Thema: Radikalisierung

CDU, Radikalisierung

Maaßen führt Werte-Union - Partei will ihn loswerden. Die CDU würde ihn am liebsten loswerden. Nun ...

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sorgt innerhalb seiner Partei weiterhin für Auseinandersetzungen. - Foto: Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa
Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sorgt innerhalb seiner Partei weiterhin für Auseinandersetzungen. - Foto: Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa

Maaßen sorgt immer wieder mit umstrittenen Äußerungen für Schlagzeilen.

dpa.de, 29.01.23 19:00 Uhr
Benjamin Netanjahu (Mr), Premierminister von Israel, und Itamar Ben-Gvir (ML), Minister für nationale Sicherheit von Israel, besuchen den Tatort in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Oren Ziv/dpa
Benjamin Netanjahu (Mr), Premierminister von Israel, und Itamar Ben-Gvir (ML), Minister für nationale Sicherheit von Israel, besuchen den Tatort in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Oren Ziv/dpa
Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sorgt innerhalb seiner Partei weiterhin für Auseinandersetzungen. - Foto: Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa
Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sorgt innerhalb seiner Partei weiterhin für Auseinandersetzungen. - Foto: Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa
Benjamin Netanjahu (Mr), Premierminister von Israel, und Itamar Ben-Gvir (ML), Minister für nationale Sicherheit von Israel, besuchen den Tatort in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Oren Ziv/dpa
Benjamin Netanjahu (Mr), Premierminister von Israel, und Itamar Ben-Gvir (ML), Minister für nationale Sicherheit von Israel, besuchen den Tatort in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Oren Ziv/dpa
Mitglieder des Rettungs- und Bergungsteams Zaka evakuieren eine Leiche nach Schüssen in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Mahmoud Illean/AP/dpa
Mitglieder des Rettungs- und Bergungsteams Zaka evakuieren eine Leiche nach Schüssen in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Mahmoud Illean/AP/dpa
Mitglieder des Rettungs- und Bergungsteams Zaka evakuieren eine Leiche nach Schüssen in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Mahmoud Illean/AP/dpa
Mitglieder des Rettungs- und Bergungsteams Zaka evakuieren eine Leiche nach Schüssen in der Nähe einer Synagoge. - Foto: Mahmoud Illean/AP/dpa
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ist für eine Verschärfung des Waffenrechts. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ist für eine Verschärfung des Waffenrechts. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Sechs Frauen ahteln die Bilder von sechs getöteten Kurden: Drei Getötete starben Ende Dezember, die anderen drei vor rund 10 Jahren in Paris. - Foto: Remon Haazen/ZUMA Press Wire/dpa
Sechs Frauen ahteln die Bilder von sechs getöteten Kurden: Drei Getötete starben Ende Dezember, die anderen drei vor rund 10 Jahren in Paris. - Foto: Remon Haazen/ZUMA Press Wire/dpa
Sechs Frauen ahteln die Bilder von sechs getöteten Kurden: Drei Getötete starben Ende Dezember, die anderen drei vor rund 10 Jahren in Paris. - Foto: Remon Haazen/ZUMA Press Wire/dpa
Sechs Frauen ahteln die Bilder von sechs getöteten Kurden: Drei Getötete starben Ende Dezember, die anderen drei vor rund 10 Jahren in Paris. - Foto: Remon Haazen/ZUMA Press Wire/dpa
Ein Standbild aus einem Überwachungsvideo zeigt den mutmaßliche Täter in einem Pariser Friseursalon, nachdem er vor einem kurdischen Gemeindezentrum Schüsse abgegeben hat. - Foto: Handout/AFP PHOTO / HO/dpa
Ein Standbild aus einem Überwachungsvideo zeigt den mutmaßliche Täter in einem Pariser Friseursalon, nachdem er vor einem kurdischen Gemeindezentrum Schüsse abgegeben hat. - Foto: Handout/AFP PHOTO / HO/dpa