Thema: Gerhard Schröder

Angela Merkel (im Bild mit Ehemann Joachim Sauer) bekommt monatlich Altersbezüge von 15.000 Euro. - Foto: Daniel Karmann/dpa
Angela Merkel (im Bild mit Ehemann Joachim Sauer) bekommt monatlich Altersbezüge von 15.000 Euro. - Foto: Daniel Karmann/dpa
Gerhard Schröder, ehemaliger Bundeskanzler, will seine Sonderrechte zurück und klagt nun. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Gerhard Schröder, ehemaliger Bundeskanzler, will seine Sonderrechte zurück und klagt nun. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzker Gerhard Schröder will den Verlust seiner Sonderrechte nicht hinnehmen. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzker Gerhard Schröder will den Verlust seiner Sonderrechte nicht hinnehmen. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder steht seit Monaten wegen seinen Verbindungen zu russischen Energiefirmen und seiner Nähe zu Russlands Präsident Putin in der Kritik. - Foto: Olivier Hoslet/epa/dpa
Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder steht seit Monaten wegen seinen Verbindungen zu russischen Energiefirmen und seiner Nähe zu Russlands Präsident Putin in der Kritik. - Foto: Olivier Hoslet/epa/dpa
Altkanzker Gerhard Schröder (SPD) bei einer Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzker Gerhard Schröder (SPD) bei einer Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat mit seinem Engagement für russische Staatskonzerne nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstoßen. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat mit seinem Engagement für russische Staatskonzerne nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstoßen. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzler Gerhard Schröder steht auch wegen seiner Nähe zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzler Gerhard Schröder steht auch wegen seiner Nähe zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzler Gerhard Schröder steht auch wegen seiner Nähe zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzler Gerhard Schröder steht auch wegen seiner Nähe zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzler Gerhard Schröder steht auch wegen seiner Nähe zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. - Foto: Kay Nietfeld/dpa
Altkanzler Gerhard Schröder steht auch wegen seiner Nähe zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. - Foto: Kay Nietfeld/dpa