Produktion/Absatz, Deutschland

Nach dem iranischen Angriff auf Israel stellt die Lufthansa DE0008232125-Gruppe mehrere Flugverbindungen in den Nahen Osten vorübergehend ein.

14.04.2024 - 15:00:31

Lufthansa stellt Flüge nach Tel Aviv, Erbil und Amman ein

Betroffen sind reguläre Flüge von und nach Tel Aviv in Israel sowie nach Erbil im Irak und Amman in Jordanien, wie der Konzern am Sonntag auf seiner Webseite mitteilte. Die drei Ziele sollen nach jetziger Planung ab Dienstag wieder regulär angeflogen werden. Flüge in die Hauptstädte des Libanons und des Irans, Beirut und Teheran, bleiben nach Unternehmensangaben mindestens bis einschließlich Donnerstag ausgesetzt.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Samstag einen Angriff auf Israel mit Raketen und Drohnen gestartet. Da Israel, Jordanien und Irak ihre Lufträume am Sonntag wieder geöffnet haben, nutze man diese Lufträume wieder, hieß es von der Lufthansa. "Die Lufthansa Group beobachtet und bewertet kontinuierlich die Sicherheitslage im Nahen Osten und steht in engem Kontakt mit den Behörden", teilte das Unternehmen mit. "Die Sicherheit von Fluggästen und Crews hat stets oberste Priorität."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Naturschutzbund prüft noch Klage gegen Plan zur Tesla-Erweiterung Der Naturschutzbund (Nabu) Brandenburg ist dabei, juristische Mittel gegen den Bebauungsplan zur Erweiterung des Fabrikgeländes von US-Elektroautobauer Tesla US88160R1014 in Grünheide bei Berlin auszuloten. (Boerse, 20.05.2024 - 12:50) weiterlesen...

Airbus bekommt Rekordbestellung von Saudi-Arabiens staatlicher Airline Saudia Airbus NL0000235190 hat die bislang größte Flugzeugbestellung von Saudi-Arabiens staatlicher Fluggesellschaft Saudia an sich gerissen. (Boerse, 20.05.2024 - 10:33) weiterlesen...

Musikverband fordert Schutz vor KI-Fälschungen Der Bundesverband Musikindustrie fordert rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) klare Vorgaben durch den Gesetzgeber. (Boerse, 20.05.2024 - 06:34) weiterlesen...

China setzt drei weitere US-Rüstungskonzerne auf Sanktionsliste Parallel zum Amtsantritt des neuen taiwanischen Präsidenten Lai Ching-te am Montag hat China Sanktionen gegen drei US-Rüstungskonzerne angekündigt. (Politik, 20.05.2024 - 06:25) weiterlesen...

Gebrauchtwagenpreise sinken - vor allem bei Stromern. Vor allem bei Elektroautos ist der Absturz drastisch, wie eine aktuelle Auswertung des Marktbeobachters DAT für die Deutsche Presse-Agentur zeigt. Die Preise für Gebrauchtwagen sinken wieder. (Boerse, 20.05.2024 - 06:23) weiterlesen...

Schleswig-Holstein fordert stärkere Wettbewerbsauflagen für Mobilfunkanbieter Schleswig-Holsteins Wirtschafts-Staatssekretärin Julia Carstens (CDU) hat nach der Ankündigung der Bundesnetzagentur, die erneute Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen zu verschieben, stärkere Wettbewerbsauflagen für Anbieter von Mobilfunkdiensten gefordert. (Politik, 19.05.2024 - 15:52) weiterlesen...