Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Coronavirus, Reiseverbot

EU spricht Reiseverbot aus und Frankreich schließt sich der Sperrung wegen des Coronavirus an

19.03.2020 - 18:33:51

Alle Reisen in den Schengen-Raum werden ausgesetzt und der amerikanische Präsident Donald Trump muss das Ausmaß der Herausforderung zugeben.

Die EU hat das strengste Reiseverbot in ihrer Geschichte gebilligt, als Frankreich sich Italien und Spanien einer voller Sperre anschloss und Donald Trump hat die Amerikaner aufgefordert, ihr Verhalten zu ändern und musste zum ersten Mal zugeben, dass es Monate dauern könnte, bis das Coronavirus besiegt werden kann.

 
Quelle: Image by S. Hermann & F. Richter from Pixabay

Die EU setzte am Dienstag alle Reisen von Nicht-EU-Bürgern in die passfreie Schengen-Zone für mindestens 30 Tage aus. Ein Versuch, um Einheitlichkeit im gesamten Block zu schaffen, nachdem einige Mitgliedsstaaten, darunter Österreich, Ungarn, die Tschechische Republik und Polen, einseitig Grenzkontrollen eingeführt hatten.

Angesichts der langen LKW-Staus an einigen Binnengrenzen und der zunehmenden Besorgnis über die Lebensmittelversorgung sei es auch "absolut entscheidend", den freien Verkehr von Waren und EU-Bürgern in der Zone weiterhin zu gewährleisten, sagte die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einer Videokonferenz der EU-Staats- und Regierungschefs am Dienstagabend.

Charles Michel, der Präsident des Europäischen Rates, sagte: "Wir stehen vor einer ernsten Krise, einer langen und schwierigen Krise. Wir werden alles tun, was nötig ist, um die Gesundheit und Sicherheit unserer Bürger zu gewährleisten und die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise zu begrenzen".

Ständig ansässige Personen und ihre Familien, medizinisches Personal und Coronavirus-Forscher, Diplomaten und Grenzgänger sind davon ausgenommen, britische Staatsbürger sind davon nicht betroffen. Die EU kündigte auch neue Maßnahmen zur kollektiven Beschaffung von medizinischer Ausrüstung und zur Lockerung der Regeln für staatliche Beihilfen an.

Nach Italien und Spanien wurde am Dienstagmittag in Frankreich eine Sperre verhängt. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur verlassen, um Lebensmittel und andere lebensnotwendige Güter zu kaufen, zur Arbeit zu fahren, wenn es unvermeidlich ist, sich zu bewegen oder an Arztterminen teilzunehmen. Die Bürger sollen sich in ihren Häusern aufhalten und sich mit ihren Hobbies oder den neuen Online Casinos beschäftigten. Das Haus darf nur verlassen werden, um zur Arbeit zu gehen, für Arztbesuche, oder um Lebensmittel einzukaufen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Montagabend, das Land befinde sich "im Krieg" und kündigte an, dass die Armee bei der Verlegung der Patienten in Krankenhäuser helfen werde und 100.000 Polizisten die Einhaltung der neuen Vorschriften überprüfen würden. Wer sie missachtet, riskiert eine Geldstrafe von 38 Euro, die angeblich auf 135 Euro erhöht werden soll.

 
Quelle: Image by RD LH from Pixabay

Jeder, der seine Wohnung verlässt, muss ein Rechtsdokument ausfüllen, das von der Website des Innenministeriums heruntergeladen oder von Hand ausgefüllt wird, und ehrenwörtlich erklären, dass er aus einem der zulässigen Gründe das Haus verlässt. Das Land meldete am Dienstag 7.730 bestätigte Fälle, 1.097 mehr als am Vortag, und insgesamt 175 Todesfälle.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire warnte das Land vor einer Rezession in diesem Jahr, als er ein erstes Hilfspaket in Höhe von 45 Milliarden Euro ankündigte, um Unternehmen und Arbeitnehmer bei der Bewältigung der Krise zu unterstützen.

Der Kampf gegen das Coronavirus sei ein "Wirtschafts- und Finanzkrieg", der noch lange andauern werde, so Le Maire. "Er wird langwierig und gewalttätig sein ... dieser Krieg wird es erfordern, dass wir alle unsere Kräfte mobilisieren", bestätigte er.

Die Zahl der Coronavirus-Fälle außerhalb Chinas überschritt am Dienstag 100.000, wobei die Mehrheit der infizierten Länder in Europa jeweils mehr als 100 Fälle meldete. Fünf Länder meldeten jeweils mehr als 1.000 neue Fälle: Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland und Iran.