Produktion/Absatz, Rohstoffe

Eine Woche nach einem Angriff durch die jemenitische Huthi-Miliz ist im Roten Meer ein Handelsschiff gesunken.

19.06.2024 - 10:04:10

Frachter sinkt nach Huthi-Attacke im Roten Meer

"Es wird angenommen, dass das Schiff gesunken ist", teilte die für Sicherheit der Handelsschifffahrt zuständige britische Behörde UKMTO am Mittwoch mit. Militärbehörden meldeten demnach, dass am zuletzt gemeldeten Standort des Schiffes Trümmerteile und Öl gesichtet wurden. Das Schiff wurde am 12. Juni angegriffen, als es vor der Küste Jemens unterwegs war. Laut UKMTO wurde es zweimal getroffen. Die Crew sei evakuiert worden.

Die Huthi-Miliz hatte den unter liberianischer Flagge fahrenden Frachter "Tutor" nach Angaben des US-Zentralkommandos vergangene Woche angegriffen. Es gab demnach schwere Schäden im Maschinenraum des Schiffes. Dieser sei auch überschwemmt worden. Das Schiff hat den Angaben zufolge einen griechischen Eigner.

Durch den Golf von Aden und das Rote Meer führt eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten für den Welthandel. In den vergangenen Monaten haben die Huthi dort immer wieder zivile Frachtschiffe attackiert. Die Miliz agiert nach eigenen Angaben aus Solidarität mit der Hamas im Gazastreifen. Die USA, Großbritannien und ihre Verbündeten greifen deshalb auch immer wieder Ziele der Huthi im Jemen an. Die Miliz ist mit dem Iran verbündet und wird nach Einschätzung der US-Regierung auch von Teheran finanziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke verteidigt Tesla - 'Ein riesengroßer Gewinn' Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) stellt sich angesichts der Wasser-Proteste hinter US-Elektroautobauer Tesla US88160R1014 in Grünheide. (Boerse, 21.07.2024 - 16:08) weiterlesen...

EU und Serbien schmieden Lithium-Pakt für E-Autos BELGRAD - Die Europäische Union und Serbien wollen gemeinsam eines der größten Lithium-Vorkommen Europas im Wert von mehreren Milliarden Euro für die Herstellung von Batterien vor allem für Elektroautos erschließen.In Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz, Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic wurde in Belgrad eine Absichtserklärung unterzeichnet, die eine umweltverträgliche Förderung des weltweit extrem begehrten Leichtmetalls im westserbischen Jadar-Tal ermöglichen soll. (Politik, 19.07.2024 - 16:41) weiterlesen...

EU und Serbien schmieden Lithium-Pakt Die Europäische Union und Serbien wollen gemeinsam eins der größten Lithium-Vorkommen Europas im Wert von mehreren Milliarden Euro für die Herstellung von Batterien vor allem für Elektroautos abbauen.In Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz, Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic wurde in Belgrad eine Absichtserklärung unterzeichnet, die eine umweltverträgliche Förderung des knappen und weltweit extrem begehrten Leichtmetalls im westserbischen Jadar-Tal ermöglichen soll. (Politik, 19.07.2024 - 13:33) weiterlesen...