Produktion/Absatz, Deutschland

Nach mehr als 40 Jahren zieht sich die Norddeutsche Landesbank aus der Flugzeugfinanzierung zurück und gibt einen Großteil des Geschäfts an die Deutsche Bank DE0005140008 ab.

17.06.2024 - 14:27:17

NordLB beendet Flugzeuggeschäft - Deutsche Bank greift zu

Ein Verkaufsvertrag über das Portfolio mit 1,67 Milliarden Euro sei abgeschlossen, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Über den Kaufpreis ist demnach Stillschweigen vereinbart. Betroffene Mitarbeiter sollen innerhalb der NordLB wechseln können.

Der Deal steht den Angaben zufolge noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Es werde erwartet, dass es in der zweiten Jahreshälfte 2024 einen Abschluss gebe. Das Flugzeuggeschäft hat laut NordLB derzeit (Stand: 31.03.2024) ein Volumen von etwa 2,75 Milliarden Euro und umfasst rund 300 finanzierte Flugzeuge und Triebwerke. Ein Teil soll bei der Landesbank von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bleiben und nach und nach auslaufen.

Mit dieser Transaktion spiele man die Stärken sowie Erfahrung in der Luftfahrtbranche aus, sagte Ross Duncan von der Deutschen Bank. Diese habe sich in einem Bieterverfahren gegen viele nationale und internationale Interessenten durchgesetzt.

Mitte März hatte die NordLB angekündigt, sich nach dem Rückzug aus der Schiffsfinanzierung auch aus dem Geschäft mit Flugzeugkrediten zu verabschieden. Anders als bei den maroden Schiffskrediten, die die Bank 2019 an den Rand des Zusammenbruchs gebracht hatten, bezeichnete der NordLB-Chef Jörg Frischholz die Flugzeugfinanzierung damals aber nicht als Risikogeschäft. Der Rückzug sei eine "strategische Entscheidung".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Überschwemmungs-Folge: VW-Tochter Porsche AG senkt überraschend Prognosen Der Sportwagenbauer Porsche DE000PAG9113 muss wegen Überschwemmungsschäden bei einem Zulieferer von Aluminium überraschend seine Prognosen senken. (Boerse, 23.07.2024 - 01:04) weiterlesen...

SAP will noch mehr Stellen streichen und damit künftig mehr sparen Europas größter Softwarehersteller SAP DE0007164600 weitet sein Stellenabbauprogramm wegen der Annahmebereitschaft vieler Beschäftigter aus und will daher ab dem kommenden Jahr die Kosten stärker senken. (Boerse, 22.07.2024 - 23:25) weiterlesen...

SAP will noch mehr Stellen streichen und damit künftig mehr sparen Europas größter Softwarehersteller SAP DE0007164600 weitet sein Stellenabbauprogramm wegen der Annahmebereitschaft vieler Beschäftigter aus und will daher ab dem kommenden Jahr die Kosten stärker senken. (Boerse, 22.07.2024 - 22:28) weiterlesen...

SAP verdient mehr als gedacht und bestätigt Prognose 2024 - mehr Einsparung 2025 Europas größter Softwarehersteller SAP DE0007164600 hat im zweiten Quartal beim operativem Ergebnis trotz schwieriger Wirtschaftslage stärker zugelegt als gedacht. (Boerse, 22.07.2024 - 22:22) weiterlesen...

Schaeffler senkt wegen Vitesco Jahresprognose - Quartalsgewinn enttäuscht Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler DE000SHA0159 hat nach der Prognosesenkung seiner Tochter Vitesco DE000VTSC017 auch die eigenen Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 22.07.2024 - 20:08) weiterlesen...

Antriebsspezialist Vitesco senkt Prognose Der Antriebsspezialist Vitesco DE000VTSC017 senkt seine Prognose für das laufende Jahr. (Boerse, 22.07.2024 - 18:56) weiterlesen...