Ergebnisse, Produktion/Absatz

Volkswagen DE0007664039 rechnet bis 2026 mit zwei schwierigen Jahren auf dem hart umkämpften Automarkt in China.

24.04.2024 - 11:53:56

PEKING: Volkswagen sieht sich vor zwei schwierigen Jahren in China

"Im April haben wir eine weitere Runde von Preissenkungen gesehen, der heftige Preiswettbewerb wird in den nächsten Jahren anhalten", sagte VW DE0007664039-Vorstandsmitglied Ralf Brandstätter vor der am Donnerstag beginnenden Automesse in Peking. Viele Hersteller von reinen Elektroautos hätten in den vergangenen Jahren ihre Margen deutlich beschädigt.

Volkswagen will sich laut Brandstätter in den kommenden beiden Jahren auf den Preiswettbewerb vorbereiten und die Entwicklung seines E-Auto-Geschäfts in China mit den nach wie vor gut laufenden Verkäufen im Verbrenner-Bereich finanzieren. "Das bedeutet für uns auch zwei schwere Jahre", sagte er. Die Wolfsburger erwarteten ferner, in den nächsten beiden Jahren nicht dieselben Marktanteile wie andere Wettbewerber im Elektrosegment zu erreichen.

Der deutsche Autoriese plant, von 2026 an bei Einstiegsmodellen in der Kompaktklasse - im VW-Kosmos wäre das zum Beispiel ein Golf - bei Kosten und Technologie auf Augenhöhe mit der Konkurrenz in China zu sein. Unter anderem sollen die Kosten der für China entwickelten Plattform - einfach ausgedrückt der Boden des Autos, in dem auch die Batterie verbaut ist - um 40 Prozent gesenkt werden. Bis 2030 will die VW-Gruppe, zu der neben Volkswagen etwa auch Audi und Porsche gehören, in China rund vier Millionen Fahrzeuge verkauft haben. Nach VW-Angaben entspräche das dann einem Marktanteil von 15 Prozent. Die Hälfte aller verkauften Autos soll elektrisch betrieben sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Bankenriese JPMorgan rechnet dank hoher Leitzinsen mit mehr Zinsüberschuss Die US-Bank JPMorgan US46625H1005 geht wegen des länger anhaltenden hohen Zinsniveaus in diesem Jahr von mehr Zinserträgen aus als bisher. (Boerse, 20.05.2024 - 13:20) weiterlesen...

Schleswig-Holstein fordert stärkere Wettbewerbsauflagen für Mobilfunkanbieter Schleswig-Holsteins Wirtschafts-Staatssekretärin Julia Carstens (CDU) hat nach der Ankündigung der Bundesnetzagentur, die erneute Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen zu verschieben, stärkere Wettbewerbsauflagen für Anbieter von Mobilfunkdiensten gefordert. (Politik, 19.05.2024 - 15:52) weiterlesen...

Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank. Petersburg hat Vermögen mehrerer Banken, darunter der Deutschen Bank und der Commerzbank DE000CBK1001, in Russland eingefroren. Ein Schiedsgericht in St. (Boerse, 19.05.2024 - 14:16) weiterlesen...

Was bringt der neue Atlas für den 'Krankenhaus-Dschungel'? BERLIN - Wohin für ein neues Kniegelenk oder eine große Krebsoperation? Bei der Entscheidung für ein Krankenhaus kann jetzt auch ein neuer "Bundes-Klinik-Atlas" helfen. (Politik, 17.05.2024 - 19:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Telekom gelingt Jahresstart - Konzernchef schimpft über Auflagen (Wiederholung: Im Text vom 16.05.2024 um 11:45 Uhr wird im fünften und sechsten Absatz klargestellt, dass 1&1 die Netzaufbauauflage nicht eingehalten hat. (Boerse, 17.05.2024 - 11:34) weiterlesen...

Teure Versicherungsschäden belasten W&W erneut Immer teurere Versicherungsschäden haben dem Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) DE0008051004 im ersten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. (Boerse, 17.05.2024 - 11:04) weiterlesen...