Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versicherungen, Online-Beratung

Regelmäßiger Vergleich von Versicherungen lohnt sich

28.09.2020 - 18:00:00

Unabhängig davon, um welche Versicherung es sich handelt, ein Vergleich bezüglich der Leistungen und Kosten zahlt sich in vielen Fällen aus.

Jeder Anbieter kalkuliert auf seine Art und Weise – dies führt zu großen Unterschieden. Damit ein Versicherer wettbewerbsfähig bleibt, muss er sich auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Kunden einstellen. Angebote von Bonusprogrammen, Zusatzleistungen und Wahltarifen zählen zu den Werbestrategien der Versicherungen. Die Bedingungen ändern sich ständig, sodass ein regelmäßiger Vergleich sinnvoll ist. Erfahrungen zeigen, dass teilweise viel Geld eingespart werden kann.

 
Quelle: pixabay.com

Online-Beratung und -vergleich

Dank der fortgeschrittenen Digitalisierung lassen sich heute Vergleiche mit geringem Zeitaufwand und völlig unkompliziert ziehen. Ob zuhause am PC oder unterwegs mit dem Smartphone, iPad oder Laptop, über das Netz erhält man alle Informationen. Wer sich über einen persönlichen Vergleich hinaus kostenfrei beraten lassen möchte, kann sich beispielsweise an das Online-Portal onverso.de wenden. Für die Gegenüberstellung verschiedener Versicherungsofferten steht ein gratis Vergleichsrechner zur Verfügung. Ein Plus des Unternehmens stellt die kostenlose und unverbindliche Online-Beratung, beispielsweise bei komplexeren Versicherungsvarianten, dar. Eine speziell konzipierte Expertenvergleichssoftware steht dafür zur Verfügung.

Erfahrungsberichte über Assekuranzen lesen

Selbst, wenn man noch so sorgfältig eine Versicherung auswählt, Probleme beim Schadenseintritt derselben kommen immer mal wieder vor. Zurzeit sind Betriebsschließungsversicherungen einiger Anbieter in der Kritik, die im Zuge des Corona-Shutdowns teilweise Zahlungen verweigern. Eine bundesweite Klagewelle ist die Folge. Mehr Sicherheit erhalten Versicherte, wenn sie sich vor einem Abschluss nicht nur über die anfallenden Kosten, sondern auch über die üblichen Geschäftspraktiken der anvisierten Assekuranz informieren.

Durch zeitnahe Vergleiche die Lebenshaltungskosten verringern

Grundsätzlich sollte jeder ab und an seine Versicherungsunterlagen heraussuchen und einen Blick hineinwerfen. Die Lebenssituation und das Risikobewusstsein eines Menschen verändern sich im Laufe der Zeit. Insbesondere bei Sachversicherungen gab es in den letzten Jahren einige Leistungserhöhungen bei gleichbleibenden Versicherungsbeiträgen. Nur selten werden Altkunden auf Neuerungen hingewiesen. Somit kann es vorkommen, dass ein Versicherungsnehmer zwar höhere Prämien zahlt, im Schadensfall aber eine merkbar geringere Erstattung erhält. Generell stellen die Beiträge für Versicherungen einen nicht unwesentlichen Teil der Lebenshaltungskosten vieler Menschen dar. Ein günstigeres Angebot bei verbesserten Leistungen ist deshalb jederzeit willkommen.

Gängige Versicherungspolicen in Deutschland

Nahezu jede Versicherung, darunter auch die gesetzliche Krankenkasse, kann frei gewählt und zu bestimmten Terminen problemlos gekündigt werden. Eine Ausnahme bildet die landwirtschaftliche Krankenkasse. Dies begründet sich auf das individuell zugeschnittene Leistungsangebot für die Belange der Landwirtschaft.

Die am häufigsten abgeschlossenen Versicherungsverträge der Deutschen sowie der jeweils durchschnittliche Jahresbeitrag stellen sich wie folgt dar:

  • Leben: 88,3 Mio., 1.027 Euro
  • Kfz-Haftpflicht: 64,2 Mio., 250 Euro
  • Privathaftpflicht: 46,4 Mio., 167 Euro
  • Privat-Kranken: 34,3 Mio., 1.137 Euro
  • Hausrat: 26,3 Mio., 117 Euro
  • Unfall: 25,4 Mio., 255 Euro
  • Rechtsschutz: 22 Mio., 181 Euro
  • Wohngebäude: 19,5 Mio., 369 Euro

Schaut man sich die Übersicht an, wird klar, dass allein bei ein, zwei Versicherungen einer Person oder Familie ein hoher jährlicher Betrag zusammenkommt. Zwar steht nicht immer eine günstigere Versicherung zur Verfügung, jedoch sollten dann zumindest der Leistungsumfang und die Höhe der Deckungssummen attraktiv sein.

Augenmerk auf ältere Vertragsabschlüsse legen

Häufig finden sich in Altverträgen vergleichsweise niedrige vertraglich vereinbarte Höchstbeträge für den Schadensfall. Um einen Überblick über den aktuellen Standard zu bekommen, empfiehlt sich entweder ein Online-Vergleich oder die Einsicht in das Merkblatt des Bundes der Versicherten. Dort lässt sich zum Beispiel entnehmen, dass eine gute Haftpflichtversicherung für Personen- sowie Sachschäden mit bis zu 15 Millionen Euro einsteht. In Altverträgen liegt die Höchstsumme oft deutlich niedriger bei gleichem Jahresbeitrag. Handelt es sich um die Hausratversicherung, kann sich gleichfalls ein Blick in den Vertrag lohnen: Bereits vor Jahren abgeschlossene Policen beinhalten meist die sogenannte "Einrede bei grober Fahrlässigkeit". In zeitgemäßen Varianten wird mittlerweile darauf verzichtet. Dies bringt deutlich mehr Regulierungen bei verschiedensten Schäden mit sich – unter anderem, wenn eine Kerze unbeaufsichtigt einen Brand verursacht.