Finanzierung/Investitionen, Produktion/Absatz

Die Ampel-Koalition hat sich auf Gesetzesänderungen geeinigt, damit das teilweise marode Schienennetz umfassend und schneller saniert werden kann.

19.02.2024 - 16:21:33

Ampel einigt sich auf Maßnahmen zur Verbesserung des Schienennetzes

Das soll ein wichtiger Baustein dafür sein, dass Züge pünktlicher fahren. SPD-Fraktionsvizechef Detlef Müller sagte am Montag, für die ab Sommer beginnende Sanierung wichtiger Streckenabschnitte sei die Reform entscheidend. Julia Verlinden, stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion, sagte, die Koalition mache den Weg für die Sanierung der wichtigsten Strecken frei. Ihre FDP-Kollegin Carina Konrad sagte, es würden zentrale Weichen gestellt, dass Verspätungen durch Störungen schnellstens der Vergangenheit angehören könnten.

Bis 2030 ist eine Generalsanierung von 40 besonders belasteten Strecken geplant. Den Auftakt macht die Riedbahn zwischen Frankfurt und Mannheim, die ab Mitte Juli für fünf Monate gesperrt und komplett saniert werden soll.

Mehr Spielräume bei Finanzierung

Die Ampel-Fraktionen einigten sich konkret auf eine Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes. Vorausgegangen waren längere Verhandlungen der Regierungsfraktionen. Das Kabinett hatte bereits im Juni einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um Investitionen in die Schiene voranzutreiben. Der Bund soll mehr Spielräume bei der Finanzierung bekommen. Mit dem Gesetz sollen Hemmnisse beseitigt werden, damit er sich auch an Kosten der Unterhaltung und Instandhaltung beteiligen kann - und nicht nur an Bauprojekten.

Der SPD-Politiker Müller sagte, mit der Einigung werde der Grundstein dafür gelegt, dass die Mittel schneller und mit weniger Bürokratie verbaut werden könnten. "Die Reform leitet einen Paradigmenwechsel ein, indem der Bund zukünftig direkt in die Instandsetzung des Bahnnetzes investiert. Damit gelingt es, unser Bahnnetz deutlich zu verbessern." Mit Änderungen im parlamentarischen Verfahren sollten zudem Investitionsmöglichkeiten für Lärmschutz, Barrierefreiheit und für Maßnahmen wie zusätzliche Weichen und Überholgleise vereinfacht werden.

Schneller kaputte Weichen ersetzen

Konrad sagte, nach "Jahrzehnten des Nichtstuns" bringe die Ampel notwendige Maßnahmen auf den Weg. "Die Schieneninfrastruktur ist in einem erbärmlichen Zustand. Mit zusätzlichen Verbesserungen am Gesetzentwurf im parlamentarischen Verfahren beschleunigen wir kleinere Instandsetzungen. Kaputte Weichen zu ersetzen wird unbürokratischer und damit schneller."

Verlinden sagte, die Grünen hätten einen wichtigen Forderungspunkt der Beschleunigungskommission Schiene verankert, der zur erheblichen Planungsbeschleunigung und Bürokratieabbau führe. "In Deutschland wird es nun deutlich einfacher, den Zugverkehr im bestehenden Schienennetz flüssiger und damit wieder zuverlässiger und pünktlicher zu machen." Millionen von Bahnfahrerinnen und -fahrern würden vom schnelleren Einbau von neuen Weichen und Überholgleisen profitieren. "Denn ihr Zug kann künftig verspäteten Zügen und Baustellen einfacher ausweichen."

Die von der Regierung eingesetzte Beschleunigungskommission mit Vertretern der Branche hatte Ende 2022 umfangreiche Vorschläge vorgelegt.

Künftig neue Finanzierungsarchitektur?

Die Koalition hat der Deutschen Bahn ursprünglich bis zu 45 Milliarden Euro zusätzlich in Aussicht gestellt, um in den kommenden Jahren die Infrastruktur fitzumachen. Gut ein Drittel davon ist aber noch nicht gesichert. Hintergrund sind auch Sparzwänge infolge eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts.

Verlinden sagte, mit den vereinbarten Gesetzesänderungen gehe auch eine bessere Steuerung und Kontrolle der neuen gemeinnützigen Gesellschaft InfraGo und der Netzentwicklung einher. "Das Verkehrsministerium hat nun den klaren Auftrag, bis Mitte des Jahres mit dem Moderne-Schiene-Gesetz die Finanzierung der Schiene auf neue Füße zu stellen. Die Unsicherheiten bei der Finanzierung müssen der Vergangenheit angehören."

Die Beschleunigungskommission hatte zwei Fonds vorgeschlagen, die mehrjährig wirken sollen - und nicht von Haushaltsjahr zu Haushaltsjahr: einen zur Sanierung des Bestandsnetzes sowie einen Ausbau- und Modernisierungsfonds.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DFL sieht nach Auktionsstopp keinen eigenen Formfehler Die Deutsche Fußball Liga (DFL) kann nach dem vom Streamingdienst DAZN ausgelösten Auktionsstopp bei der Fernsehrechte-Vergabe kein eigenes Verschulden erkennen. (Boerse, 18.04.2024 - 12:53) weiterlesen...

Studie: US-Firmen fahren Europa und Asien bei Forschungsausgaben davon Zahlreiche US-Unternehmen haben einer Analyse zufolge ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung erneut deutlich stärker angehoben als jene in Europa und Asien. (Boerse, 18.04.2024 - 06:19) weiterlesen...

Douglas steigert Umsatz erneut - Schuldenquote gesenkt Die erst vor Kurzem an die Börse zurückgekehrte Parfümerie-Kette Douglas DE000BEAU7Y1 hat ihren Umsatz im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende März) gesteigert. (Boerse, 15.04.2024 - 18:17) weiterlesen...

Kontron startet Annahmefrist für restlichen Katek-Anteil Der österreichische Technologiekonzern Kontron AT0000A0E9W5 legt für den restlichen Anteil des deutschen Elektronikunternehmen Katek DE000A2TSQH7 ein Pflichtangebot vor. (Boerse, 15.04.2024 - 15:34) weiterlesen...

Infineon unbeeindruckt von Nachfrageschwäche bei Elektroautos Der Chiphersteller Infineon DE0006231004 blickt trotz der aktuellen Nachfrageschwäche bei Elektroautos optimistisch auf dieses Segment. (Boerse, 14.04.2024 - 15:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Krise bei Varta verschärft sich - Aktie stürzt ab (Im fünften Absatz wurde ein fehlender Buchstabe und im sechsten Absatz das fehlende Wort "und" ergänzt.)ELLWANGEN - Der kriselnde Batteriekonzern Varta DE000A0TGJ55 ruft seine Geldgeber erneut um Hilfe. (Boerse, 12.04.2024 - 16:18) weiterlesen...