Finanzierung/Investitionen, Produktion/Absatz

Angesichts des großen Wasserbedarfs für die Chip-Produktion der beiden Intel US4581401001-Fabriken plant Magdeburg den Ausbau der Wasserversorgung auch mit Flusswasser aus dem Mittellandkanal und der Elbe.

15.02.2024 - 14:12:27

Wasserintensive Chip-Produktion - Intel legt Pläne für Magdeburg vor

Zusätzlich liefen die Planungen für ein weiteres Wasserwerk an der Elbe, wie aus einem Video hervorgeht, das die Stadt Magdeburg am Donnerstag veröffentlichte. Der US-Chiphersteller Intel hat offiziell den Antrag zur Baugenehmigung eingereicht, wie das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt mitteilte. Im Zuge des Antrags zum Bundes-Immissionsschutzgesetz geht es auch um Fragen des Natur- und Bodenschutzes sowie von Abfall- und Wasserrecht. Intel plant in Magdeburg den Bau von mindestens zwei Chip-Fabriken. Die Investitionskosten liegen insgesamt bei rund 30 Milliarden Euro.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur rechnet Intel mit einer täglichen Wasserentnahme von rund 18 000 Kubiklitern pro Tag. Das entspricht in etwa der Hälfte des jetzigen Wasserverbrauchs der Landeshauptstadt. Intel wäre damit der größte industrielle Wasserverbraucher in Sachsen-Anhalt. Pro Jahr benötigt das Unternehmen demnach mehr als 6,5 Millionen Kubikliter. Die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft (Mibrag) nutzte nach einer Übersicht des Recherchekollektivs Correctiv im Jahr 2021 rund 2,9 Millionen Kubikliter pro Jahr.

Auch in Dresden, wo mit Global Foundries, TSMC TW0002330008, Bosch und Infineon DE0006231004 bald vier Chip-Produzenten sitzen, ist die Wasserfrage zentral. Bereits im vergangenen Jahr kündigte die Stadt an, ein neues Flusswasserwerk zu planen. Im Jahr 2021 wurden in Dresden rund 120 200 Kubikliter Wasser pro Tag genutzt, wie aus einer Präsentation des Versorgers Sachsen Energie hervorgeht. Rund ein Viertel davon, also knapp 30 000 Kubikliter entfielen demnach auf die Halbleiterindustrie. In den kommenden 10 bis 20 Jahren werde sich der industrielle Wasserbedarf verdreifachen. Die Entnahmemenge aus der Elbe sei selbst bei Niedrigwasser minimal, verspricht der Versorger in der Präsentation.

In Magdeburg spielt der Fluss ebenfalls eine wichtige Rolle. Dort soll nach Angaben der Stadt ein altes Wasserwerk nördlich von Magdeburg in der Colbitz-Letzlinger Heide reaktiviert werden, das schon zu DDR-Zeiten Stadt und Schwerindustrie versorgt hat. Dafür sollen die Grundwasservorräte vergrößert werden, aus denen das Wasserwerk gespeist wird. Den Plan erklärt die Stadt in einem Video: Wasser wird vom Mittellandkanal in das Biosphärenreservat Drömling geleitet. Dort werde das Wasser für die Vernässung der Moore genutzt. Überschüssiges Wasser gehe dann in die Ohre und schließlich über Versickerungsbecken ins Grundwasser. Von dort gehe es über das Wasserwerk in den neuen Hightech-Park bei Magdeburg. Große Teile des dort genutzten und gereinigten Wassers würden dann wieder in die Elbe abgeleitet und etwas flussaufwärts beginne am Mittellandkanal der Kreislauf von vorn.

Auch das Wirtschaftsministerium von Sachsen-Anhalt bestätigte, dass für den zukünftigen Hightech-Park, aber auch für die zu erwartende Bevölkerungs- und Gewerbeentwicklung in der Region große Mengen an Trinkwasser benötigt würden. "Durch die gegenwärtige Infrastruktur ist dies nicht möglich." Der Ausbau von Wasserversorgungsleitungen und -verteilungsanlagen sei notwendig. Zudem sei die Errichtung einer neuen zentralen Kläranlage erforderlich. Dafür würden insgesamt rund 475 Millionen Euro veranschlagt, teilte der Linken-Abgeordnete Wulf Gallert nach der Sitzung des Wirtschaftsausschusses im Landtag mit.

Der BUND Sachsen-Anhalt sieht grundsätzlich keine Probleme bei der Wasserentnahme der Elbe, wenn dies bei hohen Wasserständen passiere. Dann sei der Anteil nur sehr gering, erklärte der Landesgeschäftsführer Christian Kunz. Man müsse sich aber genau anschauen, ob die Infrastruktur so einen Kreislauf möglich macht, oder ob beispielsweise die Flächen für die Versickerung vergrößert werden müssen. Auch die Frage, welchen Einfluss das Wasser aus dem Mittellandkanal auf das Biosphärenreservat Drömling haben kann, müsse genau geprüft werden.

Ab Freitag kommender Woche haben unter anderem Verbände die Möglichkeit, sich die Genehmigungsunterlagen genau anzuschauen und Einwände zu erheben, teilte das Landesverwaltungsamt mit. Eine große Aufgabe, denn der Antrag hat einen Umfang von rund 2000 Seiten. Für die Landeshauptstadt Magdeburg sei es das umfangreichste Genehmigungsverfahren bislang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DFL sieht nach Auktionsstopp keinen eigenen Formfehler Die Deutsche Fußball Liga (DFL) kann nach dem vom Streamingdienst DAZN ausgelösten Auktionsstopp bei der Fernsehrechte-Vergabe kein eigenes Verschulden erkennen. (Boerse, 18.04.2024 - 12:53) weiterlesen...

Studie: US-Firmen fahren Europa und Asien bei Forschungsausgaben davon Zahlreiche US-Unternehmen haben einer Analyse zufolge ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung erneut deutlich stärker angehoben als jene in Europa und Asien. (Boerse, 18.04.2024 - 06:19) weiterlesen...

Douglas steigert Umsatz erneut - Schuldenquote gesenkt Die erst vor Kurzem an die Börse zurückgekehrte Parfümerie-Kette Douglas DE000BEAU7Y1 hat ihren Umsatz im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende März) gesteigert. (Boerse, 15.04.2024 - 18:17) weiterlesen...

Kontron startet Annahmefrist für restlichen Katek-Anteil Der österreichische Technologiekonzern Kontron AT0000A0E9W5 legt für den restlichen Anteil des deutschen Elektronikunternehmen Katek DE000A2TSQH7 ein Pflichtangebot vor. (Boerse, 15.04.2024 - 15:34) weiterlesen...

Infineon unbeeindruckt von Nachfrageschwäche bei Elektroautos Der Chiphersteller Infineon DE0006231004 blickt trotz der aktuellen Nachfrageschwäche bei Elektroautos optimistisch auf dieses Segment. (Boerse, 14.04.2024 - 15:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Krise bei Varta verschärft sich - Aktie stürzt ab (Im fünften Absatz wurde ein fehlender Buchstabe und im sechsten Absatz das fehlende Wort "und" ergänzt.)ELLWANGEN - Der kriselnde Batteriekonzern Varta DE000A0TGJ55 ruft seine Geldgeber erneut um Hilfe. (Boerse, 12.04.2024 - 16:18) weiterlesen...