Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

2019 sank die Zahl der Beschäftigten in Unternehmen der Verarbeitenden Industrie mit mindestens 50 Mitarbeitern gegenüber 2018 um fast 30.000 (-0,5%).

17.02.2020 - 09:04:42

Verarbeitendes Gewerbe: Abnahme der Beschäftigung

Im Dezember 2019 wurden vom Verarbeitenden Gewerbe fast 5,6 Millionen Menschen beschäftigt, wie Destatis, das in Wiesbaden ansässige Statistische Bundesamt Anfang dieser Woche mitteilte. Dabei wiesen die verschiedenen Industriesektoren eine sehr unterschiedliche Beschäftigungsentwicklung auf. Den stärksten Rückgang der Beschäftigung gegenüber dem Jahresende 2018 verzeichneten mit –3,3 Prozent die Hersteller elektrischer Ausrüstungen. Bei den metallerzeugenden und metallverarbeitenden Betriebe sowie den Produzenten von Kunststoff- und Gummiwaren war die Beschäftigtenzahl um jeweils 1,5 Prozent rückläufig. Hersteller von Kraftfahrzeugen und Kraftwagenteilen und die Produzenten von Metallerzeugnissen vermeldeten einen gegenüber 2018 um 1,3 Prozent verminderten Beschäftigtenstand. In anderen Bereichen der Verarbeitenden Industrie kam es im Jahr 2019 hingegen zu einem teils deutschen Anstieg der Beschäftigtenzahl. Der Personalstand bei Herstellern elektronischer und optischer Produkte sowie bei Produzenten von Datenverarbeitungsgeräten erhöhte sich um 1,9 Prozent, während die Erzeuger von Nahrungs- und Futtermitteln 1,6 Prozent mehr Personal benötigten. Die Hersteller chemischer Erzeugnisse beschäftigten eine gegenüber 2018 nahezu unveränderte Personen-Anzahl (leichte Zunahme der Beschäftigung um 0,2 Prozent). Im Durchschnitt des Jahres 2019 erhöhte sich der Beschäftigtenstand in den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, die über 50 oder mehr Mitarbeiter verfügen, laut Angabe des Statistischen Bundesamtes gegenüber 2018 auf fast 5,7 Millionen Beschäftigte. Die Anzahl der in 2019 erbrachten Arbeitsstunden ging allerdings gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 8,481 Milliarden und damit um immerhin 0,5 Prozent zurück. Dagegen stieg die von der Verarbeitenden Industrie gezahlte Gehaltssumme auf 303,5 Milliarden Euro (+ 2,5 Prozent). Auch wenn der Dezember 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat einen zusätzlichen Arbeitstag aufwies, so ging doch die Anzahl der im Verarbeitenden Gewerbe geleisteten Arbeitsstunden im Vergleich zum Dezember 2018 auf 598 Millionen (minus 0,5 Prozent) zurück. Die Summe der an die Beschäftigten der Verarbeitenden Industrie gezahlten Entgelte lag im Dezember 2019 bei etwa 24,3 Milliarden Euro und damit 0,7 Prozent höher als im Vorjahr.
@ ad-hoc-news.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Markterholung treibt Tec-Indizes auf Rekordhöhen. Insbesondere die beiden wichtigsten Tech-Indizes Nasdaq 100 sowie Nasdaq Composite legten weiter zu und erreichten jeweils Rekordhochs. Die Standardwerte hingegen präsentierten sich etwas weniger dynamisch. NEW YORK - Die Wall Street ist am Dienstag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 22.06.2021 - 22:58) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Markterholung treibt Tec-Indizes auf Rekordhöhen. Insbesondere die beiden wichtigsten Tech-Indizes Nasdaq 100 sowie Nasdaq Composite legten weiter zu und erreichten jeweils Rekordhochs. Die Standardwerte hingegen präsentierten sich etwas weniger dynamisch. NEW YORK - Die Wall Street ist am Dienstag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 22.06.2021 - 22:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Microsoft bringt erstmals zwei Billionen Dollar auf die Waage. Der US-Leitindex rückte am Ende um 0,2 Prozent vor. NEW YORK - Der Software-Gigant Microsoft um gut 1 Prozent auf 265,51 US-Dollar. (Boerse, 22.06.2021 - 22:14) weiterlesen...

Delta-Variante des Coronavirus breitet sich aus. Mehrere Bundesländer meldeten am Dienstag, dass der Anteil der Variante an den Neuinfektionen zuletzt spürbar gestiegen sei. In Hessen macht sie nach Angaben von Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) bereits mehr als ein Fünftel der Neuansteckungen aus. WIESBADEN/MÜNCHEN/STUTTGART - Trotz insgesamt sinkender Infektionszahlen ist die als ansteckender geltende Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 22:04) weiterlesen...

US-Anleihen: Gewinne nach Aussagen von US-Notenbankchef. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte um 0,14 Prozent auf 132,34 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug 1,47 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag nach einem verhaltenen Start zugelegt. (Sonstige, 22.06.2021 - 21:41) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs deutlich über 1,19 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung ließ im US-Handel die Marke von 1,19 US-Dollar deutlich hinter sich und notierte zuletzt bei 1,1936 Dollar. Kurz zuvor hatte der Eurokurs sein bisheriges Tageshoch bei 1,1945 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1894 (Montag: 1,1891) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8408 (0,8410) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Dienstag weiter von seinen in der letzten Woche erlittenen Verlusten erholt. (Boerse, 22.06.2021 - 21:13) weiterlesen...