Börsen/Aktien, Ausblick

Die zuletzt von einem Rekordhoch zum nächsten geeilten US-Börsen dürften zum Wochenbeginn eine Auszeit nehmen.

12.02.2024 - 14:44:16

Aktien New York Ausblick: Luft holen nach Rekordrally

Im vorbörslichen Handel zeichneten sich am Montag keine neuen Höchststände ab, die Leitindizes notierten aber nur knapp unter ihren Bestmarken. Den Dow Jones Industrial US2605661048 taxierte der Broker IG rund eine Stunde vor der Startglocke mit 38 630 Punkten etwas unter dem Schlusskurs vom Freitag. Für ihn hatte es am nicht ganz für eine Bestmarke gereicht, anders als für den breit gefassten S&P 500 US78378X1072.

Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 hatte am Freitag mit rund 17 988 Zählern eine weitere Rekordmarke erreicht, getrieben erneut auch von den Halbleiterkonzernen wie Nvidia US67066G1040 und Applied Materials US0382221051US0382221051. Der Nasdaq 100 wurde vorbörslich kaum verändert taxiert bei IG. Gewinnmitnahmen und ein stärkerer Rücksetzer sind also zunächst nicht absehbar, die Optimisten am Markt dürften vielmehr auf ein Überwinden der nächsten runden Marke von 18 000 Zählern setzen.

Möglicherweise halten sich die Investoren nach der beeindruckenden Kursrally der vergangenen Monate auch zurück, bevor am Dienstag die Verbraucherpreise in den USA für Januar veröffentlicht werden. Diese könnten neuen Aufschluss über die zukünftige Geldpolitik der US-Notenbank Fed geben.

Mit Blick auf einzelne Titel zeichnete sich ein ruhiger Handel ab. Papiere von Amazon US0231351067 traten vorbörslich auf der Stelle, sie hatten am Freitag den höchsten Stand seit Ende 2021 erreicht. Gründer Jeff Bezos verkaufte zuletzt Amazon-Aktie für gut zwei Milliarden US-Dollar.

Die Anteile des Elektroautoherstellers Rivian US76954A1034 Automotive fielen vorbörslich um 3,7 Prozent. Die Barclays-Bank hatte die Papiere zuvor von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das mit sich mehrenden Hinweisen auf eine schwächere Nachfrage nach E-Autos begründet. Tesla US88160R1014-Aktien gaben vorbörslich leicht nach.

@ dpa.de