Produktion/Absatz, Arbeit

Mit bundesweiten Aktionen erhöht die Gewerkschaft IG BCE den Druck vor der dritten Verhandlungsrunde für die rund 585 000 Beschäftigten der deutschen Chemie- und Pharma-Industrie.

18.06.2024 - 11:33:07

Bundesweite Aktionen - Gewerkschaft erhöht Druck in Chemie-Tarifrunde

"Den Beschäftigten reißt langsam der Geduldsfaden", warnte IG-BCE-Tarifvorstand Oliver Heinrich am Dienstag. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Einkommenserhöhung von sieben Prozent. Rund um die Aktionstage am Dienstag und Mittwoch dieser Woche sind der IG BCE zufolge bundesweit mehr als 200 Veranstaltungen mit Tausenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern geplant - von Kundgebungen über Mahnwachen bis hin zu Demonstrationen.

Aufgerufen zu Aktionen waren am Dienstag unter anderem Beschäftigte beim Chemiekonzern Evonik DE000EVNK013 in Hanau und beim Zulieferer und Reifenhersteller Continental DE0005439004 in Hannover. Am Mittwoch soll es vor allem in Nordrhein-Westfalen und bei BASF DE000BASF111 in Ludwigshafen weitergehen. Bereits am Montag gab es den Angaben zufolge eine Kundgebung mit rund 1000 Teilnehmern beim Pharmakonzern Merck in Darmstadt.

Die dritte Verhandlungsrunde auf Bundesebene ist für den 26. und 27. Juni in Bad Breisig bei Bonn angesetzt. Das ist die letzte Möglichkeit, vor Ende der Friedenspflicht am 30. Juni zu einem Ergebnis zu kommen.

Die IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE) begründet ihre Forderung nach sieben Prozent mehr Geld mit Kaufkraftverlusten der Beschäftigten wegen der Inflation und mit der wieder anziehenden Chemie-Konjunktur. Zudem will die Gewerkschaft erstmals in einem großen Flächentarifvertrag Regelungen durchsetzen, die Gewerkschaftsmitglieder besser stellen als andere Beschäftigte. Messbare Vorteile könnten nach Vorstellung der IG BCE mehr Freizeit, mehr Geld oder eine bessere soziale und gesundheitliche Absicherung für Gewerkschaftsmitglieder sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 3: Mitarbeiter des VW Design Center protestieren gegen geplantes Aus (Im ersten Satz wurde ein falsches Wort ersetzt: wehren.)POTSDAM/WOLFSBURG - Mitarbeiter des Volkswagen DE0007664039 Group Future Center in Potsdam - ein Designzentrum mit rund 100 Beschäftigten - wehren sich gegen die drohende Schließung. (Boerse, 15.07.2024 - 17:14) weiterlesen...

WDH 2: Mitarbeiter des VW Design Center protestieren gegen geplantes Aus (Im ersten Satz wurde eine missverständliche Formulierung geändert.)POTSDAM/WOLFSBURG - Mitarbeiter des Volkswagen DE0007664039 Group Future Center in Potsdam - ein Designzentrum mit rund 100 Beschäftigten - wehrt sich gegen die drohende Schließung. (Boerse, 15.07.2024 - 16:43) weiterlesen...

WDH: Mitarbeiter des VW Design Center protestieren gegen geplantes Aus (In der Überschrift wurde eine missverständliche Formulierung geändert)POTSDAM/WOLFSBURG - Das Volkswagen DE0007664039 Group Future Center in Potsdam - ein Designzentrum mit rund 100 Beschäftigten - wehrt sich gegen die drohende Schließung. (Boerse, 15.07.2024 - 16:34) weiterlesen...

VW Design Center protestiert gegen geplantes Aus Das Volkswagen DE0007664039 Group Future Center in Potsdam - ein Designzentrum mit rund 100 Beschäftigten - wehrt sich gegen die drohende Schließung. (Boerse, 15.07.2024 - 15:10) weiterlesen...

Baywa in der Krise: Sanierungsgutachten notwendig Der in Milliardenhöhe verschuldete Baywa DE0005194062-Konzern hat einen Sanierungsgutachter an Bord geholt. (Boerse, 14.07.2024 - 01:42) weiterlesen...

Vierte Verhandlungsrunde für Hafenarbeiter läuft Im Tarifkonflikt der Seehafenbetriebe verhandeln Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite wieder. (Boerse, 11.07.2024 - 10:53) weiterlesen...