Ergebnisse, Produktion/Absatz

Nach einem Rückgang des operativen Gewinns 2023 will der IT-Dienstleister Adesso DE000A0Z23Q5 im neuen Jahr eine Schippe drauflegen.

23.02.2024 - 17:33:19

Adesso will operativen Gewinn nach Rückgang wieder steigern

Trotz einer allgemein schwierigen Konjunktur seien die Aussichten für die IT-Branche auch wegen der Digitalisierungsnachfrage positiv, hieß es vom Unternehmen am Freitagnachmittag im Zuge der Vorlage vorläufiger Zahlen. Erst Anfang Februar hatte das Unternehmen zwei mehrjährige Großaufträge mit einem Gesamtvolumen von bis zu 50 Millionen Euro bekannt gegeben. Rückenwind soll auch die Einführung eines sogenannten ERP-Softwaresystems zur Steuerung der Unternehmensprozesse liefern.

Der Aktienkurs von Adesso legte in einer ersten Reaktion zu. Zuletzt lag das Plus bei 2,5 Prozent.

Für den Umsatz erwartet das Management 2024 eine knapp zweistellige Wachstumsrate. Absolut sollen mehr als 1,25 Milliarden Euro herauskommen - nach einem Anstieg um gut ein Viertel auf fast 1,14 Milliarden Euro im abgelaufenen Jahr.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll auf 110 bis 130 Millionen Euro steigen. 2023 erreichte das im SDax DE0009653386 notierte Unternehmen mit einem operativen Gewinn von 80 Millionen Euro die Mitte der im Herbst gesenkten Zielspanne. Das sind knapp 14 Prozent weniger als 2022 und in etwa so viel, wie Analysten im Durchschnitt auf dem Zettel hatten. Die Konsensschätzung für 2024 liegt etwas unterhalb der Mitte der Spanne.

Trotz eines verbesserten zweiten Halbjahres konnte die vor allem im ersten Halbjahr belastende Auslastungsschwäche im Gesamtjahr nicht mehr kompensiert werden, hieß es vom Unternehmen weiter. Zudem seien die Lizenzverkäufe gegenüber dem Rekordjahr 2022 schwächer aus als erwartet. Hinzu kamen vorübergehende Belastungen durch die Einführung des neuen ERP-Systems sowie durch den Mehraufwand aus zwei Festpreisprojekten.

Zugleich stiegen die Abschreibungen und Zinszahlungen. Daher brach der Jahresüberschuss 2023 auf 3,4 Millionen Euro ein - nach 28,8 Millionen im vorangegangen Jahr. Die Dividende soll dennoch um 5 Cent auf 0,70 Euro steigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

JPMorgan und Citigroup kämpfen mit höheren Kosten - Aktien geben nach Geringere Rückstellungen für Kreditausfälle haben der US-Großbank JPMorgan Chase US46625H1005 im ersten Quartal überraschend viel Gewinn beschert. (Boerse, 12.04.2024 - 16:36) weiterlesen...

Thyssenkrupp will Stahl-Bereich verkleinern - Stellenabbau DUISBURG - Deutschlands größter Stahlhersteller Thyssenkrupp DE0007500001 Steel will seine Produktionskapazitäten in Duisburg deutlich verkleinern. (Boerse, 12.04.2024 - 16:27) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Krise bei Varta verschärft sich - Aktie stürzt ab (Im fünften Absatz wurde ein fehlender Buchstabe und im sechsten Absatz das fehlende Wort "und" ergänzt.)ELLWANGEN - Der kriselnde Batteriekonzern Varta DE000A0TGJ55 ruft seine Geldgeber erneut um Hilfe. (Boerse, 12.04.2024 - 16:18) weiterlesen...

Citigroup verdient mehr als gedacht - Aktie gibt dennoch nach Die US-Großbank Citigroup US1729674242 ist trotz eines Gewinneinbruchs besser ins Jahr gestartet als gedacht. (Boerse, 12.04.2024 - 15:14) weiterlesen...

Krise bei Batteriehersteller Varta verschärft sich - Aktie stürzt ab ELLWANGEN - Der kriselnde Batteriekonzern Varta DE000A0TGJ55 ruft seine Geldgeber erneut um Hilfe. (Boerse, 12.04.2024 - 14:06) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Beschäftigte fordern Ausschluss von Kündigungen Bei Deutschlands größtem Stahlhersteller Thyssenkrupp DE0007500001 Steel wollen die Arbeitnehmervertreter nur über den geplanten Kapazitätsabbau sprechen, wenn vorher betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden. (Boerse, 12.04.2024 - 13:31) weiterlesen...