Produktion/Absatz, Wettbewerb

Große Internetplattformen sollten aus Sicht deutscher Medienregulierer stärker auf ihre Meinungsmacht hin überprüft werden.

31.12.2023 - 15:27:30

Meinungsmacht: Medienregulierer wollen Plattformen stärker überprüfen

"Wichtig wäre in einem ersten Schritt, mit einem Monitoring zu beginnen, das die Effekte von globalen Plattformen beobachtet", sagte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Medienanstalten, Wolfgang Kreißig, der Deutschen Presse-Agentur.

Konkret geht es um den Bereich der Medienkonzentration. Bislang wird im Rundfunk von den Medienwächtern beobachtet, ob Rundfunkunternehmen zu viel Einfluss und damit zu viel Meinungsmacht in Deutschland erlangen könnten. Es geht um Vielfaltssicherung in der Medienbranche. Die Medienregulierer halten das Medienkonzentrationsrecht, das sich auf TV-Unternehmen beschränkt, schon seit Jahren für überholt.

Medienwächter Kreißig, der auch Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) ist und den Vorsitz aller Medienregulierer turnusgemäß zum Jahreswechsel an Berlin und Brandenburg weitergibt, sagte: "Die Medienkonzentration muss auf die großen Plattformen ausgeweitet werden. Bislang wird nur der Rundfunk betrachtet, das ist nicht mehr zeitgemäß." Man müsse dringend die Plattformen einbeziehen. Kreißig verwies auf deren großen Einfluss auf die Meinungsbildung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt umstrittene Cannabis-Freigabe BERLIN - Zäsur in der Drogenpolitik: Nach jahrzehntelangen Diskussionen rückt die Legalisierung von Cannabis in Deutschland in greifbare Nähe. (Politik, 23.02.2024 - 19:21) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR/ROUNDUP: Bundestag beschließt umstrittene Cannabis-Freigabe. Absatz, 3. Satz, wurde korrigiert: Dafür stimmten 404 rpt 404 Abgeordnete. (Im 1. (Politik, 23.02.2024 - 19:16) weiterlesen...

Bundestag beschließt umstrittene Cannabis-Freigabe (mit weiteren Details)BERLIN - Zäsur in der Drogenpolitik: Nach jahrzehntelangen Diskussionen rückt die Legalisierung von Cannabis in Deutschland in greifbare Nähe. (Politik, 23.02.2024 - 16:48) weiterlesen...

Bundestag beschließt umstrittene Cannabis-Freigabe Der Bundestag hat die kontrollierte Freigabe von Cannabis in Deutschland beschlossen. (Politik, 23.02.2024 - 15:56) weiterlesen...

Bundestag beschließt kontrollierte Cannabis-Freigabe Der Bundestag hat eine kontrollierte Freigabe von Cannabis in Deutschland beschlossen. (Politik, 23.02.2024 - 15:50) weiterlesen...

WDH/Neuer Rückruf in den USA: Philips muss weitere Geräte instandsetzen. (Wiederholung: In der am 15. Februar gesendeten Meldung wird präzisiert, dass es sich um bestimmte Bildgebungsgeräte der Modellreihe Brightview handelt.)NEW YORK/AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips NL0000009538 kommt nicht aus den Schwierigkeiten: Nach teuren Problemen mit Beatmungsgeräten und dem jüngsten Rückruf von Magnetresonanztomografen (MRT) müssen die Niederländer nun auch Hunderte weiterer Bildgebungsgeräte in den USA in Ordnung bringen. WDH/Neuer Rückruf in den USA: Philips muss weitere Geräte instandsetzen (Boerse, 23.02.2024 - 15:00) weiterlesen...