vorjahresmonat, im Juni 2020 nominal um 8,3 Prozent und real um 8,4 Prozent gestiegen. Mit nominal 30,6 Prozent und real 30,7 Prozent verzeichnete der Versand- und Internethandel gegenüber dem Vorjahresmonat das größte Plus in Bezug auf den Umsatz. Gemäß dem statistischen Bundesamt sind Veränderungsraten dieser Größenordnung, selbst in den sehr dynamisch aufgestellten Branchen, ungewöhnlich und damit zu einem großen Teil auf die besonderen Einflüsse der Covid-19-Pandemie zurückzuführen. Zudem hat auch der Handel mit Haushaltsgeräten, Gegenstände für die Einrichtung und der Bereich im Baubedarf deutlich zugenommen, dies mit einem realen Plus-Prozentsatz von 14,6 Prozent. Der Handel mit Bekleidung, Schuhen, Textilien und Lederwaren sowie der Einzelhandel mit Waren von verschiedenen Arten, beispielsweise von Waren- und Kaufhäusern, steht noch nicht auf dem Niveau vom Vorjahr und beträgt real 16,0 Prozent sowie gegenüber dem Vorjahresmonat bei 11,1 Prozent.

 

Redaktion ad-hoc-news.de, Ever True Smile

@ ad-hoc-news.de