Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Angesichts der ersten Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus warnen Ärzte in Deutschland vor einer ungenügenden Ausstattung der hiesigen Krankenhäuser.

31.01.2020 - 07:53:48

Coronavirus: Ärzte warnen vor ungenügender Ausstattung von Krankenhäusern

Nachdem das Corona-Virus Deutschland erreicht hat, warnen deutsche Ärzte vor der mangelhaften Ausstattung der deutschen Krankenhäuser für den Fall einer Pandemie. Mit Stand Freitagmorgen (31.01.20) 08.00 Uhr gibt es in Deutschland fünf bestätigte Fälle von Infektionen in Bayern (alles Mitarbeiter der Firma Webasto), drei Verdachtsfällen in Nordrhein-Westfalen (zwei in Siegen, einer in Kamen, Landkreis Unna) sowie weltweit 9.692 Infektionen in 20 Ländern und 213 Todesopfer. In Bayern wurden inzwischen 90 Menschen unter Quarantäne gestellt. Möglicherweise sind sie aber nicht ausreichend zu isolieren. Optimal für die Quarantäne betroffener Patienten mit dem hochansteckenden Coronavirus wären nämlich Einzelzimmer mit Vorschleusen. Diese gibt es in deutschen Krankenhäusern aber zu selten – sie wurden aus Kostengründen ab den 2000er Jahren reduziert. Darauf verweist die Pandemie-Beauftragte der BÄK (Bundesärztekammer) Susanne Johna in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Wenn der dringende Behandlungsbedarf weiter ansteige, wovon nach gegenwärtigem Entwicklungsstand auszugehen ist, würden auf den Intensivstationen sogenannte Einzelboxen benötigt. Nur diese könnten die Übertragungsgefahr minimieren, so Johna, die auch im Vorstand der BÄK sitzt und das deutsche Gesundheitswesen sehr genau kennt. Über Einzelboxen verfügen aber aus Kostengründen nur sehr wenige deutsche Kliniken, selbst in Neubauten sind sie rar. Die Patienten werden daher in Doppelboxen untergebracht, in denen das Ansteckungsrisiko allerdings deutlich höher ist, so die Expertin. Man wisse das auch schon sehr lange, doch spätestens jetzt sei ein Umdenken erforderlich – im Sinne der Allgemeinheit und betroffener Patienten. Johne sieht nicht nur Handlungsbedarf bei der Krankenhausausstattung. Sie bezeichnete den Coronavirus als Weckruf, der zur Stärkung des deutschen öffentlichen Gesundheitsdienstes führen müsse. Dieser sei vielerorts massiv unterbesetzt. Diese Aussage trifft Johna in ihrer (zusätzlichen) Rolle als Bundesvorsitzende des Marburger Bundes (deutsche Ärztegewerkschaft). In Deutschland fehle es an Ärzten und weiterem medizinischen Fachpersonal im öffentlichen Gesundheitsdienst. Dieser sei aber für die Eindämmung von Epidemien und Pandemien zuständig. Er übernehme die Rolle als Bindeglied zwischen allen am Szenario beteiligten Akteuren. Damit hat Johna recht. Nach einschlägiger Gesetzeslage praktisch aller Länder ist der öffentliche Gesundheitsdienst dafür zuständig, die Isolierung von infizierten Patienten und Verdachtsfällen zu überwachen – daheim und in Krankenhäusern. Auch verantwortet er die gesamte Meldekette. Nur mit dieser lassen sich neue Fälle schnellstmöglich feststellen, um auf sie reagieren zu können. Das betrifft auch die mögliche Entwicklung einer tatsächlichen Pandemie, also der länderübergreifenden Ausbreitung einer Infektionskrankheit. Davon ist beim Coronavirus auszugehen. Folgerichtig rief die WHO gestern (30.01.20) den internationalen Gesundheitsnotstand aus. Die Hygieneexpertin Johna verweist nun darauf, dass auch Deutschland bei einer weiteren Ausbreitung des Virus’ voraussichtlich nicht alle Patienten in einheimischen Krankenhäusern behandeln könne – je nach Fallzahlen. Inzwischen überprüfen die deutschen Kliniken ihre Ausbruchspläne und das Vorgehen bei Katastrophenszenarien – eine Maßnahme, die Johna als sinnvoll bezeichnete. Leider seien auch diese Krisensimulationen aus Kostengründen in der Vergangenheit zu selten durchgeführt worden. Johna forderte für die Zukunft ein regelmäßiges, pflichtgemäßes Training in allen deutschen Krankenhäusern. Gleichzeitig warnte sie vor Panik. Man müsse das Virus zwar sehr ernsthaft beobachten, doch es gäbe noch keine Bedrohungslage für die breite deutsche Bevölkerung.
@ ad-hoc-news.de

Weitere Meldungen

WAHL/ARD-Deutschlandtrend: SPD-Vorsprung leicht geschrumpft. Der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Infratest dimap zufolge verbessern sich die Sozialdemokraten im Vergleich zur vorvergangenen Woche zwar um einen Punkt auf 26 Prozent - doch im gleichen Zeitraum kletterten CDU und CSU von 20 auf 22 Prozent. Die Grünen fielen um einen Punkt auf 15 Prozent zurück, und auch FDP und AfD mussten leichte Verluste hinnehmen: Sie liegen gleichauf bei 11 Prozent. Die Linke verharrt bei einem Stimmenanteil von 6 Prozent. BERLIN - Gut eine Woche vor der Bundestagswahl ist der Vorsprung der SPD vor der Union laut ARD-Deutschlandtrend leicht geschmolzen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

Hunderte Millionen Menschen leiden durch Klimakrise und Corona. Unter den Überschwemmungen, Dürren oder Stürmen hätten besonders Personen zu leiden, die bereits die Pandemie stark zu spüren bekommen hätten. "Die Welt befindet sich in einer nie dagewesenen humanitären Krise", sagte Francesco Rocca, Präsident der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) mit Sitz in Genf, am Donnerstag. GENF - Seit Ausbruch des Coronavirus waren laut Angaben des Roten Kreuzes mehr als 139 Millionen Menschen zusätzlich von extremen Wetterereignissen betroffen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 18:03) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Ruf nach Aufklärung nach Geldwäsche-Durchsuchungen. FDP-Generalsekretär Volker Wissing sagte am Donnerstag im RTL/ntv-"Frühstart": "Ich halte nichts davon, die Ermittlungen der Justiz in den Wahlkampf zu ziehen." SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil warf Unionskanzlerkandidat Armin Laschet schmutzigen Wahlkampf vor. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich forderte Aufklärung. In der CDU wurden Zweifel am Rechtsstaatsverständnis von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz geäußert. BERLIN - Die Geldwäsche-Durchsuchungen in zwei SPD-geführten Bundesministerien und daran geknüpfte Wahlkampf-Vorwürfe der Union sorgen für Kritik. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 16:50) weiterlesen...

Gesundheitsminister: Teilweise weiter Erstattung für Schnelltests Die Kostenübernahme von Corona-Schnelltests für einzelne Bevölkerungsgruppen läuft Ende des Jahres aus. (Politik, 16.09.2021 - 16:23) weiterlesen...

Machtkampf mit China: EU sucht Partner im Indopazifik. "Der indopazifische Raum gewinnt von der Ostküste Afrikas bis hin zu den pazifischen Inselstaaten in wirtschaftlicher, demografischer und politischer Hinsicht immer mehr an Bedeutung", erklärte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag zur Vorlage einer Strategie für mehr Zusammenarbeit. Man wolle stärkere Partnerschaften anbieten, "um Handel, Investitionen und Konnektivität voranzubringen und gleichzeitig gemeinsame globale Herausforderungen anzugehen". BRÜSSEL - Im Ringen um Wachstumschancen und mehr internationalen Einfluss will die EU verstärkt auf die Kooperation mit Staaten im indopazifischen Raum setzen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 16:22) weiterlesen...

ROUNDUP/OECD: Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit. BERLIN - Zwei Drittel der Unterrichtstage waren in den ersten Corona-Wellen in Deutschland durch geschlossene oder nur teilweise geöffnete Schulen beeinträchtigt. Diese Zahlen hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag vorgelegt. Die rund elf Millionen Schülerinnen und Schüler im Land hatten seit Beginn der Pandemie bis zu diesem Frühjahr im Schnitt an mehr als 180 Tagen sogenanntes Homeschooling, Wechselunterricht oder andere Unterrichtsformen, weil Schulen zu oder nur zum Teil geöffnet waren. Das sind 67 Prozent der rund 270 Schultage im untersuchten Zeitraum zwischen Januar 2020 und 20. Mai 2021. ROUNDUP/OECD: Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:31) weiterlesen...