Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hamburger Container-Hafen

Deutsche Exporte sind auch im Mai 2020 stark rückläufig

09.07.2020 - 10:47:01

Die deutschen Exporte sind als Folge der Corona Krise im Mai 2020 erneut stark rückläufig.

Das statistische Bundesamt (Destatis) teilte am Donnerstag mit, dass die deutschen Exporte, im Vergleich zum Vorjahresmonat, nach vorläufigen Ergebnissen um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro gesunken sind. Die Importe sind ebenfalls deutlich zurückgegangen und um 21,7 Prozent auf 73,2 Milliarden Euro gesunken.

Die Exporte, kalender- und saisonbereinigt, haben gegenüber dem Vormonat um 9,0 Prozent, die Importe um 3,5 Prozent, zugenommen. Die Importe haben gegenüber Februar 2020 und damit dem Monat vor den Einschränkungen durch die Corona Krise, kalender- und saisonbereinigt um 18,2 Prozent, die Exporte um 26,8 Prozent abgenommen. Die Außenhandelsbilanz hat im Mai 2020 mit einem Überschuss von 7,1 Milliarden Euro abgeschlossen, während der Saldo in der Bilanz des Außenhandels im Vorjahresmonat noch 20,7 Milliarden Euro betrug. Der kalender- und saisonalbereinigte Überschuss von der Außenhandelsbilanz betrugt im Mai 2020 7,6 Milliarden Euro. Mit einem Überschuss von 6,5 Milliarden Euro hat die deutsche Leistungsbilanz im Mai 2020 abgeschlossen. Der Aktivsaldo der deutschen Leistungsbilanz betrug im Vorjahresmonat 13,3 Milliarden Euro. Die Statistik zeigt weiter auf, dass im Mai 2020 in die Mitgliedstatten der EU Waren im Wert von 42,4 Milliarden exportiert und ein Warenwert von 38,4 Milliarden importiert wurden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Importe in die EU um 25,2 Prozent und die Exporte um 29,0 Prozent gesunken. Waren im Wert von 37,7 Milliarden Euro wurden in Drittländer exportiert, dies entspricht einem minus von 30,5 Prozent, während ein Warenwert von 34,8 Milliarden Euro, mit einem Minus von 17,5 Prozent, eingeführt wurde. Die unterschiedlich starke Beeinträchtigung bezieht sich auf die jeweiligen Handelspartner: Während die Exporte im Mai 2020 in die USA, welche besonders von Covid-19 betroffen ist, um 6,5 Milliarden Euro und 36,5 Prozent entspricht, abgenommen haben, verzeichnete China im Vergleich einen moderaten Rückgang von 12,3 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro. Einen besonders starken Rückgang im Export gegenüber dem Vorjahresmonat mit 46,9 Prozent auf 3,5 Milliarden verzeichnete das Vereinigte Königreich. Die meisten Importe im Mai 2020 nach Deutschland mit einem Warenwert von 10,7 Milliarden Euro, resultieren aus China. Dies entspricht einer Erhöhung von 23,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat 2019. Im Mai 2020 sanken die Importe aus den Vereinigten Staaten um 26,9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Mit 20,3 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro sind die deutschen Importe aus dem Vereinigten Königreich gesunken.

 

Redaktion ad-hoc-news.de, Ever True Smile

@ ad-hoc-news.de