Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Der DGB bezieht klar Stellung zu Elektro-Autobauer Tesla.

22.02.2020 - 09:05:48

DGB sieht durch Tesla eine „weitere Amerikanisierung“. Er sieht die Gefahr vor der Ausweitung amerikanischer Verhältnisse in Deutschland.

Reiner Hoffmann, Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds, äußerte sich gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit klaren Worten. Hoffmann wünscht dem amerikanischen Unternehmen freie Fahrt, was die Fabrik im brandenburgischen Grünheide betrifft, die Tesla aufbauen wolle. Hoffmann sieht allerdings auch einige offene Fragen. Den DGB-Chef interessiert in diesem Zusammenhang zweierlei. Zum einen möchte er wissen, welches Sozial- und Geschäftsmodell von Tesla in Deutschland verfolgt werden solle. Er könne nur sagen, er sende diesbezüglich seine Grüße an Herrn Musk. Elon Musk solle daran denken, dass es in Deutschland Betriebsräte gäbe, die man nicht einfach umgehen könne. Hier würden Tarifverträge gelten. Liebend gerne würde er mit Herrn Musk über diese verhandeln. Musk ist gleichzeitig Chef und Gründer der Firma Tesla. Hoffmann ließ wissen, eine Amerikanisierung, wie man sie durch Unternehmen wie Amazon beschert bekommen habe, sei nicht erwünscht. Jedenfalls nicht in Deutschland. Eine Amerikanisierung der Verhältnisse sei nicht kompatibel mit den Vorstellungen, die man in Deutschland von der sozialen Marktwirtschaft habe. Gleichzeitig bezog Hoffmann Position gegen den Rodungs-Stopp in Grünheide. Hier soll das Tesla Gelände entstehen. Wieder einmal sehe man, dass es fast unmöglich sei, in Deutschland große Investitionen umzusetzen. Laut Hoffmann zeigt die Diskussion, wie wichtig es sei, die bestehenden Koordinaten für Großprojekte zu überprüfen. Im Zuge dessen müssten auch Verfahren beschleunigt werden. Er verstehe nicht, warum man seitens der Bevölkerung in Grünheide Kiefern-Plantagen als Gut darstelle, das geschützt werden müsse. Klimaschutz und Innovationen würden miteinander zusammenhängen. Neue Arbeitsplätze seien dann zu erwarten, wenn Klimaschutz die Innovationen vorantreibe. Hoffmann hob darauf ab, dass die Gewerkschaften in der Vergangenheit schon zahlreiche schlechte Erfahrungen gemacht hätten. Als Beispiel dafür nannte er die Windenergie und alles, was damit zusammenhänge. Dasselbe lasse sich bei der Solarenergie beobachten. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hob darauf ab, dass es etliche Unternehmen gäbe, die deutsches Recht umgehen würden. So hätten viele Firmen dafür gesorgt, dass es bei ihnen keine Betriebsräte gäbe. Im Zuge dessen hätte man auch die notwendigen Tarifverträge abgelehnt, so Hoffmann gegenüber der Zeitung weiter. Der DGB-Mann sieht die Lösung in der Verbindung verschiedener Bereiche. Soziale Gerechtigkeit sei nicht ohne Klimaschutz zu denken. Ebenso müssten diese beiden Bereiche mit „guter Arbeit“ verbunden sein.
@ ad-hoc-news.de

Weitere Meldungen

Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen. "Man konnte sich nicht darauf einigen, dass wir auf Leitungsebene, also auf Chefebene uns sofort treffen", sagte die CDU-Politikerin am frühen Freitagmorgen in Brüssel. Doch werde nun an Formaten und Bedingungen für einen Dialog mit Russland gearbeitet. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren Vorschlag für EU-Spitzentreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin beim EU-Gipfel nicht durchsetzen können. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 05:30) weiterlesen...

Verhandlungen um EU-Agrarreform: Gelingt der 270-Milliarden-Deal?. Nachdem Unterhändler von EU-Parlament und EU-Ländern am Donnerstag wie erwartet noch keine endgültige Einigung errungen haben, treffen sie sich am Freitag zu voraussichtlich finalen Gesprächen. Die Beteiligten hatten bereits Ende Mai eine Einigung um das 270-Milliarden-Euro Budget erwartet. Dieses Mal ist der Druck noch höher: Es ist die letzte Möglichkeit, unter portugiesischem Vorsitz ein Ergebnis zu erzielen. Scheitert dies, würde die Reform wohl deutlich später in Kraft treten als geplant. BRÜSSEL - Die Verhandlungen über die milliardenschwere Reform der EU-Agrarpolitik gehen in die womöglich entscheidende Phase. (Boerse, 25.06.2021 - 05:30) weiterlesen...

Umfrage: 5 Millionen Menschen planen mit Dispokredit für Urlaub. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von fünf Millionen der über 18-Jährigen, die Geld für die schönsten Wochen des Jahres ausgeben wollen oder es schon getan haben, wie das Vergleichsportal Check24 berichtete. FRANKFURT - Urlaubsfreuden auf Pump: Einer Umfrage zufolge sind 17 Prozent der Menschen in Deutschland bereit, die in der Corona-Pandemie ersehnte Urlaubsreise in diesem Jahr mit einem Dispositionskredit zu finanzieren. (Boerse, 25.06.2021 - 05:29) weiterlesen...

Winzer erwarten Start der Weinlese für Mitte September. MAINZ - Nach einem kalten Frühling erwarten Winzer in deutschen Weinanbaugebieten den Beginn der Traubenlese für Mitte September und damit etwas später als im vergangenen Jahr. Den ersten Federweißen, also jungen Wein, könnte es bereits Ende August geben, sagt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Bodenheim bei Mainz. Im vergangenen Jahr gab es die erste Federweißer-Lese am 10. August in der Südpfalz, die Hauptlese begann am 3. September. Winzer erwarten Start der Weinlese für Mitte September (Boerse, 25.06.2021 - 05:28) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 25.06.2021 - 04:49) weiterlesen...

Eurowings verteidigt innerdeutsche Flüge Jens Bischof, Chef des Lufthansa-Ablegers Eurowings, lehnt ein Ende von innerdeutschen Flügen ab. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 02:03) weiterlesen...