Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frau vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

Die Bundesregierung will ab Ostern 2021 wieder mehr Langstreckenflüge ermöglichen

22.11.2020 - 15:19:16

Die Bundesregierung will in Zusammenarbeit mit den Bundesländern und den Luftverkehrsverbänden offenbar eine neue Strategie ausarbeiten, die dem Luftverkehr eine baldige Erholung ermöglichen soll.

Wie das in Düsseldorf erscheinende "Handelsblatt" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe unter Berufung auf nicht näher genannte "Regierungskreise" schreibt, soll es das Ziel dieser Strategie sein, gemeinsam mit anderen Staaten sogenannte "sichere Korridore" festzulegen, um auf diese Weise Langstreckenflüge wieder möglich zu machen und die derzeit geltenden Einreisebeschränkungen aufzuheben. Demnach sollen auch die Quarantäneregeln durch neue Testkonzepte ersetzt werden.

Für Anfang Dezember sei ein erstes Treffen geplant, an dem Vertreter des Bundesverkehrsministeriums, des Innenministeriums, des Wirtschaftsministeriums und auch des Außenministeriums teilnehmen sollen. Es sei das Ziel, es der Luftverkehrsbranche zu ermöglichen, mit dem kommenden Ostergeschäft wieder Geld zu verdienen. Zu einem früheren Termin erwarte man allerdings keine Wiederbelebung des Luftverkehrs. Zunächst gehe der Bund hier von Ausgaben in Höhe von einer Milliarde Euro aus, und zwar für den gerade eröffneten Hauptstadtflughafen BER, die Flughäfen in den Ländern und die Deutsche Flugsicherung. Die Länder wolle der Bund bei der Rettung ihrer Flughäfen mit 500 Millionen Euro unterstützen. Hierauf hätten sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geeinigt. Bedingung für die Zustimmung des Finanzministers sei es gewesen, dass die Länder sich verbindlich verpflichteten, sich in gleicher Höhe an dem Programm zu beteiligen. Die Frage des "Ob" sei somit geklärt, soll es aus Verhandlungskreisen von Bund und Ländern geheißen haben. Über die genauen Details werde aber noch verhandelt.

Außerdem heißt es laut dem "Handelsblatt" aus den "Regierungskreisen", es solle ein weiteres Darlehen für den Berliner Flughafen BER in Höhe von 171,6 Millionen und einen Zuschuss in ebenfalls dreistelliger Millionenhöhe für die Deutsche Flugsicherung (DFS) geben. Der Bund stehe zu seiner Verpflichtung für die DFS, werden die "Regierungskreise" zitiert. Kleinere Flughäfen will der Bund demnach von ihren Direktzahlungen an die Deutsche Flugsicherung entlasten. Dies würde im Schnitt ein bis zwei Millionen Euro pro Flughafen ausmachen. Im nächsten Bundeshaushalt sollen hierfür zunächst 20 Millionen Euro eingeplant werden, wie das "Handelsblatt" berichtet.

 

Redaktion ad-hoc-news.de, A-1010413

@ ad-hoc-news.de