Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Die Ansiedlung der „Gigafactory“ von Tesla in Brandenburg soll zum Ausgangspunkt eines industriellen Zentrums zur Entwicklung der Elektromobilität werden.

31.01.2020 - 08:01:48

Brandenburg hofft auf neues Silicon Valley

Die Landesregierung beurteilt die Ansiedlung der Gigafactory als europäischem Entwicklungs- und Produktionszentrum von Tesla, weiterhin als wirtschaftspolitischen Meilenstein. Es gibt im Gefolge der Pläne von Tesla bereits eine Reihe von Anfragen aus dem Umfeld der E-Mobility, so der Brandenburgische Wirtschaftsminister, Jörg Steinbach, gegenüber dem „Handelsblatt“. Grünheide wird nicht nur zum Zentrum der Elektromobilität in Deutschland, sondern zu einem europäischen Standort mit Ausstrahlung. Der SPD-Landespolitiker verwies auf Unternehmen, die im Bereich der erneuerbaren Energien tätig sind und auf Zulieferer, die den räumlichen Anschluss an die Gigafabrik suchen. Für die Region und das Bundesland Brandenburg ist die Tesla-Ansiedlung ein entscheidender Faktor in der Zukunftsentwicklung des Industriestandorts. Schon in der ersten Ausbauphase, wird es sich bei der Tesla-Fabrik um die bedeutendste Strukturmaßnahme seit der Wiedervereinigung sein. Steinbach erwartet einen Beschäftigungsschub. In enger Zusammenarbeit mit Tesla ist derzeit eine Initiative zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in Planung. Es betrifft vor allem hochqualifiziertes technisches Personal bis hin zu Facharbeitern. In diesem Beschäftigungssegment besteht ein hoher Konkurrenzdruck, so der Wirtschaftsminister, der aber trotzdem optimistisch ist, bezüglich der Attraktivität Brandenburgs. Wir werden auch gezielt auf die Universitäten und Technischen Hochschulen zugehen. Wir haben hier in der Umgebung Bildungseinrichtungen von höchstem Niveau und internationaler Reputation. Zudem werde Tesla, zumindest in der Anfangsphase, Fachpersonal von den amerikanischen und asiatischen Entwicklungs- und Fertigungszentren in den USA und China mitbringen. Steinbach sieht dabei ein großes Potential im Strukturwandel der Automobilindustrie vor allem im Südwesten der Republik. Das Fachpersonal, das dort aufgrund der Strukturkrise abgebaut wird, findet hier in Brandenburg eine neue Perspektive. Es geht dabei nicht nur darum eine materielle Perspektive zu finden, sondern auch um die Möglichkeit beim Beginn eines neuen Zeitalters der Mobilität dabei zu sein und dies mitzugestalten. Ein weiteres Arbeitspotential sieht der Minister auch im polnischen Nachbarland. Die Gigafactory liegt ziemlich genau auf der Hälfte der Strecke zwischen Berlin und der polnischen Grenze. Es wird also ein sehr buntes Miteinander hier entstehen, freut sich der Wirtschaftsminister.
@ ad-hoc-news.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Dax gibt Gewinne weitgehend wieder ab. Dabei setzte sich das Ringen im deutschen Leitindex um die Marke von 15.700 Punkten fort. Frankfurt/Main - Der Dax hat sich am Donnerstag von seinen Vortagesverlusten nur mäßig erholen können. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 19:02) weiterlesen...

Gold gerät fällt auf den niedrigsten Stand seit Mitte August. Am Nachmittag sank der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London auf 1753 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit Mitte August. Am Morgen hatte das Edelmetall noch knapp 1800 Dollar gekostet. LONDON - Der Goldpreis ist am Donnerstag stark unter Druck geraten. (Boerse, 16.09.2021 - 18:43) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Prag - Stagnation in Warschau und Budapest. Mehrheitlich positive Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten stützten nur begrenzt. So war der Philly-Fed-Index überraschend gestiegen und auch die US-Einzelhandelsdaten fielen positiv aus. Dagegen stieg die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag ohne klare Richtung geschlossen. (Boerse, 16.09.2021 - 18:39) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Schwächere Wall Street lässt Gewinne im Dax schrumpfen FRANKFURT - Der Dax der 60 mittelgroßen Börsenwerte ging mit einem Aufschlag von 0,31 Prozent auf 35 557,88 Zähler in den Feierabend. (Boerse, 16.09.2021 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Auf Verluste folgen Gewinne - Verfallstag im Fokus. Nach den Verlusten am Vortag standen die Signale nun wieder auf Erholung. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann 0,58 Prozent auf 4169,87 Punkte. Anfang vergangener Woche hatte der Index den höchsten Stand seit mehr als 13 Jahren erreicht, seitdem pendelt er unter dieser Marke auf und ab. PARIS/LONDON - Die Schaukelbörse auf hohem Niveau an den großen europäischen Börsen hat sich am Donnerstag fortgesetzt. (Boerse, 16.09.2021 - 18:29) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Rendite steigt auf Zweimonatshoch. Bis zum späten Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,05 Prozent auf 171,41 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag bei minus 0,31 Prozent. Sie hatte zeitweise mit minus 0,29 Prozent den höchsten Stand seit etwa zwei Monaten erreicht. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag etwas gefallen. (Sonstige, 16.09.2021 - 18:16) weiterlesen...