Produktion/Absatz, Arbeit

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat für Verbesserungen der Versorgung durch die umstrittene Krankenhausreform geworben.

27.06.2024 - 13:30:43

Lauterbach wirbt für umstrittene Klinikreform

"Wir brauchen mehr Spezialisierung, wir brauchen weniger Bürokratie. Und wir brauchen eine sichere Finanzierung für die Häuser, die wir dringend benötigen, insbesondere im ländlichen Raum", sagte der SPD-Politiker bei der Einbringung des Gesetzentwurfs am Donnerstag im Bundestag. Wenn die Reform nicht käme, müsse man davon ausgehen, dass bis 2030 rund 25 Prozent der Kliniken in Insolvenz gingen.

Er wisse, dass noch ein langer Weg mit den Ländern vor dem Projekt liege, machte Lauterbach deutlich. Er fügte aber hinzu: "Wir sind auf einem guten Weg. Bei zentralen Zielen gebe es Konsens. Die Länder könnten künftig allein zuteilen, welche Klinik beispielsweise Brustkrebsversorgung machen solle. Der Bund werde aber keine Zugeständnisse bei einer "gleichen und besseren Qualität für alle" machen. Etwa um Köln herum gebe es 85 Kliniken, die Darmkrebs behandeln - viele aber nur zehn bis 20 Fälle pro Jahr. Das sei nicht die Qualität, die man sich wünschen könne.

Die Opposition kritisierte Lauterbachs Vorgehensweise. Unions-Gesundheitsexperte Tino Sorge (CDU) warf ihm vor, die Reform "an den Rand des Scheiterns" geführt zu haben. "Es geht nicht um das Ob, es geht um das Wie." Nötig sei, gemeinsam mit den Ländern vorzugehen und nicht gegen sie. Es hätte früher über Ausnahmen und Öffnungsklauseln gesprochen werden sollen, denn jede Region sei anders.

Die vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachten Reformpläne sollen finanziellen Druck für die Kliniken mindern und einheitliche Qualitätsregeln verankern. Dafür soll die Vergütung mit Pauschalen für Behandlungsfälle geändert werden. Künftig sollen Kliniken 60 Prozent der Vergütung schon für das Vorhalten bestimmter Angebote bekommen. Grundlage der Finanzierung durch die Krankenkassen sollen genauer definierte "Leistungsgruppen" sein, die auch Mindestvoraussetzungen festlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke verteidigt Tesla - 'Ein riesengroßer Gewinn' Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) stellt sich angesichts der Wasser-Proteste hinter US-Elektroautobauer Tesla US88160R1014 in Grünheide. (Politik, 21.07.2024 - 14:21) weiterlesen...

RTL Group bündelt Streaming-Technik - Jobs in Deutschland fallen weg Die RTL Group LU0061462528 vereinheitlicht die Technik hinter ihren Streaming-Plattformen in mehreren Ländern und baut als Folge Arbeitsplätze in Deutschland ab. (Boerse, 19.07.2024 - 10:36) weiterlesen...

Reederverband: Politik auf Wettbewerbsfähigkeit ausrichten Der Verband Deutscher Reeder (VDR) hat die wiedergewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aufgefordert, die europäische Schifffahrt zu stärken. (Boerse, 18.07.2024 - 15:02) weiterlesen...

KORREKTUR/Autoindustrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau. Satz bei der Verteilung der befragten Unternehmen "Autohersteller" und "Zulieferer" getauscht.)STUTTGART/HANNOVER - In der deutschen Automobilindustrie stehen laut einer Umfrage zahlreiche Arbeitsplätze auf der Kippe. (Im letzten Absatz wurden im 2. (Boerse, 18.07.2024 - 10:09) weiterlesen...

Autoindustrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau In der deutschen Automobilindustrie stehen laut einer Umfrage zahlreiche Arbeitsplätze auf der Kippe. (Boerse, 18.07.2024 - 06:00) weiterlesen...

WDH 3: Mitarbeiter des VW Design Center protestieren gegen geplantes Aus (Im ersten Satz wurde ein falsches Wort ersetzt: wehren.)POTSDAM/WOLFSBURG - Mitarbeiter des Volkswagen DE0007664039 Group Future Center in Potsdam - ein Designzentrum mit rund 100 Beschäftigten - wehren sich gegen die drohende Schließung. (Boerse, 15.07.2024 - 17:14) weiterlesen...