Thema des Tages, Börsen/Aktien

Leichte Kursgewinne haben am Dienstag weitgehend das Bild an den US-Börsen geprägt.

06.02.2024 - 22:27:35

New York Schluss: Dow legt leicht zu - Rekordhoch in Reichweite

Vom zuletzt trendsetzenden US-Anleihemarkt und von den Quartalsbilanzen der Unternehmen gingen jedoch keine stärkeren Impulse für die Aktienmärkte aus. Auch standen keine kursbewegenden Konjunkturdaten auf der Agenda. In diesem Umfeld bewegte sich der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 in einer engen Spanne und schloss am Ende 0,37 Prozent höher auf 38 521,36 Punkten. Der Dow blieb damit in Reichweite des jüngsten Rekordhochs bei knapp 38 800 Zählern.

Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 Index hatte im frühen Handel ein erneutes Rekordhoch nur haarscharf verpasst, anschließend gaben die Kurse nach. Der Index verlor 0,23 Prozent auf 17 572,73 Zähler. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 beendete den Handel 0,23 Prozent höher bei 4954,23 Punkten.

Am Vortag hatten stark gestiegene Zinsen auf US-Staatsanleihen die Aktienbörsen belastet. Die Kurse an der New York Stock Exchange und an der Nasdaq werden derzeit vor allem von den Erwartungen bezüglich der Geldpolitik der US-Notenbank bestimmt. Zuletzt hatten Aussagen von Fed-Vertretern und starke Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten die Hoffnung auf bald wieder sinkende Leitzinsen gedämpft.

Neben der Fed richtete sich das Interesse erneut auf zahlreiche Quartalsbilanzen von Unternehmen. Sehr gut kam die Ankündigung eines Aktienrückkaufs durch den Chemiekonzern Dupont US26614N1028 an. Der Kurs zog um 7,4 Prozent nach oben. Der deutsche Hersteller von Industriegasen Linde IE000S9YS762 meldete ein überraschend starkes viertes Quartal. Die an der Nasdaq gelisteten Papiere gewannen 3,7 Prozent.

Im Pharmasektor überzeugte Eli Lilly US5324571083 zunächst mit einem überraschend starken Überschuss im Schlussquartal 2023. Der Anteilschein legte zunächst um gut 5 Prozent auf ein Rekordhoch zu. Dann nahmen Anleger jedoch Gewinne mit und die Papiere drehten sogar ins Minus.

Spotify-Aktien LU1778762911 stiegen um 3,9 Prozent auf den höchsten Stand seit Ende 2021. Trotz höherer Preise abonnierten im Schlussquartal 2023 mehr Menschen das kostenpflichtige Angebot des Audio-Streaming-Dienstes.

Aktien von Symbotic US87151X1019 brachen um fast ein Viertel ein. Der Spezialist für Lagerautomatisierung enttäuschte mit einem Quartalsverlust und der Gewinnprognose für das zweite Geschäftsquartal.

Die Papiere der New York Community Bancorp US6494451031 sackten um über 20 Prozent auf den tiefsten Stand seit 1997 ab. Nach Abstufungen durch Analysten und angesichts von Bedenken um die Kreditwürdigkeit der Bank war der Kurs schon in den vergangenen Tagen eingebrochen.

Von einer neuen Kaufempfehlung der Bank UBS profitierten die Anteile von UPS US9113121068, sie stiegen um 4,9 Prozent. Analyst Thomas Wadewitz setzt auf Kostensenkungen des Logistikkonzerns und riet Anlegern zum Kauf.

Am Devisenmarkt stabilisierte sich der Euro EU0009652759 nach zuletzt hohen Verlusten und wurde mit 1,0756 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0743 (Montag: 1,0746) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9308 (0,9305) Euro gekostet.

Am US-Rentenmarkt erholten sich die Kurse nach zwei sehr schwachen Handelstagen. Der Terminkontrakt auf zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) stieg um 0,48 Prozent auf 111,31 Punkte. Die Rendite fiel im Gegenzug auf 4,09 Prozent./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Leichte Verluste - Sorgenfalten wegen weiterer Eskalation in Nahost Nach zwei schwächeren Wochen tut sich am Montag im Dax DE0008469008 wohl zunächst nur wenig. (Boerse, 15.04.2024 - 06:50) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK 2: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Aktienmarkt belasten. (Boerse, 14.04.2024 - 19:56) weiterlesen...

WDH 2/WOCHENAUSBLICK 2: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax. Satz korrigiert: Aktienmarkt)FRANKFURT - Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Aktienmarkt belasten. (Tippfehler im 1. (Boerse, 14.04.2024 - 14:52) weiterlesen...

WDH/WOCHENAUSBLICK 2: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax (technische Wiederholung)FRANKFURT - Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Akteinmarkt belasten. (Boerse, 14.04.2024 - 14:48) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Akteinmarkt belasten. (Boerse, 14.04.2024 - 14:46) weiterlesen...

New York Schluss: Anlegerflucht zum Wochenende Am Ende einer geschäftigen Woche und zum Auftakt der Unternehmensberichtssaison haben die Anleger an den US-Aktienmärkten deutlich auf die Bremse getreten. (Boerse, 12.04.2024 - 22:34) weiterlesen...