Thema des Tages, Börsen/Aktien

Die US-Börsen haben am Donnerstag neuen Schwung erhalten.

02.05.2024 - 22:45:14

New York Schluss: US-Börsen schlagen Erholungskurs ein

Die Anleger bewerteten weiter die Zinssignale der US-Notenbank Fed vom Vortag und aktuelle Konjunkturdaten. Zudem wirft der monatliche Arbeitsmarktbericht bereits seine Schatten voraus. Er wird am Freitag veröffentlicht. Vorher legt das Schwergewicht Apple am Donnerstag nach Börsenschluss seinen Quartalsbericht vor.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 beendete den Tag mit einem Plus von 0,85 Prozent auf 38 225,66 Punkte. Der S&P 500 US78378X1072 gewann 0,91 Prozent auf 5064,20 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 stieg um 1,29 Prozent auf 17 541,54 Zähler.

Fed-Präsident Jerome Powell hatte am Vortag unzureichende Fortschritte bei der Eindämmung der Inflation eingeräumt, aber beruhigt, dass Zinsanhebungen unwahrscheinlich seien. Vielmehr signalisierte er, dass die Leitzinsen in diesem Jahr wahrscheinlich noch gesenkt werden, auch wenn er über die Anzahl möglicher Zinsschritte ausweichende Bemerkungen machte.

Die Konjunkturdaten fielen solide aus, was den derzeitigen Kurs der Fed zusätzlich zu rechtfertigen scheint. Der Arbeitsmarkt bleibt, gemäß den wöchentlichen Job-Zahlen, nach wie vor robust, während die Lohnstückkosten im ersten Quartal deutlicher als erwartet stiegen. Die Auftragseingänge für die Industrie im März legten im Monatsvergleich weiter und sogar etwas stärker zu als erwartet, sofern Transportgüter wie Flugzeuge herausgerechnet werden.

Vor der Vorlage von Apple-Zahlen US0378331005 ging der Blick erst einmal in Richtung anderer Unternehmen. Die Aktien des iPhone-Herstellers legten derweil um 2,2 Prozent zu, doch die bisherige Jahresbilanz ist mit einem Minus von rund 10 Prozent negativ. Dow-Spitzenreiter waren die Aktien von Boeing mit plus 4,3 Prozent. Sie erholten sich damit weiter von ihrem erst kürzlich erreichten Anderthalb-Jahres-Tief.

Im Nasdaq 100 zählten Qualcomm US7475251036 nach Quartalszahlen zu den besten Werten und legten um 9,7 Prozent zu. Der Anbieter von Prozessoren und 5G-Modems signalisierte eine Erholung des Smartphone-Marktes und übertraf mit seiner Umsatzprognose für das laufende Quartal die Erwartungen. Der Konzern setzt unter anderem auf leistungsstarke Chips für KI-Anwendungen.

Der Impfstoffhersteller Moderna US60770K1079 gab einen geringer als befürchteten Quartalsverlust bekannt. Die Aktie setzte sich mit plus 12,7 Prozent an die Index-Spitze.

Doordash US25809K1051 sanken am Nasdaq-100-Ende um 10,3 Prozent. Der Essenlieferdienst schlug die Anleger mit seinem Gewinnausblick auf das laufende Quartal in die Flucht. Ähnliches machte Linde IE000S9YS762, denn der Industriegashersteller und Anlagenbauer senkte seine Prognose für den bereinigten Jahresgewinn je Aktie. Das sorgte für Kursverluste von 5,2 Prozent und schickte die Aktie an das Ende des S&P 100 US78380F1021.

Ansonsten standen unter anderem noch Fastly US31188V1008, ein Anbieter von Cloud-Computing-Diensten und die Online-Handelsplattform Ebay US2786421030 mit Zahlen im Blick. Bei Ebay enttäuschte der Ausblick ebenfalls, was den Aktien ein Minus von 3,3 Prozent eintrug.

Für Fastly ging es um 32 Prozent abwärts, nachdem das Unternehmen seine Jahresziele gesenkt hatte. Die Bank of America reagierte prompt. Sie stufte die Aktie gleich um zwei Stufen ab, von "Buy" auf "Reduce". Das Kursziel kappte sie von 18 auf 8 Dollar. Die Jahresprognose mache Probleme deutlich, schrieb Analystin Madeline Brooks und sieht gleich mehrere kurzfristige Risiken. Sie verwies unter anderem auf eine Schwäche bei den Top-15-Kunden sowie Marktanteilsverluste und hält die Jahresziele noch nicht für ausreichend gesenkt.

Der Euro EU0009652759 legte im US-Handelsverlauf spürbar zu und kostete zum Börsenschluss 1,0728 Dollar. Kurz nach dem Aktienmarktstart war sie noch für 1,0675 Dollar zu haben gewesen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0698 (Dienstag: 1,0718) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9348 (0,9330) Euro.

Am US-Rentenmarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) zuletzt um 0,13 Prozent auf 108,25 Punkte. Die Rendite betrug 4,59 Prozent./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Eröffnung: Freundlich - Nvidia-Euphorie stützt Unter dem Eindruck starker Nvidia-Zahlen und dämpfender geldpolitischer Signale der US-Notenbank Fed hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag moderat zugelegt. (Boerse, 23.05.2024 - 10:03) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Freundlich - US-Zinssignale dämpfen Nvidia-Euphorie Unter dem Eindruck starker Nvidia-Zahlen und dämpfender geldpolitischer Signale der US-Notenbank Fed hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 23.05.2024 - 09:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Stabil - US-Zinssignale dämpfen Nvidia-Euphorie Der deutsche Aktienmarkt wird am Donnerstag mit gut behaupteter Eröffnungstendenz erwartet. (Boerse, 23.05.2024 - 08:18) weiterlesen...

DAX-FLASH: Etwas höher - US-Zinssignale dämpfen Anleger-Euphorie um Nvidia Der Dax DE0008469008 dürfte am Donnerstag unter dem Eindruck der Nvidia-Zahlen US67066G1040 und geldpolitischer Signale der US-Notenbank Fed zunächst in seiner jüngsten Spanne zwischen 18 600 und 18 900 Punkten bleiben. (Boerse, 23.05.2024 - 07:22) weiterlesen...

New York Schluss: Leichte Verluste - Signale der Fed verunsichern An den US-Aktienbörsen haben die Anleger am Mittwoch verunsichert auf die jüngsten Zinssignale der Notenbank Fed reagiert. (Boerse, 22.05.2024 - 22:36) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Moderate Verluste - Fed-Protokoll und Nvidia-Zahlen im Fokus Vor wichtigen Nachrichten aus den USA hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch etwas nachgegeben. (Boerse, 22.05.2024 - 12:08) weiterlesen...