Produktion/Absatz, Wettbewerb

Hat ein Flug wegen Personalmangel bei der Gepäckverladung Verspätung, dürfen Passagiere nicht unbedingt Schadenersatz verlangen.

16.05.2024 - 12:33:27

EuGH: Personalmangel an Flughäfen kann Verspätung rechtfertigen

Zu wenig Personal könne nämlich ein außergewöhnlicher Umstand sein, der eine Verspätung möglicherweise rechtfertige, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg.

Hintergrund ist ein Fall aus Deutschland. Bei einem Flug von Köln-Bonn zur griechischen Insel Kos kam es zu einer Verspätung von drei Stunden und 49 Minuten. Diese Verspätung war auf mehrere Gründe zurückzuführen, hauptsächlich aber auf einen Mangel an Personal für die Gepäckverladung in Köln-Bonn. Mehrere Passagiere hatten ihre Ansprüche auf Schadenersatz daraufhin an Flightright abgetreten. Das Unternehmen klagte gegen die Fluggesellschaft TAS und machte geltend, dass diese für die Verspätung verantwortlich sei und das auch nicht durch außergewöhnliche Umstände gerechtfertigt werden könne.

Nach EU-Recht muss eine Airline bei Verspätungen von mehr als drei Stunden keinen Schadenersatz zahlen, wenn sie nachweisen kann, dass die Verspätung auf "außergewöhnliche Umstände" zurückzuführen ist.

Daher fragte das deutsche Gericht den EuGH, ob ein Mangel an Flughafenpersonal ein solcher außergewöhnlicher Umstand sein könne, und die Airline daher keinen Schadenersatz zahlen müsste. Ja, entschieden die Richter in Luxemburg nun: Hat der Flughafen zu wenig Personal für die Gepäckverladung, kann es sich um einen "außergewöhnlichen Umstand" handeln. Ein solcher Umstand liege vor, wenn das Ereignis erstens kein Teil der normalen Tätigkeit der Fluggesellschaft sei und zweitens von ihr nicht beherrscht werden könne, so die Richter am höchsten europäischen Gericht.

Ob das im konkreten Fall so war, muss nun das Landgericht in Köln beurteilen. Der EuGH setzte aber Grenzen: TAS muss unter anderem nachweisen, dass sich der Personalmangel nicht vermeiden ließ und Maßnahmen ergriffen wurden, um eine Flugverspätung zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungskreise: Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz Die Ampel-Regierung hat sich auf den Umgang mit Komponenten chinesischer Hersteller für das künftige deutsche Mobilfunknetz geeinigt. (Politik, 23.05.2024 - 17:34) weiterlesen...

Klageregister für Sammelklage gegen Amazon Prime geöffnet Verbraucherinnen und Verbraucher können sich ab jetzt einer Sammelklage gegen Amazon US0231351067 in Deutschland wegen des Streamingdienstes Prime Video anschließen. (Boerse, 23.05.2024 - 14:04) weiterlesen...

Innenministerium: Prüfung zu Komponenten in 5G-Netz läuft weiter Der Einsatz chinesischer Komponenten in künftigen deutschen Handynetzen wird nach Angaben des Bundesinnenministeriums weiter geprüft. (Politik, 23.05.2024 - 14:03) weiterlesen...

OpenAI verteidigt sich in Streit um KI-Stimme von ChatGPT Nach der Kontroverse um eine KI-Stimme von ChatGPT bekräftigt die Entwicklerfirma OpenAI, dass diese nicht Hollywood-Star Scarlett Johansson imitieren sollte. (Boerse, 23.05.2024 - 06:51) weiterlesen...

Novartis erhält Zulassung in Kanada für Cosentyx für Erwachsene mit HS Novartis CH0012005267 hat die Lizenz in Kanada für das Hautkrankheitsmittel Cosentyx zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Hidradenitis suppurativa (HS) erhalten. (Boerse, 22.05.2024 - 18:04) weiterlesen...

Allianz: Kaum noch sinkende Schiffe - doch Gefahr durch Piraten wächst Die Zahl der weltweiten Schiffsuntergänge ist nach Zahlen der Allianz auf ein Rekordtief gesunken. (Boerse, 22.05.2024 - 05:36) weiterlesen...