Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Passives Einkommen, Dividenden

Wie ein passives Einkommen in der Rente helfen kann

16.10.2019 - 15:34:23

In Zeiten, in denen die eigene finanzielle Sicherheit einen stets größeren Teil im allgemeinen Leben einnimmt ist es essentiell, sich mit der Vorsorge für die Zeit nach dem Arbeitsleben zu befassen. Sätze wie "Die Rente ist sicher" sind zwar schön und gut, aber dennoch ist es notwendig, nebst der gesetzlichen Rentenversicherung auch eigene Maßnahmen zu finden, um im hohen Alter ein sorgenfreieres Leben zu haben. Um schon heute dafür zu sorgen, sind passive Einkommen ein sinniges Mittel.

Passives Einkommen umfasst Erträge, die durch Zinsen und Dividenden ermittelt werden, sprich "Extrageld". Sie legen Ihr Einkommen so an, dass Sie konstant von den erzielten Erträgen einen Teil Ihres Lebens bestreiten können. Das geht einigermaßen passabel mit Peer-2-Peer Krediten, aber noch einfacher und ertragsreicher sind Dividenden. Hier erhalten Sie Erträge auf die Aktien und Aktienpakete, in die Sie investieren. Diese sind unabhängig von dem eigentlichen Kurs der Aktie und Sie können auch Dividenden erzielen ohne die Aktien selber zu veräußern. Besonders die vierteljährliche Auszahlung sorgt oft dafür, dass Aktionäre am Ball bleiben und ein höheres Level an finanzieller Freiheit genießen dürfen.

Dividenden gelten dabei oftmals als Indiz für den Erfolg oder Misserfolg eines aktienverzeichneten Unternehmens. Eine höhere Ausschüttung bedeutet einen allgemeinen höheren Gewinn des Unternehmens in einem Quartal oder Geschäftsjahr. Dieses Kriterium sollten Sie auch ausnutzen bei der Suche nach passenden Aktien und Sparpaketen, denn Dividenden lohnen sich meist am Besten auf lange Sicht - kurzfristige Gewinne erzielen Sie mit anderen Sparprodukten, wie etwa Optionsscheine.

Was ein wenig zu überraschen vermag ist die Tatsache, dass viele der Unternehmen Deutschlands mit den höchsten Ausschüttungen bei Dividenden aus der Unterhaltungsbranche kommen, wie etwa das Medienhaus Pro7-Sat1, oder aus der Sparte der Telekommunikation. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass Unternehmen mit Drang zu einem höheren digitalen Lebensstil bessere Dividenden abwerfen, einfach basierend darauf, dass sie ihr Publikum gut einschätzen können, was Trends betrifft. Passive Einkommen sind besonders unter den 30-45 Jahre alten Investoren eine beliebte Praxis, um nebst anderer Anlagestrategien langfristig ein gesichertes Einkommen zu haben. Der uneingeschränkte Vorteil bei Dividenden ist, dass Sie keinerlei Vorwissen bei Aktien benötigen und automatisch die Vorzüge erhalten können. Mit einer Anlagestrategie, die auf Sicherheit basiert, können Sie auch mit kleinen Summen bereits anfangen, alle drei Monate geringe Summen als Dividenden zu erhalten. So fangen Sie an, ein Verständnis für das passive Einkommen zu erhalten.

Jene, die bereits ein fundiertes Wissen bei der Auswahl der besten Anlageoptionen erworben haben, werden sicherlich aber mit Strategie investieren. Denn anders als im Slotty Vegas gilt bei Dividenden: Geduld ist der Schlüssel zum Erfolg.Die heißesten Aktien auf dem Markt sind oft solche, die sich entweder neu auf den Aktienindexen beweisen wollen oder müssen, oder wenn große Unternehmen ihre Jahresbilanzen veröffentlichen – oft das Highlight auf den Börsen. Sollten Sie also Zeit und Interesse haben, so lohnt es sich, öfters mal die Finanzteile der Zeitungen denn hier verbirgt sich immer noch Fachwissen. Dieses klug und nachsichtig angewandt, ermöglicht Ihnen die Gelegenheit, mit Aktien und anderen Sparprodukten erste Schritte auf dem Weg zur finanziellen Freiheit dank eines passiven Einkommens zu gehen. Allerdings sollten Sie Ihr Bestreben nach einem passiven Einkommen nicht ausschließlich auf Aktien und Dividenden aufziehen, sondern sich gleichzeitig auch nach anderen Wegen der persönlichen Gewinnmaximierung umschauen, da es nie ratsam ist, immer nur auf 1 Pferd zu setzen.