Produktion/Absatz, Politik/Regierungen

Tschechien hat den Kauf von bis zu 77 Leopard-Kampfpanzern in der modernen Ausführung 2A8 aus deutscher Produktion auf seine Liste strategischer Rüstungsprojekte gesetzt.

12.06.2024 - 17:33:42

Tschechien hält an Kaufplänen für bis zu 77 Leopard-2-Panzer fest

Zudem billigte das Kabinett am Mittwoch in Prag den Beitritt zu einer Kooperationsvereinbarung, welche die Beteiligung an einer gemeinsamen Beschaffung mit Deutschland vorsieht. Das sei ein unentbehrlicher Zwischenschritt, teilte das tschechische Verteidigungsministerium mit. Mit der endgültigen Zustimmung der Regierung werde bis zum Jahresende gerechnet.

"Panzer bleiben auch weiterhin ein unersetzlicher Bestandteil einer schweren Brigade", sagte Verteidigungsministerin Jana Cernochova. Sie kombinierten hohe Feuerkraft, Beweglichkeit und Widerstandsfähigkeit. Die Bedeutung dieses Waffensystems zeigten die Erfahrungen aus den Kämpfen in der Ukraine.

Deutschland hatte im Mai 2023 einen Rahmenvertrag mit dem Hersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) geschlossen, über den bis zu 123 Leopard 2A8-Panzer beschafft werden können. Deutschland bietet Partnerstaaten an, daraus bestimmte Kontingente abzunehmen. Die Bundeswehr soll bis 2026 zunächst 18 brandneue Kampfpanzer erhalten.

Tschechien will 61 Leopard 2 A8 in sechs verschiedenen Ausführungen bestellen, etwa als Kampfpanzer, Führungsfahrzeug, Brückenlege- und Fahrschulpanzer. Die Kosten dafür bezifferte das Verteidigungsministerium in Prag auf umgerechnet 1,6 Milliarden Euro. Zudem ist eine Option auf 16 weitere Fahrzeuge vorgesehen. Damit würde sich der Gesamtpreis den Angaben zufolge auf umgerechnet 2,1 Milliarden Euro erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 3: Computerpanne löst weltweit Probleme aus. Absatz)REDMOND/BERLIN - Ein fehlerhaftes Software-Update hat weltweit weitreichende Störungen ausgelöst. (Aktualisierung: Details Eurowings 8. (Politik, 19.07.2024 - 22:29) weiterlesen...

EU und Serbien schmieden Lithium-Pakt für E-Autos BELGRAD - Die Europäische Union und Serbien wollen gemeinsam eines der größten Lithium-Vorkommen Europas im Wert von mehreren Milliarden Euro für die Herstellung von Batterien vor allem für Elektroautos erschließen.In Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz, Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic wurde in Belgrad eine Absichtserklärung unterzeichnet, die eine umweltverträgliche Förderung des weltweit extrem begehrten Leichtmetalls im westserbischen Jadar-Tal ermöglichen soll. (Politik, 19.07.2024 - 16:41) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Computerpanne löst weltweit Probleme aus REDMOND/BERLIN - Ein fehlerhaftes Software-Update hat weltweit weitreichende Störungen ausgelöst. (Politik, 19.07.2024 - 16:37) weiterlesen...

Pistorius prüft Kauf weiterer U-Boote Angesichts der Bedrohungslage durch Russland sind Investitionen in die Marine für Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) von unerlässlichem Wert. (Politik, 19.07.2024 - 15:21) weiterlesen...

IT-Ausfälle treffen kritische Infrastruktur in Deutschland Die Bundesregierung geht nicht davon aus, dass die massiven IT-Störungen in Deutschland und vielen anderen Staaten das Ergebnis einer Hackerattacke sind. (Politik, 19.07.2024 - 13:54) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Computerpanne löst weltweit Probleme aus Ein fehlerhaftes Software-Update hat weltweit weitreichende Störungen ausgelöst. (Politik, 19.07.2024 - 13:52) weiterlesen...