Produktion/Absatz, Wettbewerb

(Klarstellung in der Meldung vom 5. Juni.

06.06.2024 - 09:44:05

KORREKTUR/ROUNDUP: Bayer muss in Glyphosat-Fall deutlich weniger zahlen

Im siebten Absatz werden die Aufwendungen zur Glyphosat-Klagewelle berichtigt.)

PHILADELPHIA/LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer DE000BAY0017 muss in einem Rechtsstreit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup deutlich weniger zahlen als gedacht. Ein Gericht in Philadelphia reduzierte den von Geschworenen dem Kläger zugesprochenen Schadenersatz von 2,25 Milliarden auf 400 Millionen US-Dollar (367,5 Mio Eur), wie aus Gerichtsunterlagen am späten Dienstag hervorging. Dies war bislang die höchste Summe seit Beginn der Prozesse rund um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat 2018. Bayer will Berufung einlegen. Die Aktie legte zu.

"Obwohl das Gericht die verfassungswidrig hohe Schadensersatzsumme reduziert hat, sind wir mit der Entscheidung des Gerichts in der Sache nicht einverstanden", teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das Verfahren sei von gravierenden Fehlern geprägt gewesen. Diese könnten und müssten korrigiert werden. Des Weiteren verweist Bayer darauf, dass der Konzern sich in 14 der jüngsten 20 Fälle vor Gericht durchgesetzt habe. Zudem seien die meisten Klagen beigelegt worden.

Die reduzierte gerichtliche Strafzahlung riss die Anleger nicht vom Hocker. Am frühen Nachmittag verteuerten sich die Papiere um gut 1 Prozent auf 28,69 Euro. Für das laufende Jahr steht immer noch ein Minus von rund 15 Prozent zu Buche. Seit Ende Januar hat es der Kurs nicht nachhaltig über die Marke von 30 Euro geschafft.

Die Belastungen im Zusammenhang mit Roundup seien für den Konzern insgesamt immer noch zu groß, um als Investor nun erleichtert zu sein, sagte ein Händler. Ein anderer Börsianer nannte die Entscheidung des Gerichts nicht überraschend, denn der zuvor zugesprochene Schadenersatz sei "ungewöhnlich hoch" gewesen. Eine Entwarnung sei aber unangebracht angesichts einer sehr hohen Zahl noch immer anhängiger Klagen mit unverändert ungewissem Ausgang.

Auch Goldman-Sachs-Analyst James Quigley sieht die verminderte Strafe als im Rahmen der Erwartungen an. Eine Kürzung um etwa 80 Prozent habe es schon in anderen Fällen gegeben.

Die Probleme rund um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup hatte Bayer sich 2018 mit der über 60 Milliarden Dollar teuren Übernahme des US-Konzerns Monsanto ins Haus geholt. Im selben Jahr folgte ein erstes Urteil gegen das DaxDE0008469008-Unternehmen. Das setzte in den USA eine Klagewelle in Gang. 2020 legte Bayer ein milliardenschweres Programm auf, um den Großteil der Klagen ohne Haftungseingeständnis beizulegen.

Ein guter Teil der Klagen ist abgearbeitet, gleichwohl bleiben Risiken. Ende Januar waren noch rund 54 000 von circa 165 000 Fällen offen. Die Glyphosat-Klagewelle hat Bayer schon 10 Milliarden Euro gekostet. Für Rechtsstreitigkeiten in den USA, zu denen auch zum Beispiel Klagen zu PCB und Dicamba gehören, hat Bayer insgesamt 13 Milliarden Euro für den Zeitraum 2029 bis 2023 aufgewendet. Die Rückstellungen beliefen sich Ende 2023 auf 6,3 Milliarden Dollar (5,7 Mrd Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Häuser brauchen Elementarschadenversicherung Der Deutsche Städtetag dringt auf mehr Versicherungsschutz gegen Elementarschäden. (Politik, 21.06.2024 - 14:45) weiterlesen...

Flexiblere Vorgaben für Apotheken geplant Für Apotheken sollen nach Plänen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) flexiblere Vorgaben kommen, um das Netz für die Patienten vor allem in ländlichen Regionen zu erhalten. (Boerse, 21.06.2024 - 06:12) weiterlesen...

Bafin verhängt Rekordstrafe gegen Citi wegen Aktienpanne Die US-Großbank Citigroup US1729674242 muss wegen einer folgenschweren Panne bei Aktienverkäufen eine weitere Millionenstrafe zahlen. (Boerse, 20.06.2024 - 14:24) weiterlesen...

Boeing-Chef entschuldigt sich bei Opfern der 737-Max-Abstürze Boeing US0970231058-Chef Dave Calhoun hat sich bei einer Anhörung im US-Senat bei Hinterbliebenen von Opfern der beiden Abstürze von Flugzeugen des Typs 737 Max in den Jahren 2018 und 2019 entschuldigt. (Boerse, 18.06.2024 - 21:41) weiterlesen...

EU verschiebt Teile der schärferen Bankenregeln Die EU-Kommission will die Einführung wichtiger Teile der global abgestimmten schärferen Bankenregeln wegen Verzögerungen in den USA auch in Europa um ein Jahr verschieben. (Boerse, 18.06.2024 - 12:21) weiterlesen...

US-Regierung geht gegen Abo-Modell von Adobe vor Die US-Regierung wirft dem Photoshop-Anbieter Adobe US00724F1012 vor, Verbraucher in eine Abofalle zu locken, und zieht deswegen vor Gericht. (Boerse, 17.06.2024 - 21:04) weiterlesen...