Deutschland, Frankreich

Deutschland, Frankreich und Polen wollen gemeinsam weitreichende Waffen entwickeln.

24.06.2024 - 17:12:40

Deutschland, Frankreich und Polen entwickeln weitreichende Waffen

Sogenannte Abstandswaffen seien eine gravierende Fähigkeitslücke in Europa, sagte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius am Montag in Paris bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Paris und Warschau. Bis zum Nato-Gipfel in Washington im Juli wolle man "eine Gruppe von europäischen Staaten zusammenbringen, die sich darauf verständigt, diese Fähigkeitslücke zu schließen, mittel-bis langfristig", sagte der SPD-Politiker.

Beim Gipfel könnte dann eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben werden. Man werde in Washington zeigen, wie kraftvoll und verlässlich die Europäer sich einbrächten, so Pistorius.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Grundlegendes Verbrennerverbot muss weg Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder verlangt konkrete Maßnahmen von der EU-Kommission, um das Verbrenner-Aus ab 2035 zurückzunehmen. (Politik, 21.07.2024 - 14:26) weiterlesen...

Boeing: Fast 44 000 Flugzeuge bis 2043 benötigt Boeing US0970231058 rechnet damit, dass in den kommenden zwei Jahrzehnten branchenweit fast 44.000 Flugzeuge benötigt werden. (Boerse, 21.07.2024 - 14:23) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt weiter nach Der Euro EU0009652759 hat am Freitag an seine deutlichen Vortagsverluste angeknüpft. (Boerse, 19.07.2024 - 21:00) weiterlesen...

EU und Serbien schmieden Lithium-Pakt für E-Autos BELGRAD - Die Europäische Union und Serbien wollen gemeinsam eines der größten Lithium-Vorkommen Europas im Wert von mehreren Milliarden Euro für die Herstellung von Batterien vor allem für Elektroautos erschließen.In Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz, Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic wurde in Belgrad eine Absichtserklärung unterzeichnet, die eine umweltverträgliche Förderung des weltweit extrem begehrten Leichtmetalls im westserbischen Jadar-Tal ermöglichen soll. (Politik, 19.07.2024 - 16:41) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt zum US-Dollar etwas nah Der Euro EU0009652759 hat am Freitag nach deutlichen Vortagsverlusten erneut nachgegeben. (Boerse, 19.07.2024 - 16:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0890 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0890 (Donnerstag: 1,0930) US-Dollar fest. Der Euro EU0009652759 ist am Freitag gefallen. (Boerse, 19.07.2024 - 16:08) weiterlesen...