Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Sache, Mord

Diese Sache mit dem Mord an den Passagieren ist längst deutlich und zwar durch den Bericht hier: http: / / info.kopp-verlag.de / hintergruende / enthuellungen / redaktion / geheimflug-mh-37-remote-control-und-das-geheime-signal-aus-den-awacs-maschinen.html

29.06.2014 - 18:56:24

Diese Sache mit dem Mord an den Passagieren ist längst deutlich und zwar durch den Bericht hier: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/geheimflug-mh-37-remote-control-und-das-geheime-signal-aus-den-awacs-maschinen.html. Diese Sache mit dem Mord an diesen Passagieren ist doch mehr als eindeutig!! Lest mal hier: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/geheimflug-mh-37-remote-control-und-das-geheime-signal-aus-den-awacs-maschinen.html   Dort steht dazu dass hier: Als MH370 den malaysischen Luftraum verlassen wollte und in die vietnamesische Luftüberwachung sollte, wurde das Signal durch eine amerikanische AWACS deaktiviert und das Steuerungssystem wurde in den Fernsteuerungsmodus umgeschaltet. Damit hat das Flugzeug kurzzeitig an Höhe verloren. Wie die AWACS dies konnte? Vielleicht genau wie beim 9/11-Vorfall? Nach dem Zwischenfall vom 11. September 2001 sind alle Boeing-Flugzeuge (und möglicherweise alle Airbus) mit einem Remote-Installation-Steuersystem ausgerüstet, um einer terroristischen Flugzeugentführung zu begegnen. Seitdem können alle Boeing-Flugzeuge von einem Bodenkontrollturm aus ferngesteuert werden. Das gleiche Fernsteuerungssystem wird verwendet, um unbemannte Spionageflugzeuge und Drohnen zu steuern. Die fünf amerikanischen/israelischen Agenten haben über diese Ebene die Transponder und andere Kommunikationssysteme ausgeschaltet, änderten den Kurs und flogen nach Westen. Sie wagten es nicht, nach Osten zu fliegen, zu den Philippinen oder Guam, weil der ganze Luftraum über dem Südchinesischen Meer vom chinesischen Überwachungsradar und Satelliten abgedeckt wird. Der malaysische, thailändische und indische Militärradar erfassten tatsächlich das nicht identifizierte Flugzeug, aber keiner reagierte professionell. Das Flugzeug flog über Nord-Sumatra, die Anambasinseln und Südindien und landete auf den Malediven (einige Dorfbewohner sahen das Flugzeug landen), wurde betankt und flog weiter nach Diego Garcia, dem amerikanischen Luftstützpunkt in der Mitte der Indischen Ozeans. Die Ladung und die Black Box wurden entfernt. Die Passagiere waren durch natürliche Mittel (Sauerstoffmangel) zum Schweigen gebracht worden. MH370 mit den toten Passagieren nahm mit der Fernbedienung wieder Kurs und stürzte in den südlichen Indischen Ozean, um es so aussehen zu lassen, als ob dem Flugzeug schließlich der Treibstoff ausging. Die Amerikaner zeigten eine gute Show. Zuerst lenkten sie all die Aufmerksamkeit ab und konzentrierten die Suche auf das Südchinesische Meer, während das Flugzeug seinen Kurs auf den Indischen Ozean nahm. Dann kamen sie mit einigen widersprüchlichen Aussagen und Beweise, um alle zu verwirren. Der Aufwand seitens Chinas in Bezug auf die Menge an Flugzeugen, Schiffen und Satelliten für die Suche, zuerst im Südchinesischen Meer, dann in der Straße von Malakka im Indischen Ozean, ist beispiellos. Dies zeigt, dass China sehr besorgt ist, nicht so sehr wegen der vielen chinesischen zivilen Passagiere, sondern vor allem in Hinblick auf die wertvolle teure Fracht und die acht ranghohen Militärwissenschaftler

Diese Sache mit dem Mord an diesen Passagieren ist doch mehr als eindeutig!! Lest mal hier:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/geheimflug-mh-37-remote-control-und-das-geheime-signal-aus-den-awacs-maschinen.html

 

Dort steht dazu dass hier:

Als MH370 den malaysischen Luftraum verlassen wollte und in die vietnamesische Luftüberwachung sollte, wurde das Signal durch eine amerikanische AWACS deaktiviert und das Steuerungssystem wurde in den Fernsteuerungsmodus umgeschaltet. Damit hat das Flugzeug kurzzeitig an Höhe verloren.

Wie die AWACS dies konnte? Vielleicht genau wie beim 9/11-Vorfall? Nach dem Zwischenfall vom 11. September 2001 sind alle Boeing-Flugzeuge (und möglicherweise alle Airbus) mit einem Remote-Installation-Steuersystem ausgerüstet, um einer terroristischen Flugzeugentführung zu begegnen. Seitdem können alle Boeing-Flugzeuge von einem Bodenkontrollturm aus ferngesteuert werden. Das gleiche Fernsteuerungssystem wird verwendet, um unbemannte Spionageflugzeuge und Drohnen zu steuern.

Die fünf amerikanischen/israelischen Agenten haben über diese Ebene die Transponder und andere Kommunikationssysteme ausgeschaltet, änderten den Kurs und flogen nach Westen. Sie wagten es nicht, nach Osten zu fliegen, zu den Philippinen oder Guam, weil der ganze Luftraum über dem Südchinesischen Meer vom chinesischen Überwachungsradar und Satelliten abgedeckt wird.

Der malaysische, thailändische und indische Militärradar erfassten tatsächlich das nicht identifizierte Flugzeug, aber keiner reagierte professionell.

Das Flugzeug flog über Nord-Sumatra, die Anambasinseln und Südindien und landete auf den Malediven (einige Dorfbewohner sahen das Flugzeug landen), wurde betankt und flog weiter nach Diego Garcia, dem amerikanischen Luftstützpunkt in der Mitte der Indischen Ozeans. Die Ladung und die Black Box wurden entfernt. Die Passagiere waren durch natürliche Mittel (Sauerstoffmangel) zum Schweigen gebracht worden. MH370 mit den toten Passagieren nahm mit der Fernbedienung wieder Kurs und stürzte in den südlichen Indischen Ozean, um es so aussehen zu lassen, als ob dem Flugzeug schließlich der Treibstoff ausging.

Die Amerikaner zeigten eine gute Show. Zuerst lenkten sie all die Aufmerksamkeit ab und konzentrierten die Suche auf das Südchinesische Meer, während das Flugzeug seinen Kurs auf den Indischen Ozean nahm. Dann kamen sie mit einigen widersprüchlichen Aussagen und Beweise, um alle zu verwirren.

Der Aufwand seitens Chinas in Bezug auf die Menge an Flugzeugen, Schiffen und Satelliten für die Suche, zuerst im Südchinesischen Meer, dann in der Straße von Malakka im Indischen Ozean, ist beispiellos. Dies zeigt, dass China sehr besorgt ist, nicht so sehr wegen der vielen chinesischen zivilen Passagiere, sondern vor allem in Hinblick auf die wertvolle teure Fracht und die acht ranghohen Militärwissenschaftler

@ ad-hoc-news.de