Produktion/Absatz, Wettbewerb

In die Lieferketten der großen Flugzeugbauer ist in den vergangenen Jahren Titan mit gefälschten Herkunftsunterlagen hinein geraten.

14.06.2024 - 21:25:31

Titan mit gefälschten Unterlagen in Flugzeugindustrie

Boeing US0970231058 und Airbus NL0000235190 betonten am Freitag, dass alle Maschinen sicher weiterbetrieben werden könnten. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA teilte mit, sie untersuche Ausmaß und mögliche Auswirkungen.

Bekannt wurde das Problem am Freitag durch einen Bericht der "New York Times". Flugzeuge mit einigen Bauteilen aus dem Titan mit gefälschten Papieren seien zwischen 2019 und 2023 gebaut worden, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen, die anonym bleiben wollten. Bei Boeing seien Maschinen der Modelle 737 Max und 787 Dreamliner darunter, bei Airbus des Typs A220, hieß es. Es sei unklar, wie viele Flugzeuge es seien und welche Airlines sie einsetzten, berichtete die "New York Times".

Der Zulieferer Spirit Aerosystems, der für Boeing den Rumpf einiger Modelle sowie Trägflächen für Airbus produziert, teilte mit, alle betroffenen Bauteile in der Produktion seien aus dem Verkehr gezogen worden. "Es wurden mehr als 1000 Tests durchgeführt, um die mechanischen und metallurgischen Eigenschaften des betroffenen Materials zu bestätigen", betonte ein Sprecher.

Auch Airbus verwies auf zahlreiche Überprüfungen, die zeigten, "dass die Lufttüchtigkeit der A220 weiter gegeben" sei. Laut Boeing belegten bisherige Tests, dass die korrekte Titan-Legierung verwendet worden sei. "Unsere Analyse zeigt, dass die aktive Flotte sicher weiterfliegen kann." Bei noch nicht ausgelieferten Flugzeugen würden zugleich die betroffenen Bauteile entfernt, um den Vorgaben zu entsprechen. Boeing verweist zugleich darauf, dass von dem Problem nur sehr wenige Teile betroffen seien und der Konzern den Großteil des Titans direkt kaufe.

Der "New York Times" zufolge nahm das Problem seinen Ursprung, als ein türkischer Zulieferer 2019 eine Charge Titan bei einer wenig bekannten chinesischen Firma einkaufte. Von da kam das Metall in Bauteilen unter anderem zu Spirit - und fand so den Weg auch zu Boeing und Airbus, wie mit den Vorgängen vertraute Personen der Zeitung erklärten.

Im Dezember 2023 sei dann einer italienischen Firma aufgefallen, dass das Material anders als sonst aussehe - und die Herkunftszertifikate unecht wirkten. Woher das Titan stammte, sei nach wie vor ungeklärt, schrieb die Zeitung. In der Luftfahrtbranche basieren die Sicherheitsverfahren aber darauf, dass bei jedem Bauteil jeder Schritt und die Herkunft der Materialien nachvollziehbar sein müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission gab zu wenig Infos LUXEMBURG - Die EU-Kommission von Ursula von der Leyen hat nach einem Urteil des EU-Gerichts mit der Geheimhaltung von Informationen zu milliardenschweren Corona-Impfstoffverträgen gegen EU-Recht verstoßen. (Politik, 17.07.2024 - 16:52) weiterlesen...

Entwurf zur Mietpreisbremse ist beschlussreif Die Ampel-Koalition hat sich im April zwar grundsätzlich auf eine Verlängerung der Mietpreisbremse über 2025 hinaus geeinigt, doch die Gesetzesänderung kommt nicht voran. (Politik, 17.07.2024 - 15:35) weiterlesen...

Kabinett verschärft Regeln für Sicherheit an Flughäfen Das Bundeskabinett hat eine Verschärfung des Luftsicherheitsgesetzes beschlossen, um radikale Klimaschützer und andere Störer von gefährlichen Aktionen auf Flughäfen abzuhalten. (Politik, 17.07.2024 - 15:25) weiterlesen...

Regeln für Tech-Giganten: Tiktok verliert vor EU-Gericht Der Tiktok-Betreiber Bytedance hat vor dem Gericht der EU eine Niederlage kassiert. (Boerse, 17.07.2024 - 13:31) weiterlesen...

ASML enttäuscht mit Quartalsprognose - US-China-Risiko nimmt zu Der Chipausrüster ASML NL0010273215 rechnet zwar nach einem Zuwachs im zweiten Quartal auch im laufenden Jahresviertel mit mehr Umsatz. (Boerse, 17.07.2024 - 13:13) weiterlesen...

Rätselmacher hofft auf Ende des Streits mit 'New York Times' Der Hamburger Rätselmacher Stefan Heine hofft auf ein baldiges Ende des Rechtsstreits mit dem US-Verlag "New York Times" US6501111073 wegen der deutschen Markenrechte für das Onlinespiel "Wordle". (Boerse, 17.07.2024 - 06:58) weiterlesen...