Produktion/Absatz, Frankreich

Die wachsende Nachfrage in Asien beflügelt das Geschäft mit Luxuswaren und exklusiven Erlebnissen.

28.11.2023 - 12:17:30

Studie: Weltweiter Luxusmarkt wächst kräftig

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Bain & Company und des italienischen Luxusgüterverbands Fondazione Altagamma dürfte der globale Luxusmarkt dieses Jahr um 8 bis 10 Prozent auf den Rekordwert von 1,5 Billionen Euro gewachsen sein.

Insbesondere die Umsätze mit Luxuserlebnissen wie exklusiven Kreuzfahrten und Hotels legten kräftig zu, teilte Bain am Dienstag mit. Auch die Nachfrage nach Luxusautos sei kräftig gestiegen. Der Umsatz im Kernsegment der persönlichen Luxusgüter - teure Kleidung, Schuhe, Parfüm und Schmuck - dürfte bis Ende des Jahres um 4 Prozent auf 362 Milliarden Euro zulegen. Allerdings deute sich in diesem Segment eine Verlangsamung des Wachstums an. Ein Drittel der Marken dürfte nächstes Jahr stagnieren oder schrumpfen.

Rückenwind für die Branche kommt weiter aus Asien. Der Studie zufolge wuchs die Nachfrage in China um 9 Prozent, in Südostasien um 8, in Japan sogar um 17 Prozent. In Japan "boomt das Luxusgeschäft, was sowohl auf die treue lokale Kundschaft als auch die touristischen Zuflüsse aufgrund des schwachen Yens zurückzuführen ist."

In Europa habe der Umsatz durch Luxustourismus fast wieder das Vor-Pandemie-Niveau erreicht. Der Markt für persönliche Luxusgüter dürfte hier um 7 Prozent auf 102 Milliarden Euro zulegen, erwarten Bain und die Fondazione Altagamma. In Amerika dagegen werde das Geschäft voraussichtlich um 8 Prozent auf 101 Milliarden Euro zurückgehen. "Die dortige Luxuskundschaft ist nach wie vor kaufkräftig, hat aber vor allem weiterhin im Ausland konsumiert, da der starke US-Dollar aufgrund der Preisunterschiede Käufe in Übersee begünstigt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel genehmigt Milliardenhilfe für grünen Stahl in Bremen Deutschland darf für die Umstellung auf klimaneutral produzierten Stahl an den Standorten von ArcelorMittal LU1598757687 in Bremen und Eisenhüttenstadt 1,3 Milliarden Euro bereitstellen. (Boerse, 23.02.2024 - 16:15) weiterlesen...

Denkfabrik: EU-Länder müssen mehr tun für Finanz-Wissen der Bürger Die EU-Länder müssen nach Ansicht von Experten mehr tun, um die finanzielle Allgemeinbildung insbesondere bei Frauen und jungen Menschen zu verbessern. (Politik, 23.02.2024 - 05:40) weiterlesen...

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe Vor einer mit Spannung erwarteten Entscheidung der EU-Kommission über ein hohes Bußgeld gegen Apple US0378331005 hat der iPhone-Konzern jegliche Verstöße gegen europäisches Wettbewerbsrecht zurückgewiesen. (Boerse, 22.02.2024 - 23:39) weiterlesen...

Zalando will irreführende Nachhaltigkeitskennzeichen entfernen Der Online-Händler Zalando DE000ZAL1111 hat sich nach Angaben der EU-Kommission verpflichtet, irreführende Nachhaltigkeitskennzeichen und -symbole von seiner Webseite zu entfernen. (Boerse, 22.02.2024 - 17:49) weiterlesen...

Zalando will irreführende Nachhaltigkeitskennzeichen entfernen Der Online-Händler Zalando DE000ZAL1111 hat sich nach Angaben der EU-Kommission verpflichtet, irreführende Nachhaltigkeitskennzeichen und -symbole von seiner Webseite zu entfernen. (Boerse, 22.02.2024 - 14:44) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Nestle und Danone verkaufen im vierten Quartal wieder mehr Das Jahresende 2023 hat wichtigen Branchengrößen unter den Lebensmittelkonzernen in Europa Auftrieb verschafft. (Boerse, 22.02.2024 - 14:25) weiterlesen...