Ergebnisse, Produktion/Absatz

Europas größter Autobauer VW DE0007664039 weitet im Rahmen seines Sparprogramms die Altersteilzeit aus und bietet zusätzlich gezielt Abfindungen an.

15.04.2024 - 14:26:37

VW weitet Altersteilzeit aus - Personalkosten sollen sinken

Das Angebot der Altersteilzeit werde nun auch auf den Geburtsjahrgang 1967 ausgeweitet, kündigte das Unternehmen am Montag in einer internen Mitteilung an die Belegschaft an, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Für die Jahrgänge 1965 und 1966, für die es bereits bisher entsprechende Programme gab, werde die Frist zur Meldung verlängert, jüngeren Mitarbeitern biete man gezielt Abfindungen an.

"Wir gehen den Weg der Restrukturierung der Volkswagen DE0007664039 AG ganz bewusst und gezielt an", sagte Personalvorstand Gunnar Kilian laut der Mitteilung. "Darauf haben wir uns mit dem Betriebsrat verständigt." Ziel sei es, die Personalkosten in der Verwaltung bis 2026 um 20 Prozent zu senken.

Die Einsparung ist Teil des im vergangenen Jahr aufgelegten Effizienzsteigerungsprogramms. Auf Eckpunkte hatte sich der Konzern bereits im Dezember mit dem Betriebsrat geeinigt. Betriebsbedingte Kündigungen waren dabei ausgeschlossen worden. Wie viele Stellen am Ende abgebaut werden sollen, ließ VW weiter offen. Es gehe nicht um Köpfe, sondern um Kosten, hieß es.

Großes Interesse an Altersteilzeit

"Wir sehen aktuell ein großes Interesse an unserer attraktiv ausgestalteten Altersteilzeit", sagte Personalvorstand Gunnar Kilian laut der Mitteilung. "Mit durchschnittlich 85 Prozent des Entgelts in der aktiven sowie passiven Phase bieten wir unseren Kolleginnen und Kollegen den Übergang in einen finanziell gesicherten Ruhestand. Gleichzeitig bietet die Altersteilzeit dem Unternehmen die Möglichkeit, Personal nachhaltig sozialverträglich abzubauen."

Zudem habe der Konzernvorstand beschlossen, im Verwaltungsbereich gezielt Aufhebungsverträge gegen Abfindung anzubieten. Für Schnellentschlossene gebe es bis Ende Mai eine zusätzliche Sonderprämie. Anders als bei früheren Abfindungsprogrammen gelte das Angebot aber nicht für alle Interessierten, sondern müsse von VW in jedem Einzelfall angenommen werden. Zudem gelte es nur für Mitarbeiter der Verwaltung und nicht in der Fertigung.

Kein pauschales Abfindungsprogramm

"Wir haben uns bewusst gegen ein pauschales Aufhebungsvertragsangebot entschieden", erklärte Kilian. "Es ist klar, dass eine nachhaltige Personalkostensenkung nur dann wirken kann, wenn wir unsere Personalinstrumente gezielt und im Sinne der doppelten Freiwilligkeit einsetzen."

Bereits im kommenden Jahr soll das Programm bei der Kernmarke Volkswagen vier Milliarden Euro an Ergebnisverbesserung bringen, bis 2026 sollen es zehn Milliarden Euro pro Jahr werden. Nur ein Bruchteil davon soll früheren Angaben zufolge auf Personalkosten entfallen. Deutlich größere Einsparungen soll es bei Material- und Fixkosten geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Softwarekonzern Adobe zerstreut Sorgen um KI-Geschäfte - Kurssprung Der US-Mediensoftwarekonzern Adobe US00724F1012 hat mit einem aufgepeppten Ausblick Sorgen um seine KI-Chancen gedämpft. (Boerse, 14.06.2024 - 10:54) weiterlesen...

Softwarekonzern Adobe zerstreut Sorgen um KI-Geschäfte - Starker Kurssprung Der US-Mediensoftwarekonzern Adobe US00724F1012 hat mit einem aufgepeppten Ausblick Sorgen um seine KI-Chancen gedämpft. (Boerse, 13.06.2024 - 22:59) weiterlesen...

Rabatte für gesundes Verhalten? BGH stärkt Rechte Versicherter (nach Entscheidung aktualisiert)KARLSRUHE - Gutscheine fürs Joggen, Rabatte für die Vorsorgeuntersuchung - seit Jahren üben Verbraucherschützer Kritik an einem Programm des Versicherers Generali IT0000062072, das Versicherte für gesundheitsbewusstes Verhalten mit Gutscheinen und Vergünstigungen belohnt. (Boerse, 12.06.2024 - 18:29) weiterlesen...

SAP-Rivale Oracle versprüht Zuversicht für KI-Geschäfte - Aktie steigt Der US-Softwarekonzern Oracle US68389X1054 hat mit hohen Buchungen für seine Programme und mit Partnerschaften Optimismus für die künftigen Geschäfte ausgelöst. (Boerse, 12.06.2024 - 11:27) weiterlesen...

Neuer Symrise-Chef will Profitabiltät vorantreiben Der seit April amtierende Symrise-Chef DE000SYM9999 Jean-Yves Parisot legt den Fokus verstärkt auf die Profitabilität. (Boerse, 12.06.2024 - 11:05) weiterlesen...

Autozulieferer Stabilus senkt Jahresziele wegen ausbleibender Erholung Der Autozulieferer Stabilus DE000STAB1L8 kämpft weiter mit der schwachen Branchenlage und stutzt seine Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 12.06.2024 - 09:47) weiterlesen...