Ergebnisse, Produktion/Absatz

Die Bundesregierung gibt der Forderung der Länder nach einer bundesweit geltenden Pflichtversicherung gegen Hochwasser- und andere Elementarschäden nicht nach.

20.06.2024 - 22:43:03

Keine Einigung zwischen Bund und Ländern zu Pflichtversicherung

"Die aus dem Länderkreis geforderte Pflichtversicherung würde das Wohnen in Deutschland teurer machen, eine große Bürokratie nach sich ziehen und den Staat nicht aus der finanziellen Haftung nehmen", begründete der federführend zuständige Bundesjustizminister, Marco Buschmann, am Donnerstagabend die ablehnende Haltung der Regierung. Bei dem Treffen von Kanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidenten sei aber vereinbart worden, zu der Frage weiter im Gespräch zu bleiben.

"Uns verbindet, dass wir den Schutz vor Elementarschäden und ihren Folgen verbessern wollen, beim Weg sind wir uns nicht einig", sagte der FDP-Politiker. Eine Verpflichtung der Versicherer, jedem Gebäudebesitzer eine Versicherung gegen Elementarschäden anzubieten, sei aus seiner Sicht eine bessere Lösung, für die er weiter werben wolle. Kanzler Scholz sagte nach dem Treffen mit den Ministerpräsidenten: "Alle müssen ein Angebot kriegen."

Die Länder fordern den Bund schon länger auf, eine gesetzliche Regelung zur Einführung einer bundesweiten Pflichtversicherung für Elementarschäden zu schaffen, die auch Sturmflutschäden umfassen soll. Nach den Vorstellungen der Länder sollen die Unternehmen jedem Hauseigentümer, der sich gegen Elementarschäden versichern will, einen Vertrag anbieten müssen. Bisher finden Hausbesitzer für Gebäude in stark hochwassergefährdeten Gebieten teils keine Versicherung, die das hohe Risiko übernehmen will. Nur etwa die Hälfte der in Deutschland stehenden privaten Gebäude ist elementarversichert.

Auch der Grünen-Rechtspolitiker Lukas Benner sprach sich für eine bundesweite Versicherungspflicht gegen Elementarschäden aus. Er sagte: "Mit der richtigen Ausgestaltung fördert sie Prävention und gewährleistet Planungssicherheit für Betroffene sowie eine solidarische Kostenverteilung." Der Bundestagsabgeordnete sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Prämie sollte nicht komplett an die Mieter weitergereicht werden können." Da, wo aufgrund eines hohen Risikos extrem hohe Prämien gefordert würden, sollte man zwischen Bestandsgebäuden und Neubau differenzieren, um gerechte Lösungen zu finden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Überschwemmungs-Folge: VW-Tochter Porsche AG senkt überraschend Prognosen Der Sportwagenbauer Porsche DE000PAG9113 muss wegen Überschwemmungsschäden bei einem Zulieferer von Aluminium überraschend seine Prognosen senken. (Boerse, 23.07.2024 - 01:04) weiterlesen...

SAP will noch mehr Stellen streichen und damit künftig mehr sparen Europas größter Softwarehersteller SAP DE0007164600 weitet sein Stellenabbauprogramm wegen der Annahmebereitschaft vieler Beschäftigter aus und will daher ab dem kommenden Jahr die Kosten stärker senken. (Boerse, 22.07.2024 - 23:25) weiterlesen...

SAP will noch mehr Stellen streichen und damit künftig mehr sparen Europas größter Softwarehersteller SAP DE0007164600 weitet sein Stellenabbauprogramm wegen der Annahmebereitschaft vieler Beschäftigter aus und will daher ab dem kommenden Jahr die Kosten stärker senken. (Boerse, 22.07.2024 - 22:28) weiterlesen...

SAP verdient mehr als gedacht und bestätigt Prognose 2024 - mehr Einsparung 2025 Europas größter Softwarehersteller SAP DE0007164600 hat im zweiten Quartal beim operativem Ergebnis trotz schwieriger Wirtschaftslage stärker zugelegt als gedacht. (Boerse, 22.07.2024 - 22:22) weiterlesen...

Schaeffler senkt wegen Vitesco Jahresprognose - Quartalsgewinn enttäuscht Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler DE000SHA0159 hat nach der Prognosesenkung seiner Tochter Vitesco DE000VTSC017 auch die eigenen Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 22.07.2024 - 20:08) weiterlesen...

Antriebsspezialist Vitesco senkt Prognose Der Antriebsspezialist Vitesco DE000VTSC017 senkt seine Prognose für das laufende Jahr. (Boerse, 22.07.2024 - 18:56) weiterlesen...